Field of Focus III - Geförderte ProjekteWorkshop: "Work Attitudes and Values in Post-Crisis Europe"

Projektleiterin:

Prof. Dr. Jale Tosun

 

Einstellungen zur Arbeit dienen Individuen als Leitprinzipien für arbeitsbezogene Ergebnisse, wie zum Beispiel beruflichen Bestrebungen, der Berufswahl, der Arbeitszufriedenheit, sowie dem persönlichen Wohlbefinden. Diese Einstellungen, welche gelegentlich auch als Arbeitswerte, Arbeitsüberzeugungen oder Arbeitsethik bezeichnet werden, haben darüber hinaus auch Auswirkungen auf die Zufriedenheit mit politischen Institutionen und auf die politische Partizipation von Individuen.

Auch aus institutioneller Sicht sind die Einstellungen der Mitarbeiter zur Arbeit wichtig, da sie die Leistungen von Unternehmen und das Management von Aufgaben in modernen Wettbewerbsorganisationen beeinflussen können. Durch das Aufkommen von neuen Beschäftigungsformen, welche gekennzeichnet sind durch Regulation, flexiblere Arbeitszeitregelungen, befristete Arbeitsverträge und mehr Verantwortung für die Arbeitnehmer, werden die Einstellungen zur Arbeit als noch wichtiger angesehen. Daraus ergibt sich, dass arbeitsbezogene Einstellungen ein vielversprechendes Thema für theoretisch informierte und methodisch fundierte multidisziplinäre Forschung sind. Daher werden sich die Papiere, welche innerhalb des Workshops vorgestellt und diskutiert werden, damit beschäftigten, wie arbeitsbezogene Einstellungen entstehen und welche Auswirkungen sie auf verschiedene psychologische, soziale, arbeitsbezogene und politische Ergebnisse haben.