Fakultät für Chemie und GeowissenschaftenGeographie - Master of Education Erweiterungsfach

Studierende der Geographie befassen sich mit räumlich differenzierten naturbezogenen sowie wirtschaftlichen und sozialen Prozessen, mit ihren wechselseitigen Zusammenhängen und ihren räumlichen Auswirkungen.

Hinweis zu diesem Erweiterungsfachmasterstudiengang im Master of Education

Sämtliche hier gegebenen Informationen zum Studiengang Erweiterungsfachmaster im Master of Education sind vorläufig und unverbindlich und stehen unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Zustimmung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Anpassungen und Änderungen sind daher noch möglich.

Informationen zum Master of Education

Der Master of Education ist ein Hochschulabschluss, der auf eine zukünftige Lehramtstätigkeit vorbereitet. Im Bereich „Lehrer werden“ finden sich alle Informationen zum Ablauf des kompletten Lehramtsstudiums von der Studienfachwahl über die Bachelor- und Masterphase bis zum Vorbereitungsdienst.
Lehrer werden

Fakten & Formalia

AbschlussMaster of Education
StudiengangstypKonsekutiv
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Regelstudienzeit4 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch
Gebühren und Beiträge171.75 € / Semester
BewerbungsverfahrenVerfahren für Fächer mit Master of Education Erweiterungsfach
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.

Inhalt des Studiums

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über anschlussfähiges fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen in Geographie, das es ihnen ermöglicht, als Lehrerin oder Lehrer Vermittlungs-, Lern- und Bildungsprozesse im Fach Geographie zu gestalten. 

Sie verfügen über Orientierungswissen sowie vertiefte Kenntnisse von ausgewählten Räumen auf unterschiedlichen Maßstabsebenen, verfügen über fundierte physisch-geographische, humangeographische und regionalgeographische Kenntnisse sowie über ein Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen dem System Erde und dem Menschen in räumlicher Perspektive, können raumwirksame Aktivitäten auf ihre ökologische, ökonomische und soziale Verträglichkeit (Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Leitbild beziehungsweise Konzepte der Nachhaltigkeit) hin beurteilen und gegebenenfalls alternative Optionen erörtern. 

Aufbau des Studiums

Das Heidelberger Modell der Geographie zielt auf eine gleichgewichtige Ausbildung in Physischer Geographie und Humangeographie. Dazu belegen die Studierenden Grundlagenmodule mit Vorlesungen und vertiefenden Seminaren und Übungen. Forschungsmethoden aus Physischer Geographie oder Humangeographie eignen sich die Studierenden in einem Geländepraktikum an. Übungen im Gelände (Exkursionen) ergänzen die Fachinhalte der Grundlagenmodule. Als dritte Säule der Geographie in Heidelberg ist die Geoinformatik verankert, bei der die Verarbeitung von räumlichen Daten im Fokus steht. Im Bereich der Fachwissenschaft vertiefen die Studierenden ihr Wissen in Humangeographie und in Physischer Geographie. Diese fachinhaltlichen Kompetenzen werden im Zusammenhang mit den anderen Teilgebieten der Geographie in einer mündlichen Abschlussprüfung evaluiert. Daneben erfolgt auch eine Vertiefung im Bereich der Fachdidaktik. Als verbindendes Element zwischen Fachdidaktik und Fachwissenschaft dient das Verschränkungsmodul, das in idealer Weise Fachinhalte aus der Geographie und ihre fachdidaktische Vermittlung kombiniert. Das fachdidaktische Spektrum wird zudem ergänzt durch ein Modul zur Exkursionsdidaktik, das die Studierenden begleitend zum Schulpraxissemester belegen. Am Ende des Studiums fertigen die Studierenden eine Masterarbeit im Fach Geographie an.