Lehrveranstaltungen
Aktuelles

Der Ruf des Schneckenhorns: Hermann Klaatsch (1863-1916) - Ein Heidelberger
Wissenschaftler in Australien

Klaatsch Poster _druck Ohne Beschnittmarken-page-001

Eine Ausstellung der Nachwuchsforschergruppe
"Das transkulturelle Erbe
Nordwestaustraliens: Dynamiken und Resistenzen"

Ort: Universitätsmuseum Heidelberg

Zeit: 21. Juli bis 14. Oktober 2017, Di-So 10-18h

[mehr Info]

 

Vortrag

Anthropology in/of Australia Past and Present

im Rahmen der Lecture Series
Introduction to Australian Studies:
(Trans-)Disciplinary Perspectives

Dr. Carsten Wergin

20 Juni 2017, University of Cologne


[more info]

 

 

Vortrag

The Trouble with Representation: Australian Indigenous World(view)s and the "White Magic" of Modernity
 

Dr. Carsten Wergin
 

06 April 2017, University of Western Australia

[more Info]

 

Curtin Indigenous Research Network Lecture Series

Heritage, Transculturality and Collections: New Research from Germany and the Kimberley,
WA

30 March 2017, Curtin University, Perth

[more info]

 

International Workshop:

"Refugee transfers in the Euro- Arab Mediterranean zone:
Tying the past with the present
Towards a transregional and transhistorical understanding in times of crises"

(10-12 April 2017 Lebanese American University, Byblos, Lebanon)

organized by

Dr. Jenny Oesterle (Research Group "Protection in Periods of Political and Religious Expansion) in cooperation with Dr. Tamirace Fakhoury (Lebanese American
University, Byblos) and the Arab German Young Academy of Sciences and Humanities

 

Collaborations of Biocultural Hope: Community Science Against Industrialisation in Northwest Australia

Ethnos


Dr. Carsten Wergin


[mehr Infos]

 

Expansion und Aktivitäten des Mercedarier-Ordens im Andenraum des 16. Jahrhunderts

Dr. Maret Keller

Anden Diss - Keller

​(Dissertationsschrift Universität Heidelberg 2013), URN: urn:nbn:de:bsz:16-heidok-187295

 

Dancehall und Homophobie
Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas
Patrick HelberDancehall

​05/2015, 304 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3109-8

[weitere infos]

 

Materialities of Tourism
Special Issue of Tourist Studies (2014, 14/3)Guest-editors Stephen Muecke and Carsten Wergin

Tourist


[info]

 

Workshop: Between Parallel Society and Integration:

Diasporas and Transcultural Agency in the Eastern Mediterranean in the Late Middle Ages and the Early Modern Era

 

SchneidmüllerVom 7. bis 10. Mai 2009 versammelten sich sechzehn Geisteswissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus ganz Europa in den Räumen des Karl-Jaspers-Center for Advanced Transcultural Studies, um sich einen Überblick über Diasporagruppen im östlichen Mittelmeerraum des Spätmittelalters zu verschaffen und ihre unterschiedlichen theoretischen und methodischen Ansätze der Wirtschafts-, Geschichts-, und Literaturwissenschaften zu erproben. Am Abend des ersten Tages öffnete sich der Workshop mit einem öffentlichen Abendvortrag einem weiteren Publikum. Im vollbesetzten Hörsaal des einladenden Historischen Seminars erschloss Prof. Dr. Alexander Beihammer unter dem Titel „Der König der Deutschen - Gott verfluche ihn“ seinen Zuhörern neue Perspektiven, indem er das Bild der kreuzfahrenden Könige und Kaiser der Stauferzeit im Spiegel islamischer Quellen nachzeichnete. 

 

 Die Workshopbeiträge, welche demnächst in Buchform erscheinen werden, behandelten an den folgenden Tagen in thematisch breiter Fächerung - von den Venezianern, Byzantinern und Tscherkessen im Mamlukenreich bis hin zu Lateinern in der Romania (Griechenland) und in Tana, aber auch zu Franzosen und Schweizern im Neapel der Neuzeit - die Frage, ob und wie Diasporagruppen in ihre Gastkultur aufgingen oder sich vielmehr als eigenständige Gemeinschaft symbiotisch oder oppositionell verorteten. Diasporische Gemeinschaften entstanden aus ganz verschiedenen Gründen, wobei der Profession eine herausragende Rolle zukam. Dies zeigte sich deutlich bei den lateinischen Bischöfen der Romania, aber auch bei den venezianischen Handelsnetzwerken in den Knotenpunkten Alexandria und Tana. Das Verhältnis zu den Eliten der Gastgesellschaft war für die diasporischen Gemeinschaften von erheblicher Bedeutung; doch hatten häufig weder besagte Eliten noch die Diasporagruppen selbst ein Interesse daran, dass die Diasporagruppe vollständig in die Gastkultur aufging.

 

Kursteilnehmer

Denn aus der diasporischen Situation dieser „Transcultural Agents“ ergaben sich neue Handlungshorizonte: das Verhandeln, Ziehen und Überwinden von Grenzen „zwischen den Kulturen“ eröffnete sowohl der Gastkultur wie auch den Diasporen effiziente zusätzliche Möglichkeiten in ökonomischer, juristischer, religiöser und politischer Hinsicht. Diasporen scheinen gerade dadurch geprägt gewesen zu sein, dass sie gleichermaßen Parallelgesellschaft und integraler Bestandteil ihrer Gastgesellschaft waren. Die Angehörigen der Diasporen bedienten sich häufig unterschiedlicher Identitätsmuster, jeweils abhängig davon, in welchem Maße sie ihnen von Nutzen waren. So verstanden sich etwa Adlige auf Zypern im Kontakt mit Standesgenossen in Mitteleuropa als „Franken“, während sie sich sprachlich und in ihren Lebensformen bereits weitgehend in die zypriotische Gesellschaft integriert hatten. Dabei zeigte sich auch, dass Religion als konstitutives aber auch konstruiertes Distinktionsmerkmal dienen konnte, wenn dies opportun war (Kreuzzug), aber nicht musste, wenn es nicht nützlich erschien (im Handel).

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 25.04.2011
zum Seitenanfang/up