EURAT - Rechtliche Aspekte

Kontakt

Priv.Doz. Dr. Kai Cornelius, LL.M.

Universität Heidelberg

Institut für deutsches, europäisches und internationales Strafrecht

und Strafprozessrecht

Friedrich-Ebert-Anlage 6-10

69117 Heidelberg

 

Tel. +49-(0)6221 547480

Fax. +49-(0) 6221 547729

E-Mail: cornelius@jurs.uni-heidelberg.de 


Cornelius

 

 

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

Informationstechnologie- und Datenschutzrecht, Recht der Lebenswissenschaften, Wirtschaftsstrafrecht.

 

Curriculum Vitae

Sein wissenschaftliches Interesse gilt dem Informationstechnologie- und Datenschutzrecht insbe-sondere mit seinen Bezügen zu den Lebenswissenschaften und zum Strafrecht. Deshalb forscht er im Rahmen von EURAT zu den sich durch die rasante Entwicklung der Gen- und Informationstechnik stellenden juristischen Fragen und arbeitet dabei eng mit WissenschaftlerInnen aus den Bereichen der Medizin, Informatik und der Ethik zu-sammen. Zuvor hat Kai Cornelius nach dem Erwerb eines Masters in Rechtsinformatik mehrere Jahre interdisziplinär am Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover gearbeitet, bevor er als Marie-Curie Host Fellow an die Universität Breslau/Wrocław (Polen) sowie anschließend als Visiting Researcher an die University of Michigan, Ann Arbor (USA) ging. Er veranstaltete das internationale und interdisziplinäre Symposium „Virtual Worlds and Criminality", veröffentlichte eine Vielzahl von Artikeln auf dem Gebiet des IT- und Datenschutzrechts und hält bzw. hielt einschlägige Vorträge und eine Vielzahl von Lehrveranstaltungen (u.a. IT-Strafrecht an der Universitäten Hannover, Hamburg und Regensburg sowie Informationstechnologierecht an der Universität Lüneburg). Das Habilitationsverfahren an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg hat er mit der venia legendi u.a. zum Informationstechnologierecht abgeschlossen.

 

Auswahl relevanter Veröffentlichungen

• Genom Cloud Services in der translationalen medizinischen Forschung, CR 2016 (im Er-scheinen).

• Die Bereitstellung humaner Alt-Bioproben durch eine Biobank zu Zwecken der medizini-schen Genomforschung, MedR 2016 (im Erscheinen).

• Cloud Computing für Berufsgeheimnisträger. StV 2016, 380-390.

• Datenschutzrechtliche Straftatbestände, in Forgó/Helfrich/Schneider, Betrieblicher Da-tenschutz, 2. Aufl. München 2016 (im Erscheinen, 1. Aufl. München 2014), S. 983-1000.

• Strafrechtliche Verantwortlichkeiten bei der Strategischen Telekommunikations-überwachung, JZ 2015, 693-702

• Besonderheiten des Strafrechts und Strafprozessrechts in der Informationstechnologie (Teil 10), in: Leupold/Glossner, Münchner Anwaltshandbuch IT-Recht, 3. Aufl. München 2013 (S. 963-1080).

• Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Mitglieder von Ethikkommissionen, in Jahr-buch zu Ethik und Recht in der Medizin, Istanbul 2011/2012/2013 (S. 251-269).

• Schneidiges Datenschutzrecht: Zur Strafbarkeit einer GPS-Überwachung, NJW 2013, 3340-3343.

• Besonderer Teil des Strafgesetzbuches, in Kilian/Heussen, Computerrechtshandbuch, Mün-chen 2012 (Losebl.).

• Responsibility under Criminal Law in Virtual Worlds, in Cornelius/Hermann, Virtual Worlds and Criminality, Berlin/Heidelberg 2011 (S. 95-119).

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 08.11.2016
zum Seitenanfang/up