icon-symbol-logout-darkest-grey
This page is currently only available in German.

hei_ONLINERuperto Carola Ringvorlesung: Die USA nach den Wahlen

Pressemitteilung Nr. 93/2020
5. November 2020

Politikwissenschaftler diskutieren Außenpolitik Amerikas – Beitrag über heiONLINE abrufbar

In welche Richtung wird sich die Außenpolitik der USA nach der Präsidentschaftswahl entwickeln? Über diese Frage diskutieren die Politikwissenschaftler Prof. Dr. Sebastian Harnisch von der Universität Heidelberg und Juniorprofessor Dr. Florian Böller von der Technischen Universität Kaiserslautern im Rahmen der Ruperto Carola Ringvorlesung. Ihr Beitrag in Form eines Gesprächs trägt den Titel „Die USA nach den Wahlen: Steht die Außenpolitik vor einer Kurskorrektur?“ und ist von Mittwoch, 11. November 2020, an als Videoaufzeichnung abrufbar über heiONLINE – das zentrale Portal der Ruperto Carola mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Veranstaltungen in digitalen Formaten. Mit der Ringvorlesung zum Thema „Quo Vadis USA?“ wendet sich die Universität Heidelberg im Wintersemester 2020/2021 an die breite Öffentlichkeit.

Poster Ruperto Carola Ringvorlesung WS2020

Die beiden US-Experten werden zunächst den Ausgang der Wahl in den Blick nehmen: Hat die Abstimmung das Vertrauen der US-Bürger in die demokratischen Institutionen ihres Landes gestärkt? Thematisiert werden sollen darüber hinaus die Beziehungen zwischen Amerika und Europa sowie mögliche weltwirtschaftliche Konsequenzen des Großmachtkonflikts zwischen den USA und China. Sebastian Harnisch lehrt und forscht am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Internationalen Beziehungen sowie die vergleichende Außen- und Sicherheitspolitik. Florian Böller befasst sich in seiner Forschung am Fachbereich Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern mit der US-Außenpolitik und den transatlantischen Beziehungen.

Die Ruperto Carola Ringvorlesung ist Teil eines Konzepts von Fokusthemen, mit dem die Universität Heidelberg künftig zweimal jährlich gesellschaftlich relevante Forschungsfragen in unterschiedlichen Formaten an die breite Öffentlichkeit herantragen wird. Die Reihe im Wintersemester 2020/2021 ist Teil des Themas „Im Fokus: Freund und Feind“ und wurde in Zusammenarbeit mit dem Heidelberg Center for American Studies (HCA) konzipiert. Alle Vorträge, die montags stattfinden und zu denen aktuell keine Zuhörer in Präsenz zugelassen sind, werden aufgezeichnet und sind als Video jeweils mittwochs über das Portal heiONLINE abrufbar.