This page is currently only available in German.

FestveranstaltungDeutschlandstipendien vergeben

5. Dezember 2019

Festliche Veranstaltung in der Aula der Alten Universität

Mehr als 150 Studentinnen und Studenten der Universität Heidelberg können sich in der zum neunten Mal ausgeschriebenen Förderrunde über die Unterstützung durch ein Deutschlandstipendium freuen. Der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, überreichte die Stipendienurkunden gemeinsam mit den Förderern im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in der Aula der Alten Universität. Die Universität sei dankbar für diese Unterstützung, betonte der Rektor und sagte mit Blick auf die Förderkriterien: „Wir wollen gute Studierende, aber eben auch Studierende, die nach rechts und links schauen und die Selbstverpflichtung sehen, der akademischen Gemeinschaft etwas zurückzugeben.“ Moderiert wurde die Veranstaltung am 4. Dezember 2019 von der Prorektorin für Studium und Lehre, Prof. Dr. Anja-Désirée Senz.

Deutschlandstipendium 2019/2020

Den Festvortrag zum Thema „Der Preis des Klimaschutzes“ hielt Prof. Timo Goeschl, Ph.D., Wissenschaftler am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften und Direktor des Forschungszentrums für Umweltökonomik. Die Stipendiatin Su Selin Tatar informierte über ihr ehrenamtliches Engagement bei First Aid For All – einem Projekt von Medizinstudierenden, das das Ziel verfolgt, Erste-Hilfe-Kenntnisse besser zu verbreiten und insbesondere auch Schülerinnen und Schüler in Erster Hilfe auszubilden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Blechbläserensemble UniBrass des Collegium Musicum, des Orchesters der Universität Heidelberg. Im Anschluss an die Verleihung der Stipendienurkunden bestand die Gelegenheit zum Austausch zwischen Stipendiaten, Förderern und Mitgliedern der Ruperto Carola.

Das nationale Programm „Deutschlandstipendium“ bietet Unterstützung für Studierende aller Nationalitäten, die hervorragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben. Kriterien wie gesellschaftliches oder soziales Engagement, aber auch biografische Hürden werden ebenfalls berücksichtigt. Die monatliche Förderung von 300 Euro pro Stipendium, die in der Regel für zunächst zwei Semester bewilligt wird, basiert zur Hälfte auf den von der Universität eingeworbenen privaten Stipendienmitteln. Die andere Hälfte der Gesamtsumme von 3.600 Euro für ein Jahr steuert der Bund bei.

In der aktuellen Förderrunde wurden an der Universität Heidelberg insgesamt 152 Studierende für ein Deutschlandstipendium ausgewählt. 60 von ihnen erhalten diese Förderung erstmals in ihrem Studiengang. Zu den Förderern des Deutschlandstipendiums zählen unter anderem BASF SE, die BBBank Stiftung, FUCHS PETROLUB SE, die Athenaeum – Dietrich Götze Stiftung, die Leonie-Wild-Stiftung, Santander Universitäten Deutschland, SAP SE, die Sparkasse Heidelberg sowie die Vector Stiftung. Hinzu kommen weitere Unternehmen, Stiftungen und private Förderer.