Bereichsbild
Termine

Sprechstunden von Prof. Dr. Berg

Studierende können Fragen per Email (manfred.berg@zegk.uni-heidelberg.de) an Professor Berg richten.

 
Aktuelles

Neue Veröffentlichungen von und über Prof. Dr. Berg zur US-Wahl

  • Prof. Berg im Interview mit der Süddeutsche Zeitung "Ein Freispruch würde Öl ins Feuer gießen", 30.3.2021. Lesen
  • "Freiheit für die Meinungen, die wir hassen". Seit 1791 schützt die Verfassung der USA die freie Rede. Trotzdem muss das Grundrecht immer wieder politisch und juristisch neu erkämpft werden - bis heute. ZEIT Geschichte (2021), Zensiert. Die Geschichte der Meinungsfreiheit. Vom Mittelalter bis heute. 2/2021, 52-57. Lesen
  • "Die USA sind kein Vorbild mehr" Heidelberger Historiker über die tiefe Krise der radikalisierten Republikanischen Partei, BNN (5/2021), 8.1.2021, 4. Lesen
  • Prof. Berg im Interview mit  Deutschlandfunk "Nach der US-Wahl" (09.11.2020) Lesen
  • Prof. Berg im Interview mit ARD Brennpunkt: Kampf ums Weiße Haus (05.11.2020). Ansehen
  • Prof. Berg im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung zur US-Wahl (31.10.2020). Lesen
  • Prof. Berg im ARD-Interview Die Lange Nacht zur US-Wahl: Wahlsystem (31.10.2020). Ansehen
  • Prof. Berg im ARD-Interview Die Lange Nacht zur US-Wahl: Rassismus (31.10.2020). Ansehen
  • "Wenn es ums Ganze geht. Immer wieder wurden Präsidentschaftswahlen zu Wendepunkten der US-Geschichte. 1860 lösten sie einen Bürgerkrieg aus, 1932 leiteten sie einen demokratischen Aufbruch ein. Steht das Land erneut vor einer historischen Zäsur?" Die ZEIT (38/2020), 10.9.2020, 17. Lesen
  • Prof. Berg im Interview mit Deutschlandfunk Kultur über die amerikanische Präsidentschaftswahl im kommenden November (26.08.2020) Anhören
  • "Wahlkampf in den USA. Welche Frau hilft ihm ins Amt?" in: Der Tagesspiegel, 1 August 2020, S. 2. Lesen

Neue Veröffentlichungen von und über Prof. Dr. Berg

  • "'A Vitally Necessary War Measure': Woodrow Wilson's Conversion to Woman Suffrage." In: Women in U.S. Politics. Historical and Contemporary Perspectives. Essays in Honor of Hans-Jürgen Grabbe, Hrsgg. von Julia Nitz und Axel R. Schäfer. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2020, 31-46.
  • "Der Erste Kalte Krieg? US-Präsident Woodrow Wilson und die Russische Revolution 1917-1920." In Oktoberrevolution 1917 - Ereignis, Rezeption, Künstlerische Deutung, Hrsgg. von Felicitas Fischer Weikersthal, Tanja Penter und Dorothea Redepenning. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2020, 169-185.
  • "Wir müssen nur die Furcht fürchten". Im Kampf gegen die katastrophale Wirtschaftskrise seit 1929 stärkt der New Deal den Staat und gibt den Amerikanern neues Vertrauen." ZEIT Geschichte (2020) Katastrophen. Und was die Menschheit aus ihnen gelernt hat - von der Antike bis heute, 5/2020, 78-81.
  • Rezension: Neiman, Susan, Learning from the Germans: Race and the Memory of Evil. New York, Farrar, Straus and Giroux, 2019, in: Journal of Southern History 86/3 (2020), 762-763. [PDF]
  • „Völkerbund und Selbstbestimmung: Das Friedensprogramm des US-Präsidenten Woodrow Wilson - Societé des Nations et Audetermination des Peuples: Le Plan de Paix du Président Américain Woodrow Wilson" in: Der Versailler Vertrag. Deutsch-französische Betrachtungen - Le Traité des Versailles. Réflexions Franco-Allemandes, Hrsg. Von Bernd Rauls und Verena Paul. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 2020, 153-189. 
  • Lepore, Jill, Diese Wahrheiten. Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. München, C.H. Beck, 2019, in: Historische Zeitschrift 311/1 (2020), 152-153. Lesen
  • "Kulturkrieg und Rassenspaltung: Um sich die Wiederwahl zu sichern, setzt Donald Trump auf Polarisierung. Sein Herausforderer Joe Biden hingegen präsentiert sich in der aufgeheizten Supermacht als Staatsmann." in: Mannheimer Morgen, 25 Juli 2020, S. 2. Lesen
  • "Antrittsrede vom 27. April 2019“, in:  Heidelberger Akademie der Wissenschaften Jahrbuch 2019  (2020), 174-177.
  • Interview mit Manuel Franz für NDR2 Kurier um 12 zum Thema "Präsident Trumps State of the Union Address" (05.02.2020) Anhören
  • "Die Würger vom Halse kriegen. Gustav Stresemann betreibt Großmachtpolitik mit freundlichem Antlitz“, in: ZEIT Geschichte (2020). Der Rausch der 20er Jahre. Glanz und Tragik der Weimarer Republik 1/20, 90-95.
  • "Weg mit dem Teufelszeug! Vor hundert Jahren führten die USA die Prohibition ein. Das »noble Experiment« endete 1933 mit einem großen Katzenjammer," Die ZEIT (2020), 3.1.2020, S. 17.  Lesen
 
Archiv

Ältere Mitteilungen finden Sie im Archiv.

 

Philipp Schulte, M.A.

Schulte, Philipp_FotoZur Person:

Philipp Schulte ist seit Oktober 2016 Doktorand am Curt-Engelhorn-Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte. Zuvor studierte er Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften in Heidelberg, Paris, Potsdam und Kaliningrad. 2015 schloss er den Deutsch-Französischen Master in Geschichtswissenschaften der Universität Heidelberg und der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris ab. Seit November 2017 ist er Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Zuvor bezog er das Schurman-Stipendium für Amerikanische Geschichte sowie das Stipendium der Landesgraduiertenförderung (LGF) Baden-Württemberg. 2018 war Philipp Schulte Visiting Scholar an der Columbia University in New York City sowie Doctoral Fellow am Deutschen Historischen Institut in Washington D. C.

 

Kontakt: P.Schulte@stud.uni-heidelberg.de

 

Promotionsvorhaben:

„Es ist doch mein Bild!“ Bildkonflikte, Recht am eigenen Bild und right to privacy in Deutschland und den USA, 1880-1930 (Arbeitstitel) Adobe

 

Forschungsinteressen:

  • US-amerikanische Geschichte
  • Europäische Geschichte
  • Rechtsgeschichte
  • Wissensgeschichte
  • Historiographiegeschichte

 

Veröffentlichungen:

Rezension: Annette Vowinckel, Agenten der Bilder. Fotografisches Handeln im 20. Jahrhundert, Göttingen (Wallstein) 2016, in: Francia-Recensio (2018) Nr. 4, 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine, Lesen.

Rezension: David Vincent, Privacy. A Short History. Cambridge: Polity Press 2016, in: Historische Zeitschrift 307 (2018), Nr. 2, S. 443–444, Lesen.

Rezension: James W. Cortada, All the Facts. A History of Information in the United States since 1870, New York: Oxford University Press 2016, in: Neue Politische Literatur 63 (2018), Nr. 1, S. 98. Lesen.

Rezension: Jessica Lake, The Face That Launched a Thousand Lawsuits. The American Women Who Forged a Right to Privacy, New Haven; Yale University Press 2016, in: H-Soz-Kult, 05.07.2018, Lesen.

Rezension: Samantha Barbas: Laws of Image. Privacy and Publicity in America, Stanford, CA: Stanford University Press 2015, in: sehepunkte 16 (2016), Nr. 11 (15.11.2016), Lesen.

Tagungsbericht: De l’État-Nation à l'Europe. Histoire du ministère de la Défense et des armées en France et en Allemagne aux XIXe et XXe siècles, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift, 71 (2012), S. 77–81 (mit Marie-Christin Lux).

 

Konferenzen und Workshops (Auswahl):

03.07.2019: Vortrag „Kommodifizierung von Fotografien in den USA am Ende des 19. Jahrhunderts", CIERA-Sommerschule „Fotografie als Medium, Objekt und Quelle", Moulin d'Andé (Normandie), Frankreich

29.09.2017: Vortrag „Bildkonflikte, Recht am eigenen Bild und right to privacy in Deutschland und den USA, 1880-1930“, Disputationes. Kölner Herbstwerkstatt, Köln

24.07–02.08.2017: Archival Summer School in the United States for Junior Historians, Deutsches Historisches Institut Washington, USA

22.06.2017: Vortrag „Mobility of Information at the End of the 19th century“, Forum der Heidelberger Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften, Heidelberg

05.02.2016: CIERA-Seminar Initiation au travail de thèse, Paris, Frankreich

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 01.08.2019
zum Seitenanfang/up