Philosophische FakultätSinologie

Studierende der Sinologie beschäftigen sich mit dem klassischen und modernen China sowie den vielfältigen Austauschprozessen, die China mit anderen Regionen in Geschichte und Gegenwart verbinden.

Im Studium wird die chinesische Sprache erlernt sowie fundiertes Wissen über die Geschichte, Kultur, Philosophie, Literatur und die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Strukturen Chinas erworben.

Besonderheiten und Merkmale

Die auf China bezogenen Studiengänge werden vom Institut für Sinologie angeboten. An sechs Professuren wird die chinesischsprachige Welt von rund 35 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einer deutschlandweit einzigartigen Vielfalt und thematischen Breite von der frühen Geschichte bis in die heutige Zeit untersucht. China wird dabei stets im Bezug zum regionalen und globalen Kontext sowie in der Auseinandersetzung mit anderen Kulturen betrachtet.

In der Lehre werden fundierte Kenntnisse der chinesischen Umgangssprache, der verschiedenen Formen der Schrift- und Fachsprache sowie der chinesischen Kultur und Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart interaktiv vermittelt und mit Bezug auf die folgenden Arbeitsbereiche des Instituts vertieft:

  • Gesellschaft und Wirtschaft des alten China
  • Wissensgeschichte Chinas
  • Chinesische Literatur, Kunst und Musik
  • Kultur und Geschichte des neueren China im ostasiatischen Kontext
  • Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des heutigen China
  • Buddhismuskunde

Ein reiches Angebot an Vorträgen, wissenschaftlichen Konferenzen und öffentlichen Kulturveranstaltungen (z.B. Ausstellungen, Lesungen, Filmreihen etc.) schafft ein lebendiges Umfeld, in dem Studierende frühzeitig mit internationaler Spitzenforschung in Berührung kommen und sich an Debatten über aktuelle Trends in Asien beteiligen können.

Forschung

Das Institut für Sinologie ist Teil des „Centre for Asian and Transcultural Studies“ (CATS), dem Asien-Campus der Universität Heidelberg. Hier wird Süd-, Südost- und Ostasien an über 20 Professuren aus verschiedenen disziplinären Perspektiven erforscht. Charakteristisch ist der hohe Grad an Integration in die internationale Forschung sowie die enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern. Sinologie in Heidelberg bedeutet eine Beschäftigung mit China und dessen Rolle in der Welt im Rahmen eines weitgespannten internationalen Netzwerkes.

Berufsfelder

Absolventen verfügen über hervorragende Chinesischkenntnisse, fundiertes Wissen über die Geschichte und Kultur Chinas sowie die Kompetenz, aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kritisch einordnen zu können. Auf dieser Basis erwartet sie ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten in:

  • Banken und Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Asien und weltweit
  • Kultureinrichtungen, wie z.B. Verlagen, Museen, Rundfunk, Stiftungen
  • Tourismusindustrie
  • Kreativwirtschaft
  • Ministerien und Behörden auf Landes- und Bundesebene sowie EU-Ebene
  • Handelskammern im In- und Ausland
  • Diplomatischer Dienst und internationale Organisationen (UNO)
  • Übersetzungs- und Dolmetscherdienste

Das Institut für Sinologie informiert in Kooperation mit dem Alumniverein SHAN e.V. in regelmäßigen Veranstaltungen über mögliche Berufsfelder und studienbezogene Praktika weltweit.

Insights

Ich habe vorher Economics studiert und mich dann vor diesem Hintergrund für Sinologie entschieden, um in Übersee in der Beratung von Unternehmen zu arbeiten.

Marcel Wilhelm, 23, Sinologie, 1. Semester Bachelor

Kontakt