Gina Fuhrich

KPM_1/18_Foto_Fuhrich

 

 

Kontakt

Gina Fuhrich
Historisches Seminar der Universität Heidelberg                       
Grabengasse 3-5
69117 Heidelberg

Tel: 06221/543934

gina.fuhrich@zegk.uni-heidelberg.de
 

 

 


Sprechstunde

Die Sprechstunde von Gina Fuhrich findet während der Vorlesungszeit (Wintersemester 2016/17) dienstags von 16.00 bis 17.00 Uhr in Dienstzimmer R 226, 2. OG, Westflügel Neue Universität (Eingang wie Abteilung Mittellateinische Philologie, dann 2. Obergeschoss) statt.

Bitte melden Sie sich auf moodle für die Sprechstunden an. Das Passwort für den Zugang zum moodle-Kurs lautet „Sprechstunde"

 


Dissertationsprojekt

"Humanisierung oder Rationalisierung? Die betriebliche Umsetzung des politischen Programms "Humanisierung des Arbeitslebens" bei der Volkswagen AG" (Arbeitstitel)

Das Dissertationsprojekt untersucht die betriebliche Umsetzung der politischen Sozialreform anhand von HdA-Projekten zur Einführung von Industrierobotern und Gruppenarbeit bei der Volkswagen AG. Die Forschungsarbeit stellt dar, wie ein politisches Programm an konkrete Ansprüche und Erfordernisse vor Ort angepasst wird, indem Aushandlungsprozesse auf betrieblicher Ebene in den Fokus rücken. Im Mittelpunkt der Analyse stehen hierbei die Werker und ihre Handlungen in sowie ihr Mitwirken an den HdA-Projekten. Infolge dessen sind Veränderungen oder Verbesserungen ihres betrieblichen Alltags durch das HdA-Programm greifbar. Außerdem untersucht die Arbeit einerseits gemeinsam geteilte Ziele der Werker mit den Führungsetagen des Unternehmens und andererseits die Konfliktlinien, welche sich innerhalb der Humanisierungsprojekte offenbarten. Dadurch kann beurteilt werden, welche Gemeinsamkeiten zum Erfolg eines HdA-Projektes führten und welche Konflikte für den Misserfolg verantwortlich waren. Letztlich macht die betriebliche Auseinandersetzung mit einem vergangenen Reformprogramm Potenziale und Grenzen eines solchen politischen Wirtschaftssteuerungselements sichtbar. 

 


Zur Person

seit Februar 2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern)


2011 - 2013
Master-Studium der Neueren und Neuesten Geschichte an der Universität Heidelberg,
Master-Arbeit zum Thema: "Der Umgang mit kolonialer Vergangenheit in der BRD. Politische Debatten um den Völkermord und die Schädelrückführungen der Nama und Herero"


2008 - 2011
Bachelor-Studium der Geschichte und Ethnologie an der Universität Heidelberg,
Bachelor-Arbeit zum Thema: "Die Rolle der Religion in der amerikanischen Abtreibungsdebatte. Propaganda der New Christian Right"

 

 


Vorträge

2018
im Kolloquium Sozialstrukturen und soziale Bewegungen 
von Prof. Dr. Stefan Berger am Institut für soziale Bewegungen in Bochum
 

2017
auf der Tagung "Humanisierung der Arbeit" – Aufbrüche und Konflikte in der Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts
an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
 

2016 
Zur Neueröffnung der Dauerausstellung zum Automobilbau im Technoseum Mannheim

Im 5. Kolloquium "Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften" von Prof. Dr. Stefan Berger; Prof. Dr. Dietmar Süß; Prof. Dr. Thomas Welskopp; apl. Prof. Dr. Klaus Weinhauer; PD Dr. Knud Andresen; Dr. Stefan Müller; Dr. Michaela Kuhnhenne; Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung und Hans-Böckler-Stiftung an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg​

Im Kolloquium von Prof. Dr. Michael Schneider an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 


Publikationen

2019
Rationalisierung von unten – Arbeiter als Gestalter betrieblicher Rationalisierung bei VW, in: Arbeit – Bewegung – Geschichte. Zeitschrift für historische Studien 1 (2019), S. 111–126.

Lernen als Hürde und Überforderung? Qualifikation und Qualifizierung von Arbeitern in den HdA-Projekten bei VW, in: "Humanisierung der Arbeit". Aufbrüche und Konflikte in der rationalisierten Arbeitswelt, hg. v. Nina Kleinöder/Stefan Müller/ Karsten Uhl, Bielefeld 2019, S. 233-255.
 

2013
Buchveröffentlichung eines Zeitzeugen-Porträts in "Zukunft mit Heimweh. Integration und Aufbauleistung der  Heimatvertriebenen und Flüchtlinge im Neckar-Odenwald-Kreis zur Würdigung der Aufbauarbeit von Vertriebenen im Neckar-Odenwald-Kreis" im Verlag Regionalkultur.


2010
Schatten auf dem Mythos Heidelberg - Auf den Spuren der Nationalsozialisten. Online VerfügbarExterner Inhalt.

 


Rezensionen

Rezension zu: Johannes Bähr: Thyssen in der Adenauerzeit. Konzernbildung und Familienkapitalismus, Paderborn 2015, in: Oxford Journals -German History, Jg. 34 (2016), Nr. 3.

 


Lehrtätigkeit

Wintersemester 2017/18
Proseminar: "Rule Britannia!" – Industrialisierung in Großbritannien

Wintersemester 2016/17
Proseminar: "Die neue Frau?“ – Frauenleben in der Weimarer Republik 

Wintersemester 2015/16
Proseminar: Schneller, besser, billiger? Industriearbeit im 20. Jahrhundert

Wintersemester 2014/15
Proseminar "Die Verwandlung der Welt" - Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert

 

 

Seitenbearbeiter: Anna Frahm
Letzte Änderung: 30.10.2019
zum Seitenanfang/up