Ruprecht-Karls-PreiseAuszeichnungen für 14 junge Heidelberger Wissenschaftler

Pressemitteilung Nr. 133/2021
16. Dezember 2021

Ruprecht-Karls-Preise, Fritz Grunebaum-Preis und der Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung werden vergeben

Für ihre herausragenden wissenschaftlichen Publikationen zeichnet die Stiftung Universität Heidelberg junge Forscher mit den Ruprecht-Karls-Preisen aus. Sie gehen an insgesamt zehn Doktorandinnen und Doktoranden aus verschiedenen Disziplinen – die Preisträger für die Jahre 2021 und 2020. Vergeben werden außerdem der Fritz Grunebaum-Preis sowie der Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung. Auch hier handelt es sich jeweils um Auszeichnungen für die vergangenen beiden Jahre. Zur Preisverleihung mit Universitätsrektor Prof. Dr. Bernhard Eitel lädt die Stiftung am Freitag, 17. Dezember 2021, ein.

Die Träger der Ruprecht-Karls-Preise in diesem Jahr sind Dr. Jannika Jahn (Rechtswissenschaften), Dr. Tim Christian Kuhn (Medizin), Dr. Ángela Calderón Villarino (Romanistik), Dr. Sina Witzel (Chemie) und Dr. Jing Yan (Biowissenschaften). Für das Jahr 2020 erhalten diese Auszeichnung Dr. Jacqueline Lorenzen (Rechtswissenschaften), Dr. Frerk Pöppelmeier (Geowissenschaften), Dr. Tim Sommer (Anglistik), Dr. Erika Tsingos (Biowissenschaften) sowie Dr. Varun Venkataramani (Medizin). Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von jeweils 3.000 Euro verbunden. Der ebenfalls mit 3.000 Euro dotierte Fritz Grunebaum-Preis der Stiftung Universität Heidelberg wird für außerordentliche wirtschaftswissenschaftliche oder wirtschaftsrechtliche Arbeiten verliehen. Preisträger sind die Wirtschaftswissenschaftler Dr. Onno Kleen (2021) und Dr. Christian König genannt Kersting (2020).

Mit dem Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung wird in diesem Jahr der Politikwissenschaftler Dr. Simon Gabriel Schaub ausgezeichnet, für das Vorjahr 2020 erhält ihn die Physikerin Dr. Meike Kerrin Rotermund. Diese Auszeichnung würdigt hervorragende Leistungen junger Heidelberger Wissenschaftler auf dem Gebiet der Umweltforschung und ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert.

Die Festveranstaltung eröffnet der Rektor der Ruperto Carola, anschließend spricht Privatdozent Dr. Thorsten Helm als Vorstandsmitglied der Stiftung Universität Heidelberg. Der Vorsitzende der Preis-Jury, der Historiker Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, sowie der Geschäftsführende Direktor des Heidelberg Center for the Environment, Prof. Dr. Thomas Rausch, würdigen die Preisträger. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Pianistin Yuka Hauser.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung, die in der Aula der Alten Universität stattfindet und um 17 Uhr beginnt, gilt die Regel 2G + (geimpft oder genesen in Verbindung mit einem tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltest). Erforderlich ist zudem eine Anmeldung per Mail an stiftung@uni-heidelberg.de