icon-symbol-logout-darkest-grey
Tagung Frau Macht Recht

Frau. Macht. Recht.

Interdisziplinäre Tagung der Juristischen Fakultät am 15. Juli 2022 in Heidelberg

Im Jahr 2022 feiern wir in Deutschland ein für Juristinnen zentrales Jubiläum. Mit dem „Gesetz über die Zulassung der Frauen zu den Ämtern und Berufen in der Rechtspflege“ vom 11. Juli 1922 (Reichsgesetzblatt 1922 I, S. 573) erhielten Frauen erstmals Zugang zu beiden Staatsexamina und damit zu den juristischen Berufen. Seitdem ist die Zahl der Frauen in der juristischen Ausbildung und Berufstätigkeit stetig gestiegen. An den meisten Universitäten übertrifft die Zahl der Studentinnen mittlerweile die der Studenten. Frauen haben das Recht geprägt, haben Recht gesprochen sowie sich und anderen Recht erkämpft. 

Das 100-jährige Jubiläum ist aber nicht nur ein Grund zum Feiern. Es ist auch Anlass, einen Blick auf die heutigen Lebensrealitäten von Juristinnen zu werfen: Noch immer ist zum Beispiel die Zahl der Professorinnen an den Juristischen Fakultäten deutlich niedriger als die der Professoren, stagniert der Frauenanteil in der Partnerriege deutscher Großkanzleien seit Jahren. In anderen juristischen Arbeitsfeldern sind Frauen hingegen bereits deutlich stärker vertreten, einige Rechtsgebiete könnten sogar als „Frauendomäne" bezeichnet werden. Im Rahmen einer interdisziplinären Tagung unter dem Motto „Frau.Macht.Recht.“ möchten wir herausarbeiten: Wie stellte sich der Weg zu der Zulassung von Frauen zu juristischen Berufen dar? Wo stehen wir nun 100 Jahre später? Was kann und soll noch erreicht werden?

Die Tagung wird am 15. Juli 2022 in der Neuen Aula der Universität Heidelberg unter der Schirmherrschaft von Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. Susanne Baer, LL. M. (Michigan) stattfinden. Die Teilnehmer:innen erwarten Vorträge und Diskussionen rund um Frauen im Recht damals und heute.

Die Tagung wird veranstaltet von der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg und der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg. Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V., der Fachschaftsinitiative Jura Heidelberg und dem Deutschen Akademikerinnen Bund e.V.

Programm

9.00 Uhr: Eröffnung der Tagung durch die Veranstalterinnen

9.05 Uhr: Grußworte
Prof. Dr. Marc-Philippe Weller, Licencié en Droit (Montpellier) (Prorektor für Internationales der Universität Heidelberg)
Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Kahl, M.A. (Dekan der Juristischen Fakultät)
Dr. h.c. Theresia Bauer (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)

Teil 1: Frauen im Recht - ein historischer Rückblick

9.30 Uhr: Einführung

9.40 Uhr: Der Heidelberger Juristinnenkreis 1933 bis 1936 - Selbstorganisation von Jurastudentinnen im NS-Staat
Dr. Fabian Michl 

10.20 Uhr: Vom Runden Tisch zur Gemeinsamen Verfassungskomission? Beitrag ostdeutscher Frauen zur „vereinigungsbedingten Erneuerung“ des Art. 3 Abs. 2 GG
Johanna Mittrop, Maîtr. en droit, LL.M. (KCL)

11.00 Uhr: Kaffeepause

Teil 2: Frauen im Recht heute

11.30 Uhr: Einführung

11.40 Uhr: Gleicher Abschluss – gleiche Chancen? Ungleichheiten von Männern und Frauen in juristischen Berufen
Dr. Gesche Brandt

12.20 Uhr: Justizneutralitätsgesetze als Exklusionsmechanismen
Dr. Aqilah Sandhu

13.00 Uhr: Mittagspause

Teil 3: Das Recht als politisches Herrschafts- und Steuerungsinstrument im Geschlechterkontext

14.00 Uhr: Einführung

14.10 Uhr: Der Vorwurf des Politischen in der Rechtswissenschaft
Pola Marie Brünger

14.50 Uhr: Parität und demokratische Gleichheit: Eine intersektionale Analyse
Lea Rabe

15.30 Uhr: Kaffeepause

16.00 Uhr: Podiumsdiskussion mit BVRin Prof. Dr. Susanne Baer, LL.M. (Michigan)

17.15 Uhr: Schlusswort

17.30 Uhr: Tagungsende und gemeinsamer Ausklang

Anmeldung

Bitte senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular als PDF-Datei per E-Mail bis zum 15. Juni 2022 an:
info-frau.macht.recht@jurs.uni-heidelberg.de
Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung zur Teilnahme online ist weiterhin möglich. Bitte senden Sie hierfür das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular bis Freitag, 08.07.22 an die oben genannte E-Mailadresse.