Neuphilologische FakultätCommunication and Society in Ibero-America

Studierende des Masterstudiengangs Communication and Society in Ibero-America beschäftigen sich mit den gesellschaftlichen Dimensionen von Kommunikation in der ibero-amerikanischen Makroregion und ihren Kontaktgebieten.

Der Masterstudiengang am Heidelberg Centrum für Ibero-Amerika-Studien (HCIAS) vermittelt den Studierenden interdisziplinäre Perspektiven und regionenbezogenes Wissen zu Themen, die für die iberoamerikanischen Gesellschaften besonders relevant sind.  Aus unterschiedlichen geistes- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln nähern sie sich sozialen und kommunikativen Dynamiken

  • in politischen und sozioökonomischen Räumen in Ibero-Amerika
  • in Verbindung mit den Kulturen, Völkern und deren natürlichen Umgebungen in Ibero-Amerika
  • bezüglich der sprachlichen und soziokognitiven Phänomene und der Informationsgesellschaft in Ibero-Amerika

Die Studierenden stärken ihre Methoden-, Sprach- und Kommunikationskompetenzen und schärfen dadurch ihr interkulturelles wissenschaftliches Profil. Der Masterstudiengang eröffnet den Studierenden den Zugang zu anspruchsvollen Tätigkeitsfeldern in der Forschung wie auch außerhalb der Wissenschaft.

microphone in front of crowd

Besonderheiten und Merkmale

  • Area Studies: Ibero-Amerika-Studien mit thematischem Schwerpunkt auf gesellschaftlichen Kommunikationsdynamiken
  • Interdisziplinarität: Zusammenführung von verschiedenen Perspektiven in spezifischen Lehrveranstaltungsformaten als Grundlage für interdisziplinäres Forschen und Kommunizieren
  • Multiperspektivische Methodenkompetenz: Verschränkung von geistes- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen
  • Multimodale Lernumgebungen: digitale, Präsenz-, Blended-Learning und Co-Teaching Lehr-Lernformate
  • Internationalität: Die Studierenden profitieren von der Mehrsprachigkeit des Studiengangs (Englisch und Spanisch), internationalen DozentInnen und einem in das Studienprogramm integrierten Auslandsaufenthalt (Mobilitätsfenster)
  • Individuelle Studienberatung: Die Studierenden werden während des gesamten Studienverlaufs beraten und begleitet, insbesondere bei der individuellen Lehrveranstaltungswahl sowie während der Vorbereitung und Durchführung des Mobilitätsfensters
  • Networking-Möglichkeiten: Die Studierenden können die enge Kooperation des HCIAS mit dem Heidelberg Center Lateinamerika in Santiago de Chile und universitären Partnern in ganz Ibero-Amerika zum Aufbau ihres eigenen akademischen Netzwerks nutzen.

Forschung

Die Inhalte des Masterstudiengangs Communication and Society in Ibero-America knüpfen an die Forschung am Heidelberg Centrum für Ibero-Amerika-Studien (HCIAS) an, die unter dem Rahmenthema „Räume und Dynamiken“ in drei großen Fokusbereichen organisiert ist:

  • Fokus 1: Multiple Transformationen und gesellschaftliche Kohäsion
  • Fokus 2: Globalisierung und Mobilität von Kultur- und Naturerbe
  • Fokus 3: Soziale und kulturelle Kommunikation: Migration und Kontakt

Die Verschränkung von Forschung und Lehre ermöglicht ein an der Forschung zu, in und mit Ibero-Amerika orientiertes Studienangebot. Die Studierenden können von und mit den WissenschaftlerInnen am HCIAS lernen und in deren Forschungsprojekte eingebunden werden. Sie haben zudem die Möglichkeit, ihren individuellen Studienverlauf und das Mobilitätsfenster entsprechend auszurichten. Der Studiengang wird mit einer wissenschaftlichen Arbeit abgeschlossen, deren Anfertigung von zwei WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Wissensbereichen betreut wird. Die Studierenden erhalten zudem die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse in einem Kolloquium zu präsentieren und zu diskutieren. Die enge Zusammenarbeit des HCIAS mit dem Heidelberg Center Lateinamerika in Santiago de Chile sowie mit weiteren Kooperationspartnern im In- und Ausland ermöglicht die Einbindung von weiteren internationalen WissenschaftlerInnen, die zusätzlichen Einblick in aktuelle und mit den Themen des Studiengangs in Verbindung stehende Forschungsbereiche bieten.

Berufsfelder

Die AbsolventInnen verfügen über Expertenwissen zur Makroregion Ibero-Amerika und sind für die komplexen Zusammenhänge zwischen Kommunikation und Gesellschaft sensibilisiert. Durch die thematische Orientierung der Studieninhalte und den integrierten Aufenthalt in einer soziokulturell so diversen Region wie Ibero-Amerika haben die AbsolventInnen Erfahrungen in internationalen Forschungskontexten gesammelt und Einblicke in außerakademische Berufe gewonnen. Auf diese Art und Weise befähigt der Masterstudiengang die AbsolventInnen für anspruchsvolle Tätigkeitsfelder

  • im institutionellen Bereich: Internationale Organisationen, NGOs, Kulturinstitutionen, Kommunikationsabteilungen von öffentlichen Einrichtungen, öffentlicher Dienst
  • in der Wissenschaft: Universitäten und Forschungseinrichtungen
  • im privatwirtschaftlichen Bereich: Beratungsagenturen für politische Kommunikation, Meinungsforschungsinstitute, Public Relations, Presse und Medien