Bereichsbild
Links
LSF eLearning2
Stellenangebote
Stipendien/Praktika
Fachschaft Romanistik
Facebook
Aktuelles

Logo Ma Notext
NEUE MA-STUDIENGÄNGE

FRANZÖSISCH
SPANISCH
ITALIENISCH


[mehr]

 
Suche
 
Sprechstunden
 
Öffnungszeiten
Geschäftszimmer
Mo-Fr 11:00 - 13:00 Uhr
 
Mo - Do 9:00 - 19:00 Uhr
Fr 9:00 - 17:00 Uhr
 
 
Ausstellung der Lesekarte für die Institutsbibliothek, Zimmer 320
Di 9:15 - 11:15 Uhr
Do 9:15 - 11:15 Uhr
 

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Sprachwissenschaft sind, mit entsprechender Akzentsetzung in der Lehre:

  • die Herausbildung der Sprachräume in der Galloromania; Geschichte des Spanischen, Katalanischen, Portugiesischen und Galicischen auf der Iberischen Halbinsel und in Übersee, besonders in Amerika. Geschichte der italienischen Alltagssprache; synchronische und diachronische Untersuchungen der Syntax, Semantik und Wortbildung in den romanischen Sprachen.
  • Varietäten des Französischen der Gegenwart sowie des Italienischen vom 18. Jh. bis heute. Gesprochene und geschriebene Sprache.
  • Dialektologie und Soziolinguistik Süditaliens, Sprachgeographie, insbesondere geolinguistische Untersuchungen zur Region Kampanien (Sprachatlas ALCam - in Zusammenarbeit mit der Università Federico II., Neapel); Substandardforschung in Zusammenhang dem gleichnamigen Graduierten-Kolleg (GK).
  • Wörterbuchprojekte zum:
    • Altfranzösischen: Dictionnaire étymologique de l'ancien français; Tel.: 54-2753,
    • Altgaskognischen: Dictionnaire onomasiologique de l'ancien gascon; Tel.: 54-3156

Die Literaturwissenschaft ist anthropologisch, poetologisch und komparatistisch ausgerichtet. Die Forschungsschwerpunkte (in Zusammenhang mit der Literaturgeschichte aller großen romanischen Sprachen) sind:

  • spanische und französische Literaturwissenschaft; frühe Neuzeit bis zum ausgehenden 17. Jahrhundert und die Hochzeit der Moderne im 19. und 20. Jahrhundert, allgemeine Fragen der Literaturtheorie (Dekonstruktion und Hermeneutik);
  • französische und italienische Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert; literarische Anthropologie unter besonderer Berücksichtigung der Autobiographik der frühen Neuzeit; Aufklärung in Italien (in Zusammenarbeit mit der Università di Torino); Novellistik des 19. und 20. Jahrhunderts; moderne Lyrik; Stendhalforschung (in Zusammenarbeit mit der Universität Paris III).
  • außereuropäische Romania; spanisch- und französischsprachige Literatur Lateinamerikas und der Karibik (unter besonderer Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Ansätze); Literatur der Hispanics/Latinos in den USA.

Folgende Periodica und Reihenwerke werden von Professoren des Seminars herausgegeben oder mitherausgegeben: Heidelberger Beiträge zur Romanistik, Notas, Studia Romanica, Iberoamericana, nueva época (enthält: Notas. Reseñas iberoamericanas);Editionen der Iberoamericana; Nexos y diferencias (Estudios Culturales Lationoamericanos); Variolingua, Dialectologia romanico-pluridimensionalis.

Zum Romanischen Seminar gehört die Seminarbibliothek, eine romanistische Fachbibliothek, die derzeit ca. 120.000 Bände umfasst, und eine Mediathek (vgl. auch die Informationen zur Romanistik der Universitätsbibliothek).

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 17.11.2013