Philosophische FakultätÄgyptologie

Die Ägyptologie beschäftigt sich mit der Erforschung der altägyptischen Hochkultur in all ihren Aspekten. Dies umfasst einen Zeitraum von rund 6.500 Jahren, beginnend mit der Vorgeschichte im 6. Jahrtausend vor Christus und endend mit der arabischen Eroberung Ägyptens 641 nach Christus. Sie setzt sich mit dem geographischen Raum des unteren Niltals und den angrenzenden Regionen auseinander.

Durch den kulturwissenschaftlichen Ansatz und die enge Verflechtung von Schriftquellen und materiellen Hinterlassenschaften ist die Ägyptologie etwa zu gleichen Teilen philologisch, archäologisch und allgemein kulturgeschichtlich ausgerichtet. Das Studium ist entsprechend vielseitig. Studierende der Ägyptologie erlernen die Hieroglyphenschrift und die Kursive mit ihren verschiedenen Entwicklungsformen, eignen sich die altägyptische Sprache mit ihren verschiedenen Stadien an, erarbeiten einen genauen Überblick über alle Gebiete und alle Epochen der altägyptischen Kultur und setzen sich frühzeitig mit wissenschaftlichem Neuland auseinander. Studierende der Ägyptologie sollten daher eine hohe Aufnahmebereitschaft, ein gutes Gedächtnis und Kombinationsvermögen, selbstständiges Denken und Ausdauer mitbringen.

Besonderheiten und Merkmale

Die Ägyptologie in Heidelberg legt einen besonderen Schwerpunkt auf den philologischen Bereich, wobei Heidelberg einer der wenigen ägyptologischen Studienorte in Deutschland ist, an welchem auch Demotistik betrieben wird. Die Heidelberger Ägyptologie profitiert von der Vernetzung mit den zahlreichen anderen in Heidelberg ansässigen altertumswissenschaftlichen Fächern – beispielsweise der Papyrologie, der Klassischen Archäologie, der Alten Geschichte, der Ur- und Frühgeschichte, der Assyriologie oder der Vorderasiatischen Archäologie – und einer vorzüglich ausgestatteten ägyptologischen Bibliothek. Das Institut besitzt auch eine eigene große Sammlung, die für Lehrzwecke eingesetzt wird.

Forschung

Im Zentrum der Heidelberger ägyptologischen Forschung stehen verschiedene kulturwissenschaftliche Themen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei im Bereich der altägyptischen Philologie und der Erschließung und Edition altägyptischer Papyri und hieroglyphischer Texte. Zugleich sind insbesondere die späte Zeit der altägyptischen Kultur, deren Kontakte zu den umliegenden Kulturen, die demotischen Quellen sowie die Rezeption Altägyptens Gegenstand der Heidelberger Forschung, bei welcher methodisch vermehrt digitale Ansätze zur Anwendung kommen.

Berufsfelder

Ägyptologinnen und Ägyptologen finden Beschäftigung beispielsweise

  • im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und Lehre an Universitäten (mit Promotion)
  • beim Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Kairo
  • in Museen mit ägyptischen Sammlungen
  • bei Verlagen, Bibliotheken und Archiven
  • in Institutionen der Erwachsenenbildung
  • in Dokumentationsabteilungen z.B. von Presseagenturen, Unternehmen oder Museen

Insights

Ich war schon von Kindheit an fasziniert von der alten ägyptischen Kultur. Ägyptologie in Kombination mit Klassischer Archäologie gestattet es mir, mich mit den Zusammenhängen – auch in der Praxis – der antiken Kulturen zu beschäftigen.

Yasmin Nachtigall, 28, Ägyptologie, 2. Semester Bachelor

Kontakt