This page is currently only available in German.

hei_ONLINERuperto Carola Ringvorlesung: Zur Zukunft der US-amerikanischen Stadt

Pressemitteilung Nr. 113/2020
10. Dezember 2020

Vortrag der Geografin Ulrike Gerhard ab dem 16. Dezember 2020 über heiONLINE abrufbar

Sie sind unbelebt, autoorientiert und kaum geschichtsträchtig – dieses Bild bestimmt nach wie vor die Vorstellung von Städten in den Vereinigten Staaten. Mit Veränderungen und Trends der Stadtentwicklung in den USA beschäftigt sich der nächste Vortrag in der Ruperto Carola Ringvorlesung. Darüber spricht die Geografin Prof. Dr. Ulrike Gerhard von der Universität Heidelberg in ihrem Beitrag „Renaissance oder Krise? Überlegungen zur aktuellen Situation und Zukunft der US-amerikanischen Stadt“. Er ist als Videoaufzeichnung von Mittwoch, 16. Dezember 2020, an abrufbar über heiONLINE – das zentrale Portal der Ruperto Carola mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Veranstaltungen in digitalen Formaten. Mit der Ringvorlesung zum Thema „Quo Vadis USA?“ wendet sich die Universität Heidelberg im Wintersemester 2020/2021 an die breite Öffentlichkeit.

Poster Ruperto Carola Ringvorlesung WS2020

Innenstädte in den USA haben aus Expertensicht in den vergangenen zwanzig Jahren eine Renaissance erfahren, die sie nicht nur zu beliebten Einkaufs- und Konsumorten, sondern auch zu nachgefragten Wohnstandorten haben werden lassen. Doch wie nachhaltig ist dieser Trend? Wie attraktiv sind die öffentlichen Räume in Städten und von wem werden sie genutzt? Diesen Fragen wird Prof. Gerhard in ihrem Vortrag nachgehen und dabei auch danach fragen, wie die Corona-Pandemie die zukünftige Entwicklung von amerikanischen Städten beeinflussen wird. Ulrike Gerhard ist Professorin für Humangeographie Nordamerikas und Stadtgeographie am Geographischen Institut sowie stellvertretende Direktorin des Heidelberg Center for American Studies der Universität Heidelberg.

Die Ruperto Carola Ringvorlesung ist Teil eines Konzepts von Fokusthemen, mit dem die Universität Heidelberg künftig zweimal jährlich gesellschaftlich relevante Forschungsfragen in unterschiedlichen Formaten an die breite Öffentlichkeit herantragen wird. Die Reihe im Wintersemester 2020/2021 ist Teil des Themas „Im Fokus: Freund und Feind“ und wurde in Zusammenarbeit mit dem Heidelberg Center for American Studies (HCA) konzipiert. Alle Vorträge, die montags stattfinden und zu denen aktuell keine Zuhörer in Präsenz zugelassen sind, werden aufgezeichnet und sind als Video jeweils mittwochs über das Portal heiONLINE abrufbar.