Bereichsbild
Lehrveranstaltungen
Aktuelles

Der Ruf des Schneckenhorns: Hermann Klaatsch (1863-1916) - Ein Heidelberger
Wissenschaftler in Australien

Klaatsch Poster _druck Ohne Beschnittmarken-page-001

Eine Ausstellung der Nachwuchsforschergruppe
"Das transkulturelle Erbe
Nordwestaustraliens: Dynamiken und Resistenzen"

Ort: Universitätsmuseum Heidelberg

Zeit: 21. Juli bis 14. Oktober 2017, Di-So 10-18h

[mehr Info]

 

Vortrag

Anthropology in/of Australia Past and Present

im Rahmen der Lecture Series
Introduction to Australian Studies:
(Trans-)Disciplinary Perspectives

Dr. Carsten Wergin

20 Juni 2017, University of Cologne


[more info]

 

 

Vortrag

The Trouble with Representation: Australian Indigenous World(view)s and the "White Magic" of Modernity
 

Dr. Carsten Wergin
 

06 April 2017, University of Western Australia

[more Info]

 

Curtin Indigenous Research Network Lecture Series

Heritage, Transculturality and Collections: New Research from Germany and the Kimberley,
WA

30 March 2017, Curtin University, Perth

[more info]

 

International Workshop:

"Refugee transfers in the Euro- Arab Mediterranean zone:
Tying the past with the present
Towards a transregional and transhistorical understanding in times of crises"

(10-12 April 2017 Lebanese American University, Byblos, Lebanon)

organized by

Dr. Jenny Oesterle (Research Group "Protection in Periods of Political and Religious Expansion) in cooperation with Dr. Tamirace Fakhoury (Lebanese American
University, Byblos) and the Arab German Young Academy of Sciences and Humanities

 

Collaborations of Biocultural Hope: Community Science Against Industrialisation in Northwest Australia

Ethnos


Dr. Carsten Wergin


[mehr Infos]

 

Expansion und Aktivitäten des Mercedarier-Ordens im Andenraum des 16. Jahrhunderts

Dr. Maret Keller

Anden Diss - Keller

​(Dissertationsschrift Universität Heidelberg 2013), URN: urn:nbn:de:bsz:16-heidok-187295

 

Dancehall und Homophobie
Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas
Patrick HelberDancehall

​05/2015, 304 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3109-8

[weitere infos]

 

Materialities of Tourism
Special Issue of Tourist Studies (2014, 14/3)Guest-editors Stephen Muecke and Carsten Wergin

Tourist


[info]

 

Sprechen – Essen – Identität: Selbstvergewisserung und kulturelle Transformation in kubanischer Literatur der Gegenwart

Das Leben in der kubanisch-amerikanischen Diaspora wird durch den mehr als 50 Jahre andauernden Konflikt zwischen Kuba und den USA geprägt. Geographische Nähe wie politisch-ökonomische Distanz zwischen den beiden Staaten bewegen Kubanerinnen und Kubaner auf unterschiedlichsten Wahrnehmungs- und Handlungsebenen. Für diese Beobachtung ist sowohl die reale Bewegung der Menschen als auch ihre innere Unruhe zu berücksichtigen; beides wird durch Nähe und Distanz zu den jeweiligen Phänomenen ausgelöst. Migrationswellen, die der Revolution von 1959 folgten, führten zur Konstruktion vielgestaltiger Identitäten in der kubanischen Diaspora. Auslösende Faktoren für die Unterschiedlichkeit dieser Identitäten sind – neben persönlichen Umständen –in den jeweiligen Bedingungen zu identifizieren, die zur Migration führten, in der Migrationserfahrung selbst oder auch in mannigfachen Generationskonflikten – prägend für Familien, deren Lebensmittelpunkt seit Jahrzehnten außerhalb Kubas liegt.

Ziel dieser Arbeit ist es, verschiedenste Varianten der Identitätskonstruktion anhand autobiographischer Texte herauszuarbeiten. Dabei liegt der Fokus auf spezifischen Konstruktions-Elementen, die im Formationsprozess des Selbst eine Rolle spielen. Identität wird in Aushandlungsprozessen mit sich ebenso wie im Dialog mit anderen gestaltet. Aus diesem Grund ist Kommunikation (im engen und im weiteren Sinne) ein bedeutendes Instrument zur Generierung und Pflege von belastbarer Identität. Das naheliegendste Mittel für diese kommunikativen Prozesse stellen Sprache und Sprechen dar – in mündlicher wie in schriftlicher Form.

Neben Sprache und Sprechen sind jedoch weitere soziale Kommunikationsformen, wie beispielsweise kulinarische Praktiken,  von wissenschaftlichem Interesse: Schon Roland Barthes konstatierte, Essen als konsumierbarer Gegenstand wie als Interaktionsprozess ließe sich ebenfalls als Kommunikationssystem analysieren. Im Kontext von Migration und Diaspora, verstärkt durch ein wiederkehrendes Gefühl von Fremde, Heimweh und Nostalgie, spielen sowohl Sprache als auch Essen eine herausragende Rolle, sind wichtige identitätsstiftende Kommunikationsmedien. Das Sprechen wie das regelmäßige Essen stellen Alltags-Handlungen dar, die das Überleben sichern – im sozialen wie in materiellem Sinne.

Beide Identität konstituierende wie reproduzierende Elemente werden auffallend häufig in zeitgenössischen Autobiographien der kubanisch-amerikanischen Diaspora mehr oder minder ausführlich thematisiert. Die entstehende Arbeit geht über die Analyse ausgewählter Autobiographien der Frage nach, welche Bedeutung von den jeweiligen Autoren im Detail den Kommunikationssystemen „Sprechen/Sprache“ bzw. „Essen“ für Identitätsbildungs- und -veränderungsprozesse von Kubanerinnen und Kubanern in den USA beigemessen wird.

 

 

Commichau

Zur Person


Ana-Sofia Uhl, geb. Commichau (assoziiertes Mitglied)
Universität Heidelberg
Transcultural Studies Marstallstr.6
69117 Heidelberg

 

a.commichau[at]stud.uni-heidelberg.de
 

 

Vita 

Dezember 2015
Abschluss des Dissertationsprojektes "Sprache - Essen - Identität: Selbstvergewisserung
und kulturelle Transformation in U.S.-kubanischer Literatur der Gegenwart"

Seit Juli 2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dekanat der Philosophischen Fakultät Universität
Mannheim, Bereich Internationale Angelegenheiten

März 2013
Forschungsaufenthalt im Cuban Research Institute der Florida International University in Miami, Florida. Gefördert durch ein DAAD Kurzzeitstipendium für Doktoranden

Seit April 2011
Doktorandin und assoziiertes Mitglied der Transcultural Studies Nachwuchsforschungsgruppe Karibik – Nordamerika und zurück. Transkulturationsprozesse in Literatur, Populärkultur und Neuen Medien an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Seit Juni 2011
Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft der Transcultural Studies Nachwuchsforschungsgruppe Karibik – Nordamerika und zurück.

Oktober 2011 bis Dezember 2011
Forschungsaufenthalt in Pinar del Rio, Camagüey und Havanna, Kuba

Oktober 2011 bis Dezember 2011
DAAD Kurzzeitstipendium für Doktoranden zur Förderung eines Forschungsaufenthalts in Kuba

Februar 2011
Magistra Artium in Hispanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Magisterarbeit: Kubanische Literatur der 1990er Jahre: Perspektiven der „dos orillas“

Oktober 2008 bis Oktober 2009
Studentische Hilfskraft am Romanischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

September 2007 bis April 2008
Auslandssemester an der Universidad Complutense de Madrid im Rahmen eines Erasmusstipendiums

April 2005 bis Februar 2011
Magisterstudiengang Anglistik / Amerikanistik und Hispanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

März 2005
Abitur, Integrierte Gesamtschule Rockenhausen

 

Publikationen:

Beushausen, Wiebke; Brüske, Anne; Commichau, Ana-Sofia; Helber, Patrick; Kloß, Sinah (Eds.) (2014): Caribbean Food Cultures. Culinary Practices and Consumption in the Caribbean and its Diasporas. Transcript: Bielefeld
 

Calvo Peña, Beatriz (ed.): Buena Vista Social Blog. Internet y Libertad de Expresión en Cuba, in: Iberoamericana 47 (2012) (Review)

 

Veranstaltungen:
 

07/2014:

Organisation und Konzeption des Interdisziplinären Weblog-Workshops „Under Construction. Analyzing Postcolonial Weblogs with Literary and Computational Methods“, in Kooperation mit der Heidelberg Graduate School of Mathematical and Computational Methods for the Sciences

 

07/2013:
Organisation und Konzeption der öffentlichen Vorträge zur Karibik von Dr. Julia Roth (Bielefeld) und Jeanette Ehrmann (Frankfurt), Romanisches Seminar Heidelberg

 

09/2012:
Mitorganisation und -konzeption der internationalen Konferenz „Caribbean Food Cultures: Representations and Performances of Eating, Drinking and Consumption in the Caribbean and Its Diasporas“, unter der Leitung von Dr. Anne Brüske, Transkulturelle Studien Heidelberg

 

03/2012:
Mitorganisation der internationalen Konferenz „’Wid mi riddim, wid mi rime’: Cultural Flows in Caribbean and South Asian Diasporic Poetry and Performance” unter der Leitung von Dr. Anne Brüske (Transkulturelle Studien) und Dr. Caroline Lusin (Anglistisches Seminar) Heidelberg

 

Wissenschaftliche Vorträge:

 

05/2014:
„‘Miami, my cozy, green exilic cocoon‘ – The Representation of the Urban in Cuban Literature“ im Rahmen der 39th annual Conference der Caribbean Studies Association in Mérida, Mexiko.
 

06/2013:
„Kubanische Identitätskonstruktionen – Online und Offline” im Rahmen des Forschungskolloquiums von Frau Prof. Dr. Anja Bandau, Romanisches Seminar Hannover

 

03/2013:
„Constructions of Cuban-American Identity Online and Offline” im Rahmen der 3rd International Graduate Student Research Conference on Latin America and the Caribbean” in Toronto, Kanada

 

06/2012:
„Notions of Cuban and Cuban-American Identity in New Media“ im Rahmen der 8th Biennal MESEA Conference „Media and Mediated Ethnicity“ in Barcelona, Spanien

 

01/2012:
„Desde las dos orillas: Kubanische und Kubanisch-Amerikanische Identität in Literatur und Neuen Medien“ im Rahmen des Interdisziplinären Doktorandinnenkolloquiums (IDK), Heidelberg

 

11/2011:
„El gran apagón: Die aktuelle Kontroverse um den kubanischen Künstler Pedro Pablo Oliva“ Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Lernen in und an soziokulturellen Projekten“, Fachbereich Sozialwesen Hochschule RheinMain in Wiesbaden

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.10.2016
zum Seitenanfang/up