Ruperto Carola RingvorlesungReligion und Politik nach Trump

11. Januar 2021

Über das Verhältnis von Religion und Politik während der Präsidentschaft Donald Trumps sprechen der Heidelberger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Jan Stievermann und der Journalist Dr. Daniel Silliman. Mit Blick auf die künftige Entwicklung werden die Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen evangelikaler Protestanten und der Republikanischen Partei sowie das mögliche Fortwirken des „Trumpismus“ von besonderem Interesse sein. Die beiden Gesprächspartner befassen sich aber auch mit dem Wiederaufleben der religiösen Linken im Kontext der „Black Lives Matter“-Bewegung ebenso wie mit den Debatten über Religionsfreiheit während der Corona-Krise und der Bedeutung des katholischen Glaubens von Joe Biden für seinen erfolgreichen Wahlkampf.

Pressemitteilung

Prof. Dr. Jan Stievermann

Jan Stievermann ist Professor für die Geschichte des Christentums in den USA am Heidelberg Center for American Studies und der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg. Er forscht unter anderem zur amerikanischen Religionsgeschichte in transatlantischer Perspektive sowie zur amerikanischen Kultur- und Literaturgeschichte der Kolonialzeit und des 19. Jahrhunderts. Prof. Stievermann ist Direktor des Jonathan Edwards Center Deutschland, das sich mit Leben, Werk und Wirkung des Theologen Jonathan Edwards auseinandersetzt.

Dr. Daniel Silliman

Daniel Silliman ist Nachrichtenredakteur der U.S.-amerikanischen Zeitschrift „Christianity Today“ und unterrichtet am Milligan College in Tennessee (USA). An der Ruperto Carola wurde er mit einer Dissertation über evangelikale Bestseller-Romane promoviert. Dr. Silliman war Teaching Fellow an der University of Notre Dame in Southbend, Indiana (USA), und Lilly Postdoctoral Fellow an der Valparaiso University, Indiana (USA).

Religion und Politik nach Trump