Philosophische FakultätMittelalterstudien

Studierende des Fachs Mittelalterstudien beschäftigen sich mit den mediävistischen Disziplinen der Fächer Geschichte, Europäische Kunstgeschichte, Lateinische Philologie des Mittelalters, Deutsche Philologie, Romanische Philologie und Jüdische Studien. Ihr Studium bietet einen multiperspektivischen Zugang zur Erforschung des europäischen Mittelalters und legt besonderen Wert auf einen ausgeprägten Forschungsbezug, auf die große interdisziplinäre Breite, auf die Vertiefungsmöglichkeiten in einzelnen Schwerpunkten und auf die Vermittlung von Kenntnissen in mediävistischer Grundlagenforschung und in den Historischen Grundwissenschaften.

Das Mittelalter steht landläufig für Zeit und Lebenswelten der europäischen Kulturen des 5. bis 15. Jahrhunderts. Mit diesem Feld beschäftigt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Disziplinen, die in den vergangenen Jahrzehnten durch die zunehmende Bedeutung eines kulturwissenschaftlichen Zugriffs verstärkt in Kontakt und Kooperation zueinander getreten sind. Diese interdisziplinäre Ausrichtung wollen die Heidelberger Mittelalterstudien fruchtbar machen. Das Fach deckt die kulturellen, bis heute formativ wirkenden Traditionen der drei großen, in Europa wirkenden Religionen – Christentum, Judentum, Islam – ab. 

Besonderheiten und Merkmale

Der Studiengang ist in exemplarischer Weise interdisziplinär angelegt und bemüht sich damit um eine zukunftsweisende Vermittlung von stark disziplinär gebundenen Traditionen sowie der Entwicklung innovativer Formen interdisziplinären Denkens und Arbeitens an mediävistischen Gegenständen und Fragestellungen, indem die Universität Heidelberg und die Hochschule für Jüdische Studien die philologischen und kulturwissenschaftlichen Schwerpunkte gemeinsam unterichten.  

Über die Einbindung in Forschungsaktivitäten der beteiligten Einrichtungen und Institute (Workshops, Kolloquien und Vortragsreihen) gewinnen die Studierenden Kompetenzen, die sie auf ihre weitere beruflich-wissenschaftliche Tätigkeit vorbereiten. 

Forschung

Die mediävistische Fächervielfalt der Mittelalterstudien reicht von den Philologien und Kulturwissenschaften über die Historischen Grundwissenschaften bis zu den Jüdischen Studien. Somit gibt es in Heidelberg die einmalige Möglichkeit, das Studium der Jüdischen Studien (Mittelalter) mit dem eines weiteren mediävistischen Fachgebietes zu verbinden. Die Studierenden des interdisziplinären Studiengangs erlernen in forschungsnaher und -orientierter Weise die unerlässlichen grundwissenschaftlichen Grundlagen, die sie zur eigenständigen Arbeit im Bereich der Mediävistik befähigen.  

Dabei profitiert der Studiengang sehr vom Lehrangebot der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs 933 „Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“ (SFB 933). Lehrveranstaltungen, die aus den Projekten des Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH)hervorgehen, bereichern ebenfalls das Studienangebot der Mittelalterstudien. 

Berufsfelder

Die Mittelalterstudien befähigen die Absolventinnen und Absolventen zur selbständigen praktischen Tätigkeit in zahlreichen Berufsfeldern sowie zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation im Rahmen einer Promotion. Mögliche berufliche Perspektiven umfassen die folgenden Bereiche 

  • Universitäten und Forschungsinstitute 
  • Museen und Ausstellungen 
  • Denkmalpflege 
  • Verlagswesen und Bibliotheken 
  • Dokumentation und Archivwesen 
  • Journalismus und Fachjournalismus 
  • Wissenschaftliches Lektorat 
  • Kultureinrichtungen 
  • Marketing, Medien und Kommunikation 
  • Beratung in den Bereichen Politik und Kultur 
  • Erwachsenenbildung und Weiterbildung 
  • Verwaltung und öffentlicher Dienst 

Für einige der genannten Berufsfelder ist eine Promotion notwendig oder erwünscht. Bei der Gestaltung des Masterstudienganges sollten daher sowohl die Zulassungsbedingungen für eine eventuell angestrebte Promotion als auch die Zugangsvoraussetzungen für mögliche Berufe beachtet werden. 

Insights

Fasziniert hat mich am Mittelalter immer, dass man Entwicklungsstränge und Probleme der europäischen Kultur von heute bis in die Zeit von 500 bis 1500 zurückverfolgen kann. Insofern ist das Mittelalter keine ‚abgeschlossene’ Geschichte sondern stets von enorm aktueller Relevanz. In Heidelberg wird der europäische und interkulturelle Bezug sehr ernst genommen und es gibt eine Vielzahl an interdisziplinären Wahlmöglichkeiten im Mittelalter-Master – für alle Interessierten unbedingt weiterzuempfehlen.

Felix Timmer, 24, Mittelalterstudien, 1. Semester Master

Kontakt