Neuphilologische FakultätItalienisch/Romanistik – Bachelor 50%

Die Romanistik beschäftigt sich mit den romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen. Im Fach Italienisch liegt hierbei der Fokus auf dem italienischsprachigen Raum (vor allem Italien, Tessin).  

Zulassungsverfahren Wintersemester 2019/20

Termine für das Zulassungsverfahren zum Wintersemester 2019/20 (Änderungen vorbehalten)
Aktuelle Termine

Fakten & Formalia

AbschlussBachelor of Arts
StudiengangstypGrundständig
StudienbeginnNur Wintersemester
Regelstudienzeit6 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch und Italienisch
Gebühren und Beiträge169.25 € / Semester
BewerbungsverfahrenAufnahmeprüfungsverfahren
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.
LehramtsoptionJa

Inhalt des Studiums

Der Bachelorstudiengang Italienisch 50% deckt die folgenden vier Bereiche ab: 

Literaturwissenschaft

Im Zentrum der italienischen Literaturwissenschaft stehen 

  • die Geschichte der italienischen Literatur von ihren Anfängen bis heute, von Dante bis Umberto Eco, Antonio Tabucchi, Alessandro Baricco, Niccolò Ammaniti und weitere 
  • die drei großen Gattungen Epik, Lyrik und Dramatik in ihrer spezifischen italophonen Ausprägung unter Berücksichtigung der verschiedenen literarhistorischen Epochen und Strömungen sowie der regionalen kulturellen Vielfalt und deren Ausdifferenzierung  
  • verschiedene Ansätze und Modelle der Literaturtheorie, von der Hermeneutik bis zur Dekonstruktion und zur Post-Postmoderne unter der Berücksichtigung aktueller Intermedialitäts- und Transkulturalitätsforschung 
  • Literaturwissenschaft und die Medien (Oper, Film und Internet) 

Sprachwissenschaft

  • Sprachen und Dialekte des italoromanischen Raumes und ihre Klassifikation 
  • Übergang vom Latein zum Romanischen und Entstehung des Italienischen 
  • Geschichte der italienischen Sprache, Herausbildung einer überregionalen Norm 
  • Erforschung und Beschreibung der Struktur des Italienischen (Wortschatz, Grammatik, Phonetik etc.) 
  • Sprache und Gesellschaft, Sprachwandel, Sprachkontakt 
  • Diskursforschung 

Kulturwissenschaft

  • Analyse kultureller Phänomene des italophonen Sprachraums, von den künstlerischen (z.B. Film) zu den alltagskulturellen (z.B. Mode) in Geschichte und Gegenwart 
  • Analyse gesellschaftlicher Diskurse und deren Mediatisierung 
  • Analyse der Verhältnisse zwischen Kultur und Macht (z.B. Kulturerbe, Massenmedien) 
  • Theorien und Methoden der Kulturanalyse (z.B. Performanz, Raumkonstruktion) und des Kulturvergleiches (z.B. inter- und transkulturelle Ansätze) 
  • Inter- bzw. transdisziplinäre Ausrichtung 

Sprachpraxis

Die Kurse im Bereich der italienischen Sprachpraxis zielen vor allem darauf ab, dass die Studierenden 

  • korrekt und fließend sprechen und schreiben 
  • komplexe zeitgenössische Texte (Romane, Zeitungen u.a.) verstehen 
  • über Aspekte der italienischen Gesellschaft, über literarische Werke und über sprachwissenschaftliche Phänomene mündlich und schriftlich diskutieren 
  • über vertiefte Kenntnisse der Grammatikstrukturen verfügen, insbesondere im Bereich der Syntax 
  • Filme und Radioaufnahmen verstehen und die unterschiedlichen Sprachniveaus (u.a. gehobenes, umgangssprachliches, amtliches Italienisch) erkennen 
  • Literatur- oder Pressetexte ins Italienische übersetzen 

Aufbau des Studiums

Eine Beschreibung des Studienverlaufs finden Sie im Modulhandbuch des Studiengangs. 

Kontakt