SUCHE

Personaladministration für Beamtinnen und Beamte

Informationen für Beamtinnen und Beamte

Auf dieser Seite sind Hinweise und Erläuterungen zu verschiedenen Themen für Beamtinnen und Beamte zusammengestellt. Alle Angebote und Informationen rund um die Personaladministration sind auf der Seite "Services der Personaladministration" zu finden.

 

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 


A


Antrag                                                                                                                                                                 WORD PDF

auf Ernennung zur Akademischen Rätin auf Zeit/zum Akademischen Rat auf Zeit (A13-Beamtenverhältnis auf Zeit)

auf Ernennung zur Akademischen Rätin/zum Akademischwen Rat im Beamtenverhältnis auf Probe (A-13-Beamtenverhältnis auf Dauer)

 

 

Abwesenheit Hochschullehrer/innen

Hochschullehrer/innen können eine Abwesenheit mit folgendem Formular  beantragen.

Formular mit Erläuterungen:  PDF   DOC

 

Änderung persönlicher Verhältnisse

Beamte/Beamtinnen müssen alle Änderungen, die ihre Person betreffen (z.B. Änderung des Familienstandes, Adressänderung, Geburt eines Kindes etc.) dem Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) in Fellbach und der Personalabteilung unverzüglich schriftlich mit folgendem Formular mitteilen: Formular (LBV 527) PDF

 

Altersgeld

Rechtsgrundlage:
§ 84 Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden-Württemberg (LBeamtVGBW)

Merkblatt des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft PDF                            

Merkblatt des LBV zum Alters- und Hinterbliebenengeld (LBV 2400) PDF
Merkblatt des LBV zum Datenschutz für Empfänger/innen von Alters- und Hinterbliebenengeld (LBV 2000a) PDF

 

Altersteilzeit

Altersteilzeit kann nur schwerbehinderten Beamten/Beamtinnen bewilligt werden.

Der Beschäftigungsumfang im Rahmen der Altersteilzeit beträgt 60 % der regelmäßigen Arbeitszeit (höchstens jedoch 60 % der in den letzten zwei Jahren vor Beginn der Altersteilzeit durchschnittlich geleisteten Arbeitszeit), wenn der Beamte/die Beamtin

  • das 55. Lebensjahr vollendet hat
  • und in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Altersteilzeit insgesamt drei Jahre mindestens teilzeitbeschäftigt war
  • und dienstliche Belange nicht entgegenstehen.

Rechtsgrundlage: §70 Landesbeamtengesetz (§70 LBG BWExterner Inhalt)

 

Arbeitszeit

 

zurück zum Index


B


Beihilfe

 

Beihilfeantrag

LBV 301

Änderung persönlicher Daten LBV 301 ANLAGE

 

Der Beihilfeantragsvordruck wurde überarbeitet und in neuer Fassung  aufgelegt.
Eine Änderung persönlicher Daten z.B. beim Krankenversicherungsschutz erfolgt zukünftig getrennt von der Geltendmachung der Rechnungen.

Rechnungen werden mit dem neuen Antrag LBV 301 eingereicht, Änderungen persönlicher Daten werden künftig mittels separater Anlage LBV 301 ANLAGE mitgeteilt. Weitere Informationen hierzu sind auf der Internetseite des LBV unter https://lbv.landbw.de/service/fachliche-themen/beamte/beihilfe zu finden.

 

 

Beihilferecht ab 01.07.2015

Mit Änderungsverordnung vom 02.06.2015 wurde die Beihilfeverordnung mit Wirkung vom 01.07.2015 geändert.

Von den Änderungen sind insbesondere folgende Bereiche betroffen:

  • Rehabilitationsbehandlungen
  • Kuren
  • Auslandsaufwendungen
  • Aufwendungen für Sehhilfen
  • Mindestantragssumme bei der Stellung von Beihilfeanträgen
  • Palliativversorgung, stationär oder teilstationär
  • Pflegeberatung
  • Wissenschaftlich nicht allgemein anerkannte Methoden

 

 

Informationen des Landesamts für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg (LBV)

 

 

Berufungen

 

Besoldung

Besoldungstabellen

 

 

Beurlaubung (Sonderurlaub)

 

Beurteilung

 

Beurteilungsverordnung

Verordnung der Landesregierung über die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten

 

Beurteilungsrichtlinien

 

 

Vordruck für Probezeitbeurteilung (Stand 30.04.2015) Word PDF

Vordruck für Regelbeurteilung/Anlassbeurteilung (Stand 30.04.2015) Word PDF

 

zurück zum Index


D


Dienstaufgabenbeschreibung

Die Dienstaufgabenbeschreibung ist nicht erforderlich für Akademische Räte/Rätinnen im Beamtenverhältnis auf Zeit, denen  die Möglichkeit der Weiterqualifikation eingeräumt ist.

Rundschreiben
Formulare: DOC PDF

Rechtsgrundlage: Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO)Externer Inhalt

 

Dienstbefreiung

 

Dienstjubiläum und Jubiläumsgabe bei Beamten/innen (§ 82 Landesbeamtengesetz)

Eine Jubiläumsgabe wird zum Dienstjubiläum des/der Beamten/in gezahlt.

 

Beamte/innen erhalten eine Jubiläumsgabe bei einer Dienstzeit von

25 Jahren in Höhe von 300,-- Euro
40 Jahren in Höhe von 400,-- Euro
50 Jahren in Höhe von 500,-- Euro

 

Auch Teilzeitbeschäftigte erhalten die Jubiläumsgabe in voller Höhe.

Für alle Beamten gilt, dass ihnen 1 Tag Arbeitsbefreiung zusteht.

Rechtzeitig vor dem Jubiläumstag wird der Dienststelle eine Dankurkunde zugesandt. Diese ist in würdevollem Rahmen auszuhändigen.

Bei Fragen zur Jubiläumsgabe und/oder der Berechnung der Dienstzeit wenden Sie sich bitte an das Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg (LBV). Bei Fragen zur Dankurkunde und/oder zur Arbeitsbefreiung in Zusammenhang mit einem Dienstjubiläum wenden sie sich bitte an das Personaldezernat.

 

 

Dienstunfähigkeit

Eine Dienstunfähigkeit ist der/dem Vorgesetzten  unverzüglich, ab dem vierten Tag durch Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, anzuzeigen.

 

 

Dienstunfall

Beamte/Beamtinnen sind verpflichtet, jeden Dienstunfall der  Personalabteilung mit der Unfallmeldung anzuzeigen. Eine damit im Zusammenhang stehende Dienstunfähigkeit muss ebenso mitgeteilt werden.

Bei einem Dienstunfall darf keine Beihilfe beantragt und keine Abrechnung bei der privaten Krankenversicherung eingereicht werden, da Anspruch auf Unfallfürsorgeleistungen besteht.

 

 

 

zurück zum Index


E


 

Elternzeit

 

Entlassung

Die Entlassung kann unmittelbar kraft Gesetzes, auf Grund zwingender dienstlicher Vorschriften oder auf eigenen Andrag der/des Beamtin/Beamten erfolgen.

Ein/e Beamter/Beamtin auf Zeit ist automatisch nach Ablauf seiner Amtszeit entlassen, wenn das Beamtenverhältnis nicht verlängert wird.

Antrag auf Entlassung: PDF

 

Erholungsurlaub

Beamte/Beamtinnen mit Lehrverpflichtung sollen ihren Erholungsurlaub während der vorlesungsfreien Zeit nehmen, es sei denn, dienstliche Gründe erfordern eine andere Regelung. Das Gleiche gilt für Heilkuren (§ 45 Abs. 3 Landeshochschulgesetz).

Die Dauer ist in § 21 Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung  (AzUVO) geregelt:

Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung

 

Zusätzlicher Erholungsurlaub für jüngere Beamtinnen und Beamte

Durch Änderung der Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, die zum 16. September 2014 rechtswirksam wurde,  erhalten auch die jüngeren Beamtinnen und Beamten ab dem Urlaubsjahr 2011 altersunabhängig den gleichen Jahresurlaub von 30 Tagen.

Beamtinnen und Beamte, die zu diesem Zeitpunkt unter 30 Jahre alt waren, bekommen also vier zusätzliche Urlaubstage und diejenigen, die über 30 und unter 40 Jahre alt waren, bekommen einen zusätzlichen Urlaubstag.

Zu beachten ist, dass diese zusätzlichen Urlaubstage aus den Jahren 2011 bis 2013 ausnahmsweise bis zum 30. September 2016 genommen werden können. Die zusätzlichen Urlaubstage für 2014 müssen – genauso wie der bisherige Urlaubsanspruch für 2014 – bis zum 30. September 2015 in Anspruch genommen werden.

Bei einer anderen Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit als auf 5 Tage in der Woche erhöht oder vermindert sich der zusätzliche Urlaubsanspruch entsprechend.  Gleiches gilt auch für später im Urlaubsjahr beginnende oder vor Ablauf eines Urlaubsjahres endende Beschäftigungsverhältnisse.

Verbleibt bei der Berechnung des Urlaubs ein Bruchteil, der mindestens einen halben Urlaubstag ergibt, so wird dieser auf einen vollen Urlaubstag aufgerundet. Bruchteile von weniger als einen halben Urlaubstag bleiben unberücksichtigt.

zurück zum Index


F


 

Formulare

 

zurück zum Index


K


 

Krankenversicherung

Beamte/Beamtinnen sind sozialversicherungsfrei und haben Anspruch auf Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- uns Todesfällen:

Informationen des LBV zur BeihilfeExterner Inhalt

Informationen über die Pflicht zum Abschluss eines beihilfekonformen Krankenversicherungsschutzes finden Sie auf der homepage des LBV.

 

Ein Zuschuss zur Krankenversicherung durch den Arbeitgeber wird bei Beamten/Beamtinnen nicht gezahlt.

 

zurück zum Index


L


 

Lehrverpflichtung

Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO)

 

zurück zum Index


M


 

Mutterschutz

 

Informationen des LBV zum Mutterschutz für Beamtinnen und Beamte

 

zurück zum Index


N


 

Nachwuchsgruppenleiter

Rundschreiben vom 05.08.2009: DOC

 

Nebentätigkeit

 

zurück zum Index


P


 

Pflegezeit

 

Professurvertretung

 

zurück zum Index


R


 

Ruhestand

 

Tabellen Anhebung der Altersgrenzen / Erreichen der Altersgrenze

(Artikel 62 §3 Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts Dienstrechtsreformgesetz - DRG)

 

Hinausschieben des Ruhestandes für Beamten einschließlich Professoren (neu) Dienstrechtsreform (Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und andere Vorschriften vom 25.11.2015)

 

Für das Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand gelten seit Ende 2015 neue Regeln für alle Beamten einschließlich Professoren.

Der Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze kann auf Antrag der Beamten auf Lebenszeit jeweils bis zu einem Jahr, jedoch nicht länger als bis zu dem Ablauf des Monats, in dem der Beamte das 70. Lebensjahr vollendet, hinausgeschoben werden, wenn dies im dienstlichen Interesse liegt. Der Antrag ist spätestens sechs Monate vor dem Erreichen der Altersgrenze zu stellen.

 

 

Besonderheit für Professoren:

  1. Der Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze kann auch für länger als ein Jahr hinausgeschoben werden.
  2. Der Antrag soll spätestens ein Jahr vor dem Erreichen der Altersgrenze gestellt werden.
  3. An die Stelle des Ablaufs des Monats tritt das Ende des Semesters in dem die Altersgrenze erreicht wird.

 

 

 

Übergangsregelung für alle Beamte (inkl. Professoren), die vor dem 01.01.1953 geboren sind:

 

Ein Antrag auf Hinausschiebung des Eintritts in den Ruhestand ist bis zu dem Ablauf des Monats, in dem das 68. Lebensjahr vollendet wird, stattzugeben, soweit dienstliche Interessen nicht entgegenstehen.

 

 

 

Rundschreiben vom 31.03.2011 Wichtige Informationen zum Thema "Ruhestand" (PDF)

 

Informationen des Landesamts für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg (LBV)


 

S


 

Sonderurlaub

 

zurück zum Index


T


 

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung kann bei entsprechenden Voraussetzungen formlos beantragt werden.
Link zu § 69 Landesbeamtengesetz (LBG)
Link zu § 73 Landesbeamtengesetz (LBG)

 

Telearbeit

 

Tenure Track
Evalutationssatzung für Juniorprofessuren und die Voraussetzungen für ein vereinfachtes Berufungsverfahren bei in Aussicht gestellter Übernahme gemäß § 48 Absatz 1 Satz 4 LHG ("Tenuer Track") Mitteilungsblatt Nr. 2 / 2017 v. 14.03.2017

 

Trennungsgeld

 

zurück zum Index


U


 

Umzugskosten

 

Unfall

siehe "D" Dienstunfall

 

zurück zum Index


V


 

Vermögenswirksame Leistungen

Informationen des LBV Externer Inhalt

zurück zum Index

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 26.04.2017
zum Seitenanfang/up