Fakultät für Verhaltens- und Empirische KulturwissenschaftenEthnologie – Master

Das Fach Ethnologie befasst sich mit der vergleichenden Untersuchung von Gesellschaften und Kulturen. Ziel ist es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede menschlicher Lebens- und Denkweisen zu verstehen und zu beschreiben.

Fakten & Formalia

AbschlussMaster of Arts
StudiengangstypKonsekutiv
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Regelstudienzeit4 Semester
Lehrsprache(n)Englisch
Gebühren und Beiträge171,75 € / Semester
BewerbungsverfahrenVerfahren für konsekutive Masterstudiengänge mit Zugangsbeschränkung
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.
TeilzeitoptionJa
Als Begleitfach wählbarJa

Inhalt des Studiums

Der konsekutive Masterstudiengang Ethnologie/Anthropology am Institut für Ethnologie bietet eine weiterführende theoretisch und empirisch fundierte Ausbildung in Sozial- und Kulturanthropologie. In einer globalisierten Welt spielt die Ethnologie, die sich traditionell mit der Multiplizität menschlicher Lebenswelten und kultureller Perspektiven beschäftigt, eine herausragende Rolle. Daher liegt das Augenmerk des Masterstudiengangs auf der Untersuchung kultureller Prozesse und Dynamiken in einer global vernetzten Welt, jedoch ohne die lokalen und verorteten Dimensionen des alltäglichen Lebens aus den Augen zu verlieren. Der Studiengang befähigt zum Erkennen und Verstehen lokaler, regionaler und globaler kultureller Prozesse und Dynamiken im Sinne ihrer Bedeutungen, Werte, Vermittlungen und Praktiken. Diese Prozesse beinhalten wirtschaftliche, religiöse, politische, gesundheitliche, ästhetische und weitere Dimensionen des gesellschaftlichen Lebens. Die regionalen Schwerpunkte des Studiengangs liegen in Süd- und Südostasien sowie Ozeanien. Andere Weltregionen und westliche Gesellschaften werden im Rahmen der vergleichenden Ausrichtung des Studiengangs aber ebenfalls behandelt und stets mitgedacht. Der Masterstudiengang vertieft theoretisches, methodologisches und regionales Wissen und stattet die Studierenden mit den Werkzeugen aus, die sie benötigen, um eigenständig wissenschaftliche Forschung zu betreiben, komplexe Probleme zu lösen und tiefgehende Analysen sozio-kultureller Fragestellungen vorzulegen. Absolvent*innen des Studiengangs können daher unabhängig in verschiedensten Berufsfeldern arbeiten oder bei sehr guten Studienleistungen auch Promotionsforschungen durchführen. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Aufbau des Studiums

Der Studiengang gliedert sich in:

  • eine Vertiefung in grundlegenden kultur- und sozialanthropologischen Theorien (Modul 1). Die Auseinandersetzung mit Klassikern der Ethnologie wird hierbei in Bezug zu aktuellen Debatten, Theorien und Methoden des Faches gesetzt.
  • eine Spezialisierung auf einen oder mehrere theoretische Schwerpunkte bzw. auf eine Region (Module 2-3).
  • die Förderung von individuellen aber auch begleiteten Forschungsprojekten und damit eine fundierte methodologische Ausbildung (Modul 4).
  • hervorragende Möglichkeiten zum – nicht nur – außereuropäischen Spracherwerb (Modul 5).
  • Förderung interdisziplinärer Kompetenzen u.a. durch die enge Anbindung an das Karl Jaspers Center for Advanced Transcultural Studies sowie an das Südasien-Institut bzw. die intensive Vernetzung mit zahlreichen Nachbardisziplinen (Modul 5).