SUCHE

Personalien

Mai 2018

Einen Ruf nach Heidelberg haben erhalten:

Prof. Dr. Stefan Fröhling, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen / Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, auf die W3-Professur „Präzisionsonkologie“ (Medizinische Fakultät Heidelberg, gemeinsame Berufung mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg)

Dr. Sarina Tschachtli, Universität Zürich, auf die W1-Juniorprofessur „Germanistische Mediävistik“ (Neuphilologische Fakultät)


Einen Ruf nach Heidelberg hat angenommen:

Prof. Dr. Oriol Vendrell, Universität Aarhus (Dänemark), auf die W3-Professur „Theoretische Chemie“ (Fakultät für Chemie- und Geowissenschaften)


Einen Ruf nach Heidelberg hat abgelehnt:

Prof. Dr. Ludger Klein, Ludwig-Maximilians-Universität München, auf die W3-Professur „Tumorimmunologie“ (Medizinische Fakultät Heidelberg, gemeinsame Berufung mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum)


Die Bezeichnung „Außerplanmässiger Professor“ wurde verliehen an (für die Dauer der Lehrbefugnis):

Priv.-Doz. Dr. Christian Erbel (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Gwendolyn Gramer (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Carsten Grüllich (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Patrick Günther (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Katharina Hieke-Kubatzky (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Ullrich Köthe (Fakultät für Mathematik und Informatik)

Priv.-Doz. Dr. Benjamin Meder (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Arianeb Mehrabi (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Beate Niesler (Medizinische Fakultät Heidelberg)

Priv.-Doz. Dr. Nina Michaela Wagener (Medizinische Fakultät Mannheim)

Priv.-Doz. Dr. Carmen Wängler (Medizinische Fakultät Mannheim)


Mitgliedschaft in Wissenschaftsakademien

Prof. Dr. Uwe Bunz, Organisch-Chemisches Institut – Gewähltes Mitglied in der European Academy of Sciences, Lüttich (Belgien)

Prof. Dr. Jadranka Gvozdanovic, Slavisches Institut – Korrespondierendes Mitglied in der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Zagreb (Kroatien)


Ehrungen – Auszeichnungen – Ernennungen

Sarah Epp, Absolventin der Universität Heidelberg, hat einen der mit 2.500 Euro dotierten Studienpreise der SEW-EURODRIVE-Stiftung in Bruchsal erhalten. Die Auszeichnung würdigt ihre Masterarbeit zum Thema „Die Entwicklung von Energiearmut in Deutschland – Eine kritische Diskussion von Messkonzepten“, die sie auf dem Gebiet der Entwicklungsökonomie am Südasien-Institut der Ruperto Carola vorgelegt hat. Die Studienpreise wurden an insgesamt 19 Hochschulabsolventen verliehen. Vergeben werden die Auszeichnungen jährlich in den Fachbereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften; bewerben können sich Studierende von 15 Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihren Master- oder Diplomarbeiten. Die Preisverleihung fand am 3. Mai 2018 in Karlsruhe statt.

Der Mediziner Prof. Dr. Wolfgang Kübler, ehemaliger Leiter der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg, ist mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet worden. Geehrt wurde er für seine Verdienste um die Kardiologie und die molekulare Herzkreislaufforschung. Während seiner langjährigen Tätigkeit in Heidelberg baute Prof. Kübler hier die Kardiologische Klinik auf. Sein wissenschaftliches und klinisches Interesse galt den Ursachen der Mangeldurchblutung des Herzmuskels und der weiteren Erforschung der Regulationsmechanismen des Herzens bei Sauerstoffmangel. Für seine Leistungen in Klinik und Forschung wurde der Wissenschaftler vielfach ausgezeichnet. Das Bundesverdienstkreuz überreichte die Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Theresia Bauer, im Rahmen einer Feierstunde am 29. Mai 2018 in Heidelberg.

Die Mannheimer Medizinerin Dr. Henriette Rudolph hat den Young Investigator Award Basic Research erhalten. Vergeben wird der Preis von der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, der European Society of Pediatric Infectious Diseases (ESPID). Dr. Rudolph ist Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Mannheim. Die Auszeichnung gilt ihren grundlegenden Forschungsarbeiten zur Migration von Immunzellen in das Zentralnervensystem im Rahmen der sogenannten Neuroinflammation, der Entzündung des Zentralnervensystems. Der Award geht jedes Jahr an bis zu zwei Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der Kinderinfektiologie. Ausgezeichnet werden herausragende Arbeiten in der Grundlagenforschung und in der Klinischen Forschung. Damit verbunden ist ein Preisgeld von 5.000 Euro. Die Preisverleihung fand am 31. Mai 2018 im Rahmen der Jahrestagung der ESPID in Malmö (Schweden) statt.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 14.06.2018
zum Seitenanfang/up