Philosophische FakultätJüdische Studien – Bachelor 75%

Das Studium eröffnet den Zugang zu jüdischer Religion, Geschichte und Kultur von der Antike bis zu heutigen Strömungen und Lebenswelten. Auf der Basis guter Sprachkenntnisse bieten verschiedene Teilfächer den Studierenden eine methodisch und wissenschaftlich umfassende Ausbildung.

Fakten & Formalia

AbschlussBachelor of Arts
StudiengangstypGrundständig
StudienbeginnNur Wintersemester
Regelstudienzeit6 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch
Gebühren und Beiträge152.3 € / Semester
BewerbungsverfahrenStudienanmeldung für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung und ohne Aufnahmeprüfung
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.

Inhalt des Studiums

Der Bachelorstudiengang führt auf breiter Basis in jüdische Religion, Geschichte und Kultur ein. Inhalt des Studiums sind die Quellen des Judentums, also die religiösen Texte und ihre Deutung im Laufe der Zeit, die Geschichte des jüdischen Volkes, jüdische Philosophie, Kunst und Literatur, aber auch sämtliche weitere Aspekte jüdischen Lebens in Gegenwart und Vergangenheit. Im Laufe des Studiums erhalten Studierende eine profunde sprachliche Ausbildung (Modernes Hebräisch, Biblisches Hebräisch, Rabbinisches Hebräisch, wahlweise auch Aramäisch und Jiddisch), die auch zu einem weiteren Studium in Israel befähigt.

Der Studiengang qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für ein Masterstudium, beispielsweise den Studiengang Master Jüdische Studien an der Hochschule für Jüdische Studien.

Er ist nicht konfessionsgebunden und verlangt keine speziellen Vorkenntnisse.

Aufbau des Studiums

Das Studium ist modular aufgebaut. Es umfasst Einführungs-, Aufbau-, Vertiefungs- und Erweiterungsmodule in Form von Pflicht- und Wahlpflichtmodulen.

Zu Beginn des Studiums steht das Sprachenlernen (Modernes Hebräisch, Biblisches Hebräisch sowie Rabbinisches Hebräisch) im Vordergrund. Außerdem erhalten die Studierenden einen Überblick über den Fächerkanon der Jüdischen Studien, eine religionspraktische Orientierung beim Rabbiner und Grundkenntnisse zum wissenschaftlichen Arbeiten. Nach zwei Semestern wird das Hebraicum erworben.

Im Aufbaumodul verschaffen sich die Studierenden auf dieser sprachlichen und methodischen Grundlage einen Einblick in die Themenmodule „Kultur und Literatur“, „Jüdische Lebenswelten“ und „Religion und Philosophie“.

Im Vertiefungsmodul können die Studierenden eigene Schwerpunkte setzen, wobei nach wie vor eine gewisse Interdisziplinarität verlangt ist. Alle obigen Themenmodule werden wiederum abgedeckt. Im Bereich „Übergreifende Kompetenzen“ erwerben die Studierenden Schlüsselkompetenzen für den Arbeitsmarkt, wobei sie zwischen interkulturellen, pädagogischen oder soziale Themen auswählen können. Ein Auslandssemester ist möglich und wird als zusätzliche Leistung anerkannt, ist aber nicht Pflicht.

Die Bachelorarbeit schreiben die Studierenden zu einem eigenen Thema in einem Teilfach der Jüdischen Studien in Absprache mit dem Fachdozenten.

Ergänzt wird das Studium mit einem Fach mit 25% an der Universität Heidelberg. Beliebte Fächerkombinationen sind:

  • Philosophie
  • Politische Wissenschaft
  • Religionswissenschaft
  • Pädagogik
  • Geschichte
  • Europäische Kunstgeschichte
  • Christentum und Kultur

Kontakt