Bereichsbild
Links Suche
LSF eLearning2

 
Sprechstunden

Die meisten Lehrenden bieten derzeit pandemiebedingt
Video- oder Telefonsprechstunden
an. Termine und Informationen dazu finden Sie in der Sprechstundenliste.

 
Foto der Seminarstr. 3
Alle Fotos: Eva Végh
Öffnungszeiten
Geschäftszimmer
EINGESCHRÄNKTER BETRIEB:
Sprechzeiten Di. und Do. von 13.00 bis 15.00 Uhr
 
EINGESCHRÄNKTER BETRIEB:
Details siehe Link oben
 
Abholung von Scheinen und Zwischenprüfungszeugnissen
Dr. Thölken (Zimmer 320)
ABHOLUNG BIS AUF WEITERES NICHT MÖGLICH
 

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Sprachwissenschaft sind, mit entsprechender Akzentsetzung in der Lehre:

  • die Herausbildung der Sprachräume in der Galloromania; Geschichte des Spanischen, Katalanischen, Portugiesischen und Galicischen auf der Iberischen Halbinsel und in Übersee, besonders in Amerika. Geschichte der italienischen Alltagssprache; synchronische und diachronische Untersuchungen der Syntax, Semantik und Wortbildung in den romanischen Sprachen.
  • Varietäten des Französischen der Gegenwart sowie des Italienischen vom 18. Jh. bis heute. Gesprochene und geschriebene Sprache.
  • Dialektologie und Soziolinguistik Süditaliens, Sprachgeographie, insbesondere geolinguistische Untersuchungen zur Region Kampanien (Sprachatlas ALCam - in Zusammenarbeit mit der Università Federico II., Neapel); Substandardforschung in Zusammenhang dem gleichnamigen Graduierten-Kolleg (GK).
  • Wörterbuchprojekte zum:
    • Altfranzösischen: Dictionnaire étymologique de l'ancien français; Tel.: 54-2753,
    • Altgaskognischen: Dictionnaire onomasiologique de l'ancien gascon; Tel.: 54-3156

Die Literaturwissenschaft ist anthropologisch, poetologisch und komparatistisch ausgerichtet. Die Forschungsschwerpunkte (in Zusammenhang mit der Literaturgeschichte aller großen romanischen Sprachen) sind:

  • spanische und französische Literaturwissenschaft; frühe Neuzeit bis zum ausgehenden 17. Jahrhundert und die Hochzeit der Moderne im 19. und 20. Jahrhundert, allgemeine Fragen der Literaturtheorie (Dekonstruktion und Hermeneutik);
  • französische und italienische Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert; literarische Anthropologie unter besonderer Berücksichtigung der Autobiographik der frühen Neuzeit; Aufklärung in Italien (in Zusammenarbeit mit der Università di Torino); Novellistik des 19. und 20. Jahrhunderts; moderne Lyrik; Stendhalforschung (in Zusammenarbeit mit der Universität Paris III).
  • außereuropäische Romania; spanisch- und französischsprachige Literatur Lateinamerikas und der Karibik (unter besonderer Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Ansätze); Literatur der Hispanics/Latinos in den USA.

Folgende Periodica und Reihenwerke werden von Professoren des Seminars herausgegeben oder mitherausgegeben: Heidelberger Beiträge zur Romanistik, Notas, Studia Romanica, Iberoamericana, nueva época (enthält: Notas. Reseñas iberoamericanas);Editionen der Iberoamericana; Nexos y diferencias (Estudios Culturales Lationoamericanos); Variolingua, Dialectologia romanico-pluridimensionalis.

Zum Romanischen Seminar gehört die Seminarbibliothek, eine romanistische Fachbibliothek, die derzeit ca. 120.000 Bände umfasst, und eine Mediathek (vgl. auch die Informationen zur Romanistik der Universitätsbibliothek).

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 17.11.2013