Europäisches HochschulsystemGeneralsekretär der 4EU+ European University Alliance

14. Januar 2020

Dr. Volker Balli koordiniert die Aktivitäten zur Schaffung eines europäischen Hochschulsystems

Zur Intensivierung ihrer Arbeit hat die 4EU+ European University Alliance – ein länderübergreifender Zusammenschluss von sechs starken Forschungsuniversitäten in Europa mit Beteiligung der Universität Heidelberg – einen Generalsekretär eingesetzt: Dr. Volker Balli wird in diesem Amt die Umsetzung aller Aktivitäten von 4EU+ mit dem langfristigen Ziel der Schaffung eines integrierten europäischen Hochschulsystems vorantreiben und dazu ein institutionenübergreifendes Team aus Mitarbeitern aller Mitgliedshochschulen leiten. Als Teil des Leitungsgremiums wird er darüber hinaus maßgeblich zur strategischen Weiterentwicklung der Allianz beitragen. Geplant ist, dass Dr. Balli neben dem Büro der Allianz in Paris auch einen Standort an der Ruperto Carola haben wird. Innovative und intensive Formen der Zusammenarbeit mit größtmöglicher Mobilität zu entwickeln ist, so Dr. Balli, das ehrgeizige Ziel von 4EU+. Die Allianz könne damit nachhaltig deutlich machen, welchen Wert die Universitäten für die Gesellschaft auch im 21. Jahrhundert besitzen.

Porträt Volker Balli

In der 4EU+ European University Alliance haben sich die Universitäten Prag, Heidelberg, Sorbonne/Paris, Warschau, Kopenhagen und Mailand zusammengeschlossen. Die Allianz gehört seit Juni 2019 zu den 17 Universitätsallianzen, die im Rahmen der Erasmus+-Pilotausschreibung „Europäische Hochschulen“ gefördert werden. Die in der Ausschreibung erfolgreichen Konsortien erhalten finanzielle Mittel für die Umsetzung erster Schritte einer langfristigen Zusammenarbeit. Mit der Unterstützung strategischer Hochschulpartnerschaften verfolgt die Europäische Kommission das Ziel, Forschung, Lehre und Innovation in Europa in neuen Strukturen zu bündeln und damit den europäischen Bildungsraum zu modernisieren und zu stärken.

Volker Balli war vor seinem Wechsel in die 4EU+ European University Alliance an der Leuphana Universität Lüneburg tätig und dort als Akademischer Direktor zuständig für das Studium Individuale, das Bachelorstudierenden die Möglichkeit eröffnet, einen großen Teil ihres Studienprogramms mit Blick auf ein komplexes aktuelles Problem frei zu gestalten. In diesem Zusammenhang initiierte und leitete er auch die Erasmus+-Partnerschaft CREATES unter Mitwirkung von sechs Universitäten in Europa. Zuvor gehörte Dr. Balli zum Gründungsteam des University College Freiburg und verantwortete dort den interdisziplinären Schwerpunktbereich Governance. Frühere Tätigkeiten als Postdoktorand führten den Sozialwissenschaftler an die Universitäten Bremen und Trient (Italien). Volker Balli erwarb seinen ersten Studienabschluss in Europäischen Studien an der London School of Economics und am King’s College London (Großbritannien) sowie einen Master am Europakolleg in Brügge (Belgien). Am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (Italien) wurde er mit einer Arbeit zum Selbstverständnis der Europäischen Union promoviert.