icon-symbol-logout-darkest-grey

Startups und Spin-OffsGründungsbeispiele

COPRESENCE

Start up: 2022

Die Software von COPRESENCE digitalisiert Teilnehmer*innen von Videokonferenzen um auch in Onlinemeetings eine Atmosphäre zu schaffen, die persönlichen Treffen gleicht. Mit der COPRESENCE-Software sitzen die Teilnehmer*innen eines Meetings, vertreten durch AI-Avatare, im gleichen virtuellen Meetingraum, was die Vermittlung nonverbaler Hinweise ebenso ermöglicht, wie das direkte Anschauen anderer Meeting-Teilnehmer*innen. Die COPRESENCE GmbH wurde von Wissenschaftler*innen des Instituts für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg gegründet und das Gründungsteam konnte bereits eine erste Finanzierungsrunde in Höhe von 2 Mio. CHF abschließen.

rabbit AI

Spin-Off: 2020

Die rabbitAI GmbH ist aus dem Industry on Campus Projekt Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI) hervorgegangen und beschäftigt sich mit der Erforschung von Algorithmentests sowie der Bildanalyse. Das Startup beantragte erfolgreich eine Anschubfinanzierung durch einen EXIST-Forschungstransfer. Die umfassende Expertise und das Wissen in den Bereichen Kameratechnologie, KI-Anwendungen und Qualitätssicherung ermöglicht es rabbitAI, den gesamten Prozess der Trainingsdatenerfassung und -generierung abzudecken. Auf diese Weise werden KI-Lösungen ermöglicht, indem die fehlenden Daten zur Verfügung gestellt werden.

Delta Theranostics

Spin-Off: 2020

Delta Theranostics widmet sich, als Spinn-Off der Universität Heidelberg, der Entwicklung eines Point-of-care Tests zur Validierung der Verdachtsdiagnose Sepsis. Sepsis ist eine lebensbedrohliche Organdysfunktion, hervorgerufen durch eine fehlgeleitete Immunreaktion auf eine Infektion und ist jährlich für mindestens elf Millionen Todesfälle verantwortlich. Eine frühe Diagnose, die vor einem schweren Verlauf schützen könnte, ist mit der momentanen Diagnostik kaum möglich. Mit der patentierten Technologie (Universität Heidelberg) wird ein neuartiger Biomarker der Immunantwort zum Nachweis einer Sepsis genutzt, die Diagnose einer Sepsis deutlich verbessert und so Leben gerettet. Der entsprechende Marker wurde in gemeinsamen Forschungen der Abteilung Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Zentrums für Infektiologie und der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Heidelberg identifiziert und validiert.

HD Vision Systems

Spin-Off: 2017

HD Vision Systems eröffnet eine neue Dimension der Bildverarbeitung für die Industrie. Dank innovativer Technologie in Lichtfeld-Sensor und KI-getriebener Software automatisieren Unternehmen mit den Produkten und Lösungen von HD Vision Systems auch komplexe und glänzende Objekte schnell, einfach und intuitiv. Für das Object Handling ruhender oder sich bewegender Werkstücke sowie zur Qualitätsinspektion und 3D-Objekterkennung liefert das Startup einsatzfertige Systeme. Dr. Christoph Garbe und Benedikt Karolus gründeten HD Vision Systems Anfang 2017 aus der Universität Heidelberg heraus, an der Dr. Garbe von 2009 bis 2021 die Leitung der unabhängigen Forschungsgruppe „Bildverarbeitung und Modellierung“ innehatte.

CanVirex

Spin-Off: 2017

Die CanVirex AG entwickelt und translatiert eine virus-immuntherapeutische Plattformtechnologie zur breiten Behandlung von Krebserkrankungen. Die Technologie basiert auf dem gebräuchlichen Masernimpfvirus, welches selektiv Krebszellen infiziert und zerstört. Zusätzlich schleusen die Viren Medikamente aus der Klasse der Immuntherapie mit in die Krebszellen ein, welche den immunstimulierenden Effekt der Viren verstärken, und damit die Wirksamkeit verbessern. Tauscht man die kodierten Immuntherapeutika gegen Pathogen-spezifische Antigene aus, kann man die Viren auch zum Impfen gegen diverse Infektionskrankheiten einsetzen. Die wissenschaftliche Grundlage der Technologie wurde von Prof. Dr. Dr. Guy Ungerechts und seinem Team am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg erforscht.

Airyx

Spin-Off: 2017

Airyx entwickelt, verkauft und vermietet kundenspezifische, hochpräzise Messgeräte für Gase. Die optische Messtechnik basiert auf der DOAS-Technologie bzw. Weiterentwicklungen hiervon. Schwerpunkt bilden derzeit Stickoxid (NO2/NO/NOx)-Gas-Konzentrationen, aber auch Formaldehyd, Ozon und Schwefeldioxid. Seit über 3 Jahren erfährt insbesondere der ursprünglich am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg entwickelte und zum Patent angemeldete Stickoxid-Messgerät, das sogenannte NOx-ICAD, großes Interesse. Das neuartige, transportable In-situ-Messgerät kann mobil für die Stickoxid-Schadstoffmessung angewendet werden, was bisher einmalig ist. Eine weitere Anwendung ist die Emissionsmessung von Fahrzeugen, indem aus einfachen Messungen in der Abgasfahne die realen Emissionswerte bestimmt werden. Darüber hinaus werden für verschiedene Institutionen und Industriekunden Immissions- und Emissionsmessungen angeboten, die insbesondere durch bisherige Messtechnik nicht möglich sind.

TolerogenixX

Spin-Off: 2016

Die TolerogenixX GmbH ist ein Start-up aus den Abteilungen Immunologie, Nephrologie und Hämatologie des Universitätsklinikums Heidelberg und verfügt über eine patentierte zelltherapeutische Technologie, mit der unerwünschte Abwehrreaktionen des Immunsystems gezielt abgeschaltet werden können. Dies bedeutet enorme Anwendungspotentiale: Transplantierte Patienten werden tolerant gegenüber dem „fremden“ Spenderorgan und Autoimmunerkrankungen können ursächlich behandelt werden. TolerogenixX hat mit der TOL1 Studie schon eine erfolgreiche Phase Ib Studie in der Nierentransplantation durchgeführt, eine multizentrische Phase IbI Studie wird in Q2 2022 starten.

LUB

Startup: 2015

LUB - Linguistische Unternehmensberatung ist eine Beratungsboutique, die agenturnahe Textdienstleistungen & Consulting zu Sprache anbietet - vom Sprachleitfaden im Vertrieb, dem Führungsleitbild über die gendergerechte Stellenanzeige bis hin zu Nachhaltigkeitsberichten. 2015 aus der Dissertation von Dr. Simone Burel, am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg, zur Sprache der DAX-30-Unternehmen entstanden, bietet LUB heute ein komplexes Portfolio rund um die Optimierung von Sprache & Text in allen Phasen der Wertschöpfungskette an.