Fakultät für Verhaltens- und Empirische KulturwissenschaftenEthnologie

Das Fach Ethnologie befasst sich mit der vergleichenden Untersuchung von Gesellschaften und Kulturen. Ziel ist es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede menschlicher Lebens- und Denkweisen zu verstehen und zu beschreiben.

Als beschreibende, theoretisch orientierte und vergleichende Kultur- und Sozialwissenschaft, verfolgt die Ethnologie das Forschungsziel dynamische kulturelle und gesellschaftliche Prozesse, Sinnstiftungen und Handlungskontexte, vor allem aus der Sicht der Akteure, verstehend nachzuvollziehen. Die Ethnologie ist dabei ganzheitlich ausgerichtet. Sie richtet ihren Blick entsprechend auf komplexe Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Teilbereichen kultureller Dynamik und sozialer Praxis. Dem interkulturellen Vergleich und der Untersuchung transkultureller Prozesse misst sie dabei eine besondere Bedeutung bei. Die regionalen Schwerpunkte erstrecken sich dabei von Südasien über Südostasien bis Ozeanien, die thematischen von Ritual- und Performanzforschung bis zu Medizinethnologie, von Medienethnologie bis zu Politischer Ökologie (Environment) und von Kultureller Identität bis zu Interkultureller Ethik. Weitere Schwerpunkte sind Sozialstruktur, Wirtschaft und Tausch, Migration und Urbanisierung sowie Transkulturalität. Methodisch zeichnet sich das Fach durch langfristige Feldforschungen vor Ort aus, die mit einer teilnehmenden Beobachtung des Alltagslebens einhergeht.

Besonderheiten und Merkmale

Studierende der Ethnologie in Heidelberg profitieren bei vielen Vorlesungen von einer engen Betreuung durch Tutoren und von einem umfangreichen Angebot. Ergänzend zu dem Kursangebot am Institut für Ethnologie, können auch Veranstaltungen der Abteilung für Ethnologie am Südasien-Institut sowie der Professur für Visuelle und Medienethnologie am Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung wahrgenommen werden.

Darüber hinaus unterhält das Institut für Ethnologie enge Beziehungen zu ausländischen Partneruniversitäten, die im Rahmen von Austauschprogrammen auch zum ein- oder zweisemestrigen Studium im Ausland genutzt werden können. Neben der Universitas Gadjah Mada in Yogyakarta (Indonesien) sind dies insbesondere die bestehenden Kooperationen mit derzeit 13 Universitäten im Rahmen des ERASMUS-Programms.

Den Studierenden bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zur außerfachlichen Spezialisierung durch Sprachkurse in Bahasa Indonesia, Thai, Hindi oder dem breiten Sprachlehrangebot des Zentralen Sprachlabors sowie des Centrums für Asienwissenschaften und Transkulturelle Studien (CATS).

Die Studierenden können außerdem bei der Suche nach Praktika den Service des Praktikumsbüros des Instituts für Ethnologie in Anspruch nehmen und die Kooperation mit dem Völkerkundemuseum Heidelberg nutzen.

Forschung

Als empirisch fundierte vergleichende Kultur- und Sozialwissenschaft bedingt die Ethnologie zu einem wesentlichen Teil die Gewinnung von Informationen durch Feldforschungen vor Ort. Forschung, die ausschließlich auf Literaturstudium beruht, ist zwar möglich, stellt aber eher die Ausnahme als die Regel dar.

Aktuelle Forschungsprojekte der Mitarbeiter im Fach Ethnologie in Heidelberg sind vielgestaltig in Fokus und regionaler Expertise. Forschungen finden derzeit vor allem im Rahmen des interdisziplinären Heidelberger Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“, des interdisziplinären Exzellenzclusters „Asia and Europe in a Global Context: Shifting Asymmetries and Cultural Flows“, statt.

Berufsfelder

Das Betätigungsfeld von Ethnologinnen und Ethnologen ist breit gefächert. Neben klassischen Tätigkeiten in der Wissenschaft sowie in Museen und dem freien Ausstellungswesen finden Absolventinnen und Absolventen der Ethnologie beispielsweise Beschäftigung

  • in internationalen Organisationen
  • in der Entwicklungszusammenarbeit sowie Friedensarbeit und Konfliktforschung
  • in der Organisations- und Marktforschung sowie dem User-Oriented-Product-Design
  • im Kulturmanagement
  • im Medienbereich und Verlagswesen
  • in der interkulturellen Bildungsarbeit und Erwachsenenbildung
  • in der Kulturmediation in der Migration- und Flüchtlingsarbeit sowie dem Gesundheitswesen

Insights

Das Verstehen von anderen Kulturen und Denkweisen ist eine intellektuelle Bereicherung und eine persönliche.

Luka Hummel, 24, Ethnologie, 8. Semester Bachelor

Kontakt