Bereichsbild
Informationen und Formulare

Weitere Informationen zur Einführung der Studiengebühren für Internationale Studierende an den Hochschulen Baden-Württembergs finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

 

Das Landeshochschulgebühren-gesetz (LHGebG) finden Sie hier.

 

Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht gemäß Satzung der Universität Heidelberg

 

Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht (sonstige Gründe)

 

Satzung der Universität Heidelberg

 
SUCHE

Studiengebühren für Internationale Studierende

Ab dem Wintersemester 2017/18 müssen Internationale Studierende aus Ländern außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR – Island, Liechtenstein, Norwegen) mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung an allen Hochschulen Baden-Württembergs für grundständige Studiengänge sowie für konsekutive Masterstudiengänge Studiengebühren in Höhe von 1.500 Euro pro Semester entrichten.

Studierende aus einem Mitgliedsstaat der EU und des EWR sowie ausländische Studierende, die eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung besitzen („Bildungsinländer“), sind von der Zahlungspflicht ausgenommen.

Außerdem betrifft die Regelung nur Studierende, die ab dem Wintersemester 2017/18 ihr Studium neu aufnehmen oder ihren (gesamten) Studiengang oder die Hochschule wechseln. Wer im Sommersemester 2017 bereits an der Universität Heidelberg immatrikuliert war und diesen Studiengang im Wintersemester 2017/18 fortsetzt, wird nicht gebührenpflichtig. In diesen Fällen besteht Bestandsschutz. Ein Teilstudiengang des bisherigen Studiengangs darf einmalig gewechselt werden, ohne dass die Gebührenpflicht ausgelöst wird.

Internationale Studierende, die von einer anderen Hochschule an die Universität Heidelberg wechseln, werden an der Universität Heidelberg gebührenpflichtig.

 

Ausnahmen von der Gebührenpflicht

In einigen wenigen Fällen sieht das Gesetz zur Erhebung von Studiengebühren für Internationale Studierende eine Ausnahme von der Gebührenpflicht vor. Dieser sogenannte „gefestigte Inlandsbezug“ wird im § 5 LHGebG erläutert.

Sofern einer dieser Sachverhalte auf Sie zutrifft, müssen Sie fristgerecht die entsprechenden Nachweise beim Dezernat Internationale Beziehungen einreichen und werden für die Dauer Ihres Studiums von der Zahlung der Gebührenpflicht ausgenommen. Die Angaben zur Feststellung einer Ausnahme von der Studiengebührenpflicht für Internationale Studierende machen Sie in einem Auskunftsbogen, der Ihnen mit dem Zulassungsbescheid übersendet oder bei der Immatrikulation bzw. der Umschreibung ausgehändigt wird.

Die Fälle, in denen Studierende von der Zahlung der Studiengebühren ausgenommen sind, sind im Gesetzestext definiert. Sie finden diesen auf den Seiten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

 

Befreiung von der Gebührenpflicht

Internationale Studierende können sich in einigen wenigen Fällen von der Zahlung der Studiengebühren befreien lassen. Die Gründe für eine Befreiung von der Gebührenpflicht werden in § 6 LHGebG erläutert.

Eine Befreiung wird, je nach Grund, für ein Semester oder für die Regelstudienzeit des Studiengangs ausgesprochen.

Internationale Studierende mit einer

  • Aufenthaltsgestattung nach § 55 Absatz 1 Asylgesetz mit einer Schutzquote laut BAMF von 50% oder mehr

oder einer

  • Behinderung im Sinne des § 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch, die sich erheblich studienerschwerend auswirkt

können einen Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht für die Regelstudienzeit ihres Studiengangs stellen.

 

Während einer

  • Beurlaubung gemäß § 61 Landeshochschulgesetz (LHG)

oder der

  • Durchführung des Praktischen Jahrs gemäß § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 der Approbationsordnung für Ärzte

oder der

  • Durchführung eines praktischen Studiensemesters nach § 29 Absatz 3 Satz 2 Landeshochschulgesetz (LHG)

kann die Befreiung von der Zahlung der Studiengebühr für den Zeitraum beantragt werden, in dem der o.g. Grund vorliegt. Danach müssen die Studiengebühren wieder gezahlt werden.

 

Darüber hinaus dürfen die Hochschulen bis zu 5% der gebührenpflichtigen internationalen Studierenden von der Zahlung der Studiengebühren befreien. Die entsprechende Satzung der Universität Heidelberg basiert auch in diesem Fall auf § 6 LHGebG und sieht vor, dass Studienanfängerinnen und Studienanfänger, die im 1. Fachsemester ein Fachstudium an der Universität Heidelberg aufnehmen, einen Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht im Rahmen der vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgesehenen Quote stellen können.

 

Bitte beachten Sie:
Die Frist für den Antrag auf Befreiung von der Zahlung der Studiengebühren auf der Grundlage der Satzung der Universität Heidelberg ist der 15. Juli für das folgende Wintersemester bzw. der 15. Januar für das folgende Sommersemester. Informationen zu den einzureichenden Unterlagen finden Sie im Antragsformular.

Sofern Sie sich für einen Studiengang bewerben, dessen Bewerbungsfrist vor dem  15. Juli bzw. 15. Januar endet (z.B. Masterstudiengänge), können Sie den Antrag auf Befreiung von der Gebührenpflicht bereits zusammen mit Ihrem Antrag auf Zulassung zum Studium (Bewerbung um einen Studienplatz) einreichen. Bitte beachten Sie dabei, dass auch in diesem Fall eine Entscheidung über alle fristgerecht eingegangenen Anträge auf Befreiung von der Gebührenpflicht erst nach dem Ende der allgemein geltenden Antragsfrist (15. Juli bzw. 15. Januar) getroffen wird. Die schriftlichen Bescheide mit der Entscheidung über die Befreiung von der Gebührenpflicht werden im Laufe des Monats August bzw. im Laufe des Monats März versandt.

.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 26.07.2018
zum Seitenanfang/up