Senatsbeauftragte für Qualitätsentwicklung

Die Senatsbeauftragten für Qualitätsentwicklung (SBQE) sind vom Senat gewählte Universitätsmitglieder aller Statusgruppen und Fachkulturen. Sie begleiten und beraten als universitätsinterne Experten die Fakultäten und Fächer im Prozess der Weiterentwicklung und 
(Re-)Akkreditierung der Studiengänge sowie im Bereich wissenschaftlicher Nachwuchs. Außerdem sind sie aktiv an der Weiterentwicklung der QM-Konzepte (Kriterien, Instrumente und Prozesse) beteiligt.

Dem Bereich Studium und Lehre sowie dem Bereich wissenschaftlicher Nachwuchs ist jeweils ein eigenständiger SBQE-Pool zugeordnet. Die SBQE im Bereich Studium und Lehre begleiten die Fächer und Fakultäten im Prozess der Weiterentwicklung und (Re-)Akkreditierung ihrer Studiengänge. Die SBQE im Bereich wissenschaftlicher Nachwuchs beraten die Fakultäten im Rahmen des heiDOCS-Qualitätsprogramms zur strategischen Weiterentwicklung der Doktorandenheranbildung. 

Alle Senatsbeauftragten werden durch den Senat der Universität gewählt. Die Wahl der professoralen Vertreter und der Vertreter des akademischen Mittelbaus erfolgt für drei Jahre, die Wahl der studentischen Vertreter (SBQE-Pool Studium und Lehre) bzw. der Vertreter der Doktoranden (SBQE-Pool wissenschaftlicher Nachwuchs) für zwei Jahre. Die Amtszeit beginnt i. d. R. mit dem jeweils nachfolgenden Semester, die Wiederwahl ist möglich.

Die professoralen Mitglieder werden dem Senat durch das Rektorat zur Wahl vorgeschlagen; SBQE-Kandidaten aus den Statusgruppen akademischer Mittelbau und Studierende/Doktoranden werden von den Senatoren der jeweiligen Statusgruppe zur Wahl in den Senat eingebracht. Dabei können die Senatoren selbst Vorschläge für infrage kommende Kandidaten erarbeiten und/oder auf Vorschläge aus der gesamten Universität zurückgreifen. Die Geschäftsstelle für beide SBQE-Pools ist das heiQUALITY-Büro.