Medizinische Fakultät HeidelbergInternational Health

Der Masterstudiengang International Health (MScIH) beschäftigt sich mit armutsbezogenen Gesundheitsproblemen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Der Studiengang International Health an der Universität Heidelberg beschäftigt sich mit armutsbezogenen Gesundheitsproblemen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Denjenigen Gesundheitsleistungen zur Verfügung stellen, die sie am meisten benötigen − In vielen Entwicklungsländern ist der Bedarf groß, die Gesundheitspolitik zu verbessern, Organisation, Planung und Management auf allen Ebenen des Gesundheitssystems effizienter zu gestalten und eine nachhaltige Finanzierung zu gewährleisten. Der Studiengang MScIH an der Universität Heidelberg wurde vor diesem Hintergrund entwickelt. Er zielt darauf ab, den Studierenden solide Kenntnisse der Prinzipien des internationalen Gesundheitswesens zu vermitteln und sie mit dem Wissen und den Fähigkeiten auszustatten, die notwendig sind, um nachhaltige Programme zur Seuchenbekämpfung, Gesundheitsförderung und Entwicklung von Gesundheitsdienstleistungen in verschiedenen Ländern und für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zu initiieren und zu leiten.

Besonderheiten und Merkmale

Der Masterstudiengang International Health (MScIH) zieht Studierende aus aller Welt an. Diese Vielfalt ist ein bedeutender Faktor für die herausragende Qualität des Studiengangs. Der Studiengang MScIH beschäftigt sich mit: 1) Methoden des Gesundheitswesens, grundlegende und angewandte Gesundheitsforschung mit quantitativen und qualitativen Methoden, 2) Gesundheitspolitik, 3) Gesundheitsökonomie und Finanzen, und 4) Programmplanung.

Forschung

Das Heidelberg Institute of Global Health (HIGH) ist eines der Forschungsinstitute der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Das Institut wurde 1962 gegründet und verfügt über rund 60 Mitarbeiter. 

Die Forschung des HIPH hat zum Ziel, die Gesundheit einiger der ärmsten und am meisten von Krankheit betroffenen Bevölkerungsgruppen weltweit zu verbessern, insbesondere in Afrika und Asien. Ziel des Instituts ist es, durch seine Lehre die nächste Generation von Forschern und Fachleuten im Bereich Global Health auszubilden. 

Die Forschungsprojekte des Instituts beschäftigen sich mit 

  • der Identifizierung wichtiger Krankheitsrisikofaktoren und dem Bedarf im Gesundheitswesen, 
  • der Entwicklung neuer Ansätze zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung und 
  • der Etablierung neuer Modelle für die Erbringung von Gesundheitsleistungen 

in Afrika und Asien.

Berufsfelder

Der Abschluss befähigt die Studierenden zu effektiverer Arbeit in multikulturellen Umfeldern und qualifiziert sie für Positionen in der Politik, Planung, im Management oder der Lehre, in internationalen Organisationen, Gesundheitsministerien, nationalen Gesundheitsprogrammen, Nichtregierungsorganisationen und Universitäten.

Insights

International Health ist ein Programm, das notwendig und wichtig ist zur Gesundheitsförderung, Katastrophenprävention und für die globale Entwicklung und Planung.

Bashir Adebayo Elegbede, 27, International Health, 2. Semester Master

Kontakt