Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa

Willkommen am Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa

Der Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa ist eine wissenschaftliche Einrichtung am Lehrstuhl für Zeitgeschichte. Er erforscht das Verhältnis von Minderheiten in Beziehung zur Mehrheitsgesellschaft aus historischer Perspektive. Dabei zeichnet er sich durch eine enge Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Institutionen aus und pflegt einen kontinuierlichen Austausch mit politischen und kulturellen (Bildungs-)Einrichtungen.

Die Manfred Lautenschläger-Stiftung fördert den Arbeitsbereich mit einer dreijährigen Anschubfinanzierung.

Besuchen Sie auch unseren Blog "Minority Research"

Aktuelles:

Neue Veröffentlichungen zur Minderheitengeschichte Heidelbergs aus dem Arbeitsbereich

Im jüngst erschienenen "Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt" 21/2017 sind zwei Aufsätze von Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs erschienen:

Daniela Gress schrieb einen Aufsatz zum Thema "Der Verein 'Alt-Heidelberg e.V.' und die Vertreibung der Heidelberger Sinti. Bürgerlicher Antiziganismus und lokale Handlungsspielräume unter dem NS-Regime" und Jacqueline Dotzer veröffentlichte mit "Heimtücke, Hochverrat, Widerstand. Die Verfoglung und Verurteilung des jüdischen und sozialistischen Studenten Helmut Meyer" einen Artikel zu einem bislang unerforschten jüdischen Emigranten.

--------------------------------------------------

Erstellung eines Online-Portals zum Thema "Lokalgeschichtliche Aufarbeitung der Verfolgung von Minderheiten während der NS-Zeit"

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitsbereichs und des "Frontier"-Projekts "Medialität der Menschenrechte" wurden im Frühjahr 2016 mit dem Dr.-Bertold-Moos-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Das Preisgeld wird nun dazu verwendet, um gemeinsam mit vier geprüften wissenschaftlichen Hilfskräften ein Portal mit interaktivem Zugang zur Minderheitengeschichte während der NS-Zeit in lokaler Perspektive zu erarbeiten.

Zur Beschreibung des Projekts gelangen Sie hier

Eine Übersicht der Projekte des Arbeitsbereichs finden Sie hier

--------------------------------------------------

04.10.2016 Kurzvortrag Dr. Birgit Hofmann anlässlich der Wanderausstellung „Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“ in Wiesloch

Im Oktober und November 2016 ist die Wanderausstellung „Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“, die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Vergangenheit kuratiert wird, im Wahlkreisbüro von Lars Castelluci, MdB, in Wiesloch zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, den 4. Oktober führte die Koordinatorin des Arbeitsbereichs, Dr. Birgit Hofmann, kurz in die Thematik der Ausstellung ein.

Weitere Informationen finden Sie hier

--------------------------------------------------

02.10.2016 Vortrag Dr. Birgit Hofmann im Rahmen der „Wieslocher Migrationsgeschichte/n“

Am Sonntag, den 2. Oktober hielt die Koordinatorin des Arbeitsbereichs, Dr. Birgit Hofmann, einen der beiden Eröffnungsvorträge zur Veranstaltung „Wieslocher Migrationsgeschichte/n“ in der Mensa des Ottheinrich-Gymnasiums, Wiesloch. Darin reflektierte sie die Geschichte von Migration und Integration in Europa nach 1945.

Die Veranstaltungsreihe „Wieslocher Migrationsgeschichte/n“ regt anlässlich der aktuellen Flüchtlingsfrage zwischen dem 02. Oktober und 06. November mittels Lesungen, Fachvorträgen, Filmvorstellungen und Gesprächsrunden zu einer Beschäftigung mit den vielfältigen Erfahrungen der Stadt Wiesloch in Bezug auf das Thema Einwanderung an. Dabei werden insgesamt 70 Jahre Migrationsgeschichte in den Blick genommen.

Zur Homepage der „Wieslocher Migrationsgeschichte/n“ gelangen Sie hier

Nähere Informationen zu den ReferentInnen und ModeratorInnen der Veranstaltungsreihe finden Sie hier

--------------------------------------------------

27.09.2016 Empfang und Fotoausstellung anlässlich des 70. Geburtstages von Romani Rose in Berlin

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma würdigte am Dienstag, den 27. September die jahrzehntelange Bürgerrechtsarbeit seines Vorsitzenden Romani Rose zu dessen 70. Geburtstag mit einem Empfang und einer Fotoausstellung. Die Veranstaltung fand unter dem Titel »45 Jahre Bürgerrechtsarbeit Deutscher Sinti und Roma« in der Berliner Repräsentanz des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma statt. An der Konzeption und Gestaltung der Fotoausstellung hat die Mitarbeiterin und Doktorandin des Arbeitsbereichs Daniela Gress, M.A. mitgewirkt. [Pressemitteilung zur Veranstaltung]

--------------------------------------------------

Vortrag Daniela Gress, M.A. zur Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma in Berlin

Die Mitarbeiterin und Doktorandin des Arbeitsbereichs Daniela Gress, M.A. hielt am Dienstag, den 30. August 2016 einen Vortrag in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Thema war die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma: „Zwischen Protest und Dialog – Die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma auf dem Weg zur Anerkennung in der Bundesrepublik“.

Es handelte sich um eine Gastveranstaltung der Sozialfabrik e.V. / Amaro Foro e.V., gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

--------------------------------------------------

Call for Papers

Medialität der Menschenrechte: Geschichte und Genese der Menschenrechtsidee als öffentliche Angelegenheit in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Vom 8. bis 10. Juni 2017 wird im Rahmen des Frontier-Projekts „Medialität der Menschenrechte“ am Lehrstuhl für Zeitgeschichte eine Tagung veranstaltet, die den Zusammenhang zwischen der historischen Entwicklung der Medien und der Menschenrechtsgeschichte in den Fokus rückt. Dabei soll nach der Rolle der Medien bei der Ausbreitung der Menschenrechte in der europäischen Geschichte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gefragt werden.

Den Call for Papers, der bis zum 31.10.2016 läuft finden Sie hier.

--------------------------------------------------

Interview der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung mit Dr. Birgit Hofmann

Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann sprach anlässlich des Erstarkens von nationalkonservativen und rechtspopulistischen Strömungen unter anderem in Ungarn, Österreich und Deutschland mit Wolfgang Blieffert von der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung (HNA) über Rechtsparteien, fremdenfeindliche Anschläge und die Zivilgesellschaft. Die Frage, ob wir in Europa von einer "neuen rechten Bewegung" sprechen können, stand dabei im Zentrum des Gesprächs. Das Interview erschien am 03. Juni 2016 in der HNA. [Artikel1] [Artikel2]

 

--------------------------------------------------

 

05.06.2016 Vortrag von Dr. Birgit Hofmann in der Hochschule für Jüdische Studien

Plakat Die Angst vor dem anderen2

​--------------------------------------------------

Im Rahmen des diesjährigen „Festival contre le racisme“ in Heidelberg fand am 5. Juni zwischen 12 und 18 Uhr unter dem Motto „die angst vor dem anderen — Mechanismen gruppenbezogener Vorurteilsbildung“ eine wissenschaftliche Veranstaltung in der Hochschule für Jüdische Studien statt, an der auch unser Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ beteiligt war.

Die Koordinatorin des Arbeitsbereichs Dr. Birgit Hofmann hielt dort einen Vortrag zum Thema „Ein Blick zurück in die Geschichte des Kalten Kriegs: Antiziganismus und Antisemitismus im Ostblock“.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

 

 

 

 

24.05.2016 Talks on Minority Issues - Heidelberger Reihe zu Minderheitenfragen mit Dr. Simon Teune

Bild Vortrag Teune2Vom „Türken-Streik“ bis Pegida – Migration und Minderheiten in der Protestgeschichte der Bundesrepublik

Am Dienstag, den 24.05.2016 sprach der Soziologe und Protestforscher Dr. Simon Teune über Protestereignisse um Migration und Minderheiten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Dabei beleuchtete er sowohl Demonstrationen und Streiks, die für die Rechte von MigrantInnen und Minderheiten eintraten als auch rechtspolitische Gegenmobilisierungen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bild: Leif Hinrichsen (cc BY-NC 2.0)

 

--------------------------------------------------

 

17.04.2016 Verleihung des Dr. Bertold-Moos-Wissenschaftspreises 2016

Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler am Lehrstuhl für Zeitgeschichte

Der diesjährige Dr. Bertold Moos-Wissenschaftspreis geht an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler am Lehrstuhl für Zeitgeschichte von Professor Dr. Edgar Wolfrum. Ausgezeichnet wird damit die wissenschaftliche Erforschung von „Minderheitengeschichte, Menschen- und Bürgerrechten in Europa“ durch den Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“ und das Frontier-Projekt „Medialität der Menschenrechte“. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Die noch junge Dr. Bertold Moos-Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Erziehung. Prämiert werden „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Sprachwissenschaften, der Didaktik, der Philosophie/Ethik oder der Geschichtswissenschaften.“

Der Festakt zur Preisverleihung fand am Sonntag, den 17. April 2016, in Form einer Matinée im Schloss Bruchsal statt. [BNN-Artikel1] [BNN-Artikel2] [Kurier-Artikel] [RNZ-Artikel]

 

---------------------------------------------------

 

Veröffentlichungen

Der Verein „Alt-Heidelberg e.V.“ und die Vertreibung der Heidelberger Sinti. Bürgerlicher Antiziganismus und lokale Handlungsspielräume unter dem NS-Regime

Aufsatz von Daniela Gress im "Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt" 21/2017. [Link zum Geschichtsverein]

Heimtücke, Hochverrat, Widerstand. Die Verfolgung und Verurteilung des jüdischen und sozialistischen Studenten Helmut Meyer

Aufsatz von Jacqueline Dotzer im "Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt" 21/2017. [Link zum Geschichtsverein]

Hungern, Marschieren und Blockieren – Der Kampf ums Bleiberecht

Artikel von Daniela Gress anlässlich des 45. Internationalen Roma-Tages. [Link zum Artikel]

“Wir müssen die Vergangenheit annehmen”. Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985

Aufsatz von Birgit Hofmann und Katrin Hammerstein im Deutschlandarchiv. [Link zum Artikel]

Gedenken gestalten: ein studentisches Projekt zum Gedenkjahr der Deportation der Heidelberger Juden nach Gurs

Artikel von Daniela Gress, Irene Wachtel und Rubina Zern in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 20/2016, S. 267-270. [Link zum Geschichtsverein]

Der »Prager Frühling« und der Westen.
Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei 1968

Dissertation von Birgit Hofmann. [Link zum Verlag]

8. April, Internationaler Roma-Tag
Bürgerrechte stärken – Antiziganismus abbauen

Artikel anlässlich des Internationalen Roma-Tages von Daniela Gress. [Link zum Artikel]

35 Jahre Hungerstreik der Sinti und Roma

Artikel zur Erinnerung an den Hungerstreik im ehemaligen KZ Dachau an Ostern 1980 von Daniela Gress. [Link zum Artikel]

Antiziganismus
Wir brauchen konsequente Forschung im Kontext der Ursprünge

Kommentar über die aktuelle Debatte zur Antiziganismus-Studie "Zwischen Gleichgültigkeit und Ablehnung. Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma". [Link zum Kommentar]

--------------------------------------------------

 

 

 

Förderer:

ML_Stiftung_web


 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 01.12.2016
zum Seitenanfang/up