Suche

Web

HEIDI

HEIDI-Katalogssuche
(einfache Suche)

HeidICON

HeidICON-Suche
(Freitext im Pool "Europ. KG")
 

Person

LSF-Suche
(Personen: NUR Nachname)
 

Kurse

LSF-Suche
(Kurse: Titel)
 
 

Patrick Mertens, M.A.

Patrick Mertens

 

 

Kontakt

patrick.mertens@zegk.uni-heidelberg.de

 

Zur Person

Patrick Mertens studierte Musikwissenschaft und Germanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 2016 schloss er sein Masterstudium mit einer Arbeit über das Spannungsverhältnis von amerikanischem Selbstbild und politisch-kritischer Reflexion in Robert Wards Oper „The Crucible“ ab.

2013 bis 2016 arbeitete er als Tutor für Harmonielehre und Kontrapunkt am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg. 2016 bis 2017 war er als Regieassistent in der Opernsparte des Theater und Orchesters Heidelberg tätig.

Seit 2017 ist er Stipendiat des Promotionskollegs „Kunst, Kultur und Märkte“ des Zentrums für europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK) der Universität Heidelberg.

Seit dem Sommersemester 2018 ist er zudem als Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg tätig. Im Herbstsemester 2019/2020 unterrichtet er darüber hinaus als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

Sein Aufsatz "Das Wechselverhältnis von Kunst und Ökonomie in Kurt Weills How Can You Tell an American? aus der Musical Comedy Knickerbocker Holiday" wurde mit dem Tonkunst-Preis 2019 prämiert.

 

Dissertationsprojekt

Musiktheater und Kommerz. Studien zum kommerziellen Musiktheater und seiner europäischen Rezeption ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Das Vorhaben untersucht den Zusammenhang von Kultur und Wirtschaft am Beispiel des kommerziellen Musiktheaters seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Kompositorische Gestalt und bühnentechnische Umsetzung unterliegen hier den Anforderungen eines Marktes. Der Geschmack des Publikums wird zum bestimmenden Element für die Theaterlandschaft außerhalb der staatlich subventionierten Kulturinstitutionen. Ökonomisches Handeln und kompositorisches Schaffen geraten so in ein Wechselverhältnis, das den Werkbegriff als Schöpfung eines Individuums in Frage stellt.

Diese Wechselwirkung zwischen einem Kulturmarkt und künstlerischer Produktion wird an Fallbeispielen aus dem Bereich des kommerziellen europäischen Musiktheaters der letzten 150 Jahre erforscht. Die Untersuchung der ausgewählten Werkkorpora, ihre Kontextualisierung sowie die Betrachtung ihrer europäischen Rezeption werden neue Erkenntnisse über die historische Entwicklung des Wechselverhältnisses von Markt und Kultur sowie die Funktionsweisen eines europäischen Kulturmarktes ermöglichen.

 

Veröffentlichungen

  • „Inszenierung von Tradition. Untersuchungen zur Prologsequenz des Musicals Fiddler on the Roof (Anatevka)“, in: „Die Tonkunst“ (Ausgabe April 2015)

  • „Das Wechselverhältnis von Kunst und Ökonomie in Kurt Weills How Can You Tell an American? aus der Musical Comedy Knickerbocker Holiday“, in: „Die Tonkunst“ (Ausgabe Juli 2019; ausgezeichnet mit dem Tonkunst-Preis 2019)

  • „Die 42nd Street als Mikrokosmos der amerikanischen Gesellschaft – Das Filmmusical (1933) und das Broadway-Musical (1980) im Vergleich“, in: „Jahrbuch Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 2019“ (in Druck)

  • „Blondel – Vom Minnesänger zum Musical-Popstar“, in: Bericht zur Tagung „Musikgeschichte auf der Bühne“, Oldenburg 09.05.–11.05.2019 (in Vorbereitung)

  • „Zwischen Broadway und Tin Pan Alley: Künstlerische und ökonomische Einflüsse auf Kurt Weills Song Economics aus dem Musical Love Life“, in: „Studienbuch Kulturmärkte“ des Promotionskollegs „Kunst, Kultur und Märkte“ der Universität Heidelberg (in Vorbereitung)

 

Lehrveranstaltung

  • 2013 - 2016: Tutorium zu „Harmonielehre“ und „Kontrapunkt“ am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
  • 2018: Proseminar „Die Geschichte des Broadway-Musicals“ am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
  • 2018 - 2019: Proseminar „Filmmusik“ am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
  • 2019: Proseminar „American Music“
  • 2019 - 2020: Proseminar „Sinfonische Dichtungen“, am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
  • 2019 - 2020: Proseminar „Programmmusik“, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim

 

ZEGK-Redaktion: E-Mail
Letzte Änderung: 03.09.2019
zum Seitenanfang/up