Neuphilologische FakultätKlassische und Moderne Literaturwissenschaft

Das Studienfach Klassische und Moderne Literaturwissenschaft ist einzigartig in seiner Konzeption: Es zeigt in fächerübergreifenden Vorlesungen, Seminaren und Übungen die großen Linien der hebräisch-jüdischen, griechisch-lateinischen und modernen Literatur- und Kulturentwicklung auf.

Das Fach erinnert an das Vermächtnis des Romanisten und Literaturwissenschaftlers Ernst Robert Curtius, der in den 1920er Jahren in Heidelberg eine kurze, aber prägnante Wirksamkeit fächerübergreifender philologischer Forschung und Lehre entwickelte. Sein Hauptwerk Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter ist bald nach seinem Erscheinen 1948 zum Fundament einer Konzeption von Philologie geworden, die die griechisch-römische Antike, die christlich-jüdische Kultur und die Ideenwelt der modernen europäischen Literaturen gleichermaßen im Blick hat.

Die leitende Idee, dass sich das moderne Europa nur auf der Grundlage der Erforschung seiner antiken Wurzeln verstehen lasse, hat auch in der heutigen Zeit nichts von ihrem Reiz verloren. Im Gegenteil: Die Auseinandersetzung mit den prägenden Faktoren einer jahrhundertelangen Traditionsbildung schärft nur das Bewusstsein für die Heterogenität und Spezifizität konkurrierender Konzeptualisierungen kultureller Ideen und Artefakte.

Besonderheiten und Merkmale

Das Studienfach Klassische und Moderne Literaturwissenschaft bietet aufgrund der Vielzahl der beteiligten Einrichtungen ein attraktives Spektrum an Wahlmöglichkeiten. Beispielsweise aus den

  • Klassischen Literaturwissenschaften, also Latinistik und Gräzistik
  • Modernen Literaturwissenschaften Europas, Nord-, Mittel- und Südamerikas, (Anglistik, Germanistik, Germanistik im Kulturvergleich, Romanistik, Slavistik)
  • Veranstaltungen der Hochschule für Jüdische Studien

Forschung

Klassische Literaturwissenschaft
Die Klassische Philologie erforscht die griechische und lateinische Sprache und Literatur: Die Latinistik hat ihren Forschungsschwerpunkt in der klassischen Literatur der späten Republik und der frühen Kaiserzeit, in der Theorie der Literatur und der Philologie sowie in der Fortwirkung der antiken Literaturen in der modernen Welt.

Im Mittelpunkt der gräzistischen Lehre und Forschung stehen das Homerische Epos, das Drama und die Historiographie, die Theorie der Literatur und der Geschichte und ihre Rezeption in der Moderne.
Die Mittel- und Neulateinische Philologie perspektiviert das komplexe Überlieferungsgeschehen in zahlreichen Facetten.

Moderne Literaturwissenschaft
Die Forschungsschwerpunkte der neuphilologischen Fächer umfassen ein breites Spektrum wissenschaftlicher Fragestellungen zu europäischen und außereuropäischen Literaturen, Sprachen und Kulturen. Sie liegen insbesondere auf theoretisch, methodologisch und historiographisch ausgerichteten Vorhaben zur Erschließung von Texten in ihrer Bedeutung als kulturelles Erbe.  

Jüdische Studien
Schwerpunkte der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) in Lehre und Forschung sind unter anderem Bibel und Jüdische Bibelauslegung; Talmud, Codices und Rabbinische Literatur; die Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte sowie die Jüdischen Literaturen.

Berufsfelder

Die Berufsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen liegen in allen Bereichen, in denen geisteswissenschaftliches, vernetztes Denkvermögen, sprachliche Kompetenz und Eigeninitiative erforderlich sind. Beispielsweise im Verlag, in Kulturinstitutionen, in der akademischen Forschung und Lehre.

Insights

Ich studiere Komparatistik, weil ich starkes Interesse an Literatur habe, auch schon lange selbst schreibe und einen Überblick über die Weltliteratur bekommen möchte.

Laia Olive-Rafols, 24, Klassische und Moderne Literaturwissenschaft, 5. Semester Master

Kontakt