Stellvertretender VorsitzenderAndreas Kruse

Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Jahrgang 1955, ist seit 1997 Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg.

Prof. Kruse studierte Psychologie, Philosophie, Psychopathologie und Musik an den Universitäten Aachen und Bonn sowie an der Musikhochschule Köln. Er wurde an der Universität Bonn im Fach Psychologie mit der Note „Summa cum laude et egregia“ promoviert und im Fach Psychologie von  der Universität Heidelberg habilitiert. Der ehemalige Gründungsdirektor und -professor des Instituts für Psychologie der Universität Greifswald war von 2007-2011 Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg. Von 1999-2002 war Prof. Kruse Mitglied der vom ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, einberufenen Kommission zur Erstellung des International Plan of Action on Aging sowie von 2010-2012 Koordinator im Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Er ist seit 2003 Vorsitzender der Altersberichtskommission der Bundesregierung und seit 2016 Mitglied des Deutschen Ethikrates, dessen stellvertretender Vorsitzender er von 2016-2018 war. 

Prof. Kruse erhielt zahlreiche internationale und nationale Auszeichnungen, darunter den 1st Presidential Award of the International Association of Gerontology sowie das Bundesverdienstkreuz, persönlich verliehen durch den Bundespräsidenten Prof. Köhler für die Beiträge zur Generationenforschung und zur internationalen und nationalen Politikberatung. Im Jahr 2010 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück.

Seit Oktober 2018 gehört er dem Heidelberger Universitätsrat an.

Universitätsrat: Porträt Andreas Kruse