Bereichsbild
Kontakt

Albert-Ueberle-Str. 3-5
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 54-3660/3661
Fax: 06221 54-3662
Kontakt per E-Mail: chancengleichheit@zuv.uni-heidelberg.de

Anfahrtsweg

 
Aktuelles

Am 26. April fand der Girls'Day statt.
→ Fotogalerie Girls'Day 2018


Der Chancengleichheitsplan 2016 - 22 ist online


Pflegelotsinnen
Beratung zur Angehörigenpflege für Universitätsmitglieder - wieder drei Plegelotsinnen


Broschüre zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


BfC im ECHO     2011-2018

 
Vorankündigung
Schnellzugriff

Herzlich Willkommen
bei der Beauftragten für Chancengleichheit!


Am 27.September trafen sich die Mitarbeiterinnen des wissenschafts-stützenden Bereiches zur jährlichen Frauenversammlung im Hörsaal des COS im Neuenheimer Feld, zu der auch unser neuer Kanzler Dr. Schroeter eingeladen war. Herr Dr. Schroeter stellt sich den Mitarbeiterinnen vor und erklärte, Themen zur Chancengleichheit und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf seien für ihn wichtige Themen und er sei diesbezüglich offen für eine Zusammenarbeit.
Die stellvertretende Kanzlerin Frau Hundt informierte über Aktuelles unserer Universität. Sie sprach unter anderem über den Datenschutz, die Exzellenz Cluster und den Masterplan Neuenheimer Feld.
Ein weiterer Gast war die Gleichstellungsbeauftragte unserer Universität, Frau Prof. Dr. Patzel-Mattern, sie stellte gemeinsam mit der Beauftragten für Chancengleichheit die „Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten“ vor. In dieser Senatsrichtlinie wird festgehalten, dass an unserer Universität ein respektvoller und wertschätzender Umgang auf allen Ebenen gewünscht wird. Es wird aufgeführt, wie sich Betroffene in Fällen von Diskriminierung, Mobbing, Stalking und sexueller Belästigung verhalten sollen und welche Möglichkeiten und Maßnahmen zur Beratung und Lösung dieser Fälle zur Verfügung stehen. Diskriminierung, Mobbing, Stalking und sexuelle Belästigung werden an unserer Universität nicht geduldet. Sie sind verboten und werden entsprechend geahndet.

Die Senatsrichtlinie kann unter diesem LINK eingesehen werden: https://www.uni-heidelberg.de/md/zuv/recht/senat/senatsrichtl_part_verhalten_2017-05-09.pdf



Ebenso eine Broschüre zu Sexueller Belästigung, Stalking und Mobbing unter diesem LINK:
https://www.uni-heidelberg.de/md/gsb/beratung/broschure_sexuellebelastigung_2018_online_final.pdf

 

Nach einer kleinen Pause bei Kaffee und Kuchen stellte Susanne Pätzold die Arbeit der Pflegelotsinnen unserer Universität vor, bevor über das zweite große Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ referiert wurde. Die Lehramtsstudentin Denise Grau führte uns mit jugendlicher Leichtigkeit, aber nicht ohne den nötigen Respekt und Ernst durch eine Zeitreise über mehr als 100 Jahre. Begonnen bei den Anfängen der Frauenbewegung über das gewonnene Wahlrecht, die Zeit des Nationalsozialismus, des getrennten und wiedervereinigten Deutschlands bis hin zu den Auswirkungen auf unser heutiges Leben als Frauen und Demokratinnen.


Die BfC ist Ansprechpartnerin für die verschiedenen Belange und Interessen der Frauen an der Universität Heidelberg aus den wissenschafts­unter­stützen­den Bereichen in Verwaltung, Bibliothek, Labor und Technik.

Sie berät und unterstützt die Universitätsleitung bei der Umsetzung des Chancen­gleich­heits­gesetzes, bei der Erstellung des Chancen­gleich­heitsplans sowie bei der Verwirklichung von Gleichstellungs­strukturen.

Die BfC berät Kolleginnen und Kollegen zu Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie umfassend über die Aufgaben und Schwerpunkte der Beauftragten für Chancengleichheit (BfC) und ihres Teams. Sie erfahren Wissenswertes über die Gleichstellung an unserer Universität sowie Informatives zu aktuellen Projekten und Veranstaltungen. Und noch mehr.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 09.11.2018
zum Seitenanfang/up