Dr. Susanne Börner

Sprechstunde
Marstallstr. 6, Zi. 108
Tel.: 06221 - 54 36 02
E-Mail-Adresse: susanne.boerner@zaw.uni-heidelberg.de

[SAGE]_Bild_hp_Boerner
 

As für Julia Mamaea, Rom, um 224 n.Chr., RIC IV B 703.
Stiftung Römermuseum Homburg-Schwarzenacker, Foto: S. Börner.

 

Werdegang

*04.09.1980 in Mannheim

  2000-2005 Studium der Alten Geschichte, Klassischen Archäologie, Mittelalterlichen und Neueren Geschichte an den Universitäten Mannheim und Heidelberg
  2003-2005 Tutor für historische Hilfswissenschaften am Seminar für Alte Geschichte der Universität Mannheim
  2004-2005 Tutor für historische Hilfswissenschaften am Seminar für Neuere Geschichte der Universität Mannheim
  2005 Magister Artium an der Universität Mannheim
  2006 Freie Mitarbeit am Historischen Museum der Pfalz Speyer
  2006-2010 Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft der Heidelberger Akademie der Wissenschaften im Datenbankprojekt „LIMC/ThesCRA“
  seit 01/2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Alte Geschichte der Universität des Saarlandes
  02/2010-08/2011 Elternzeit
  2011 Lehrauftrag zu antiker Numismatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  2011 Promotion zum Dr. phil. an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zum Thema: „ Marc Aurel im Spiegel seiner Münzen und Medaillons. Eine vergleichende Analyse der stadtrömischen Prägungen zwischen 138 und 180 n. Chr.“, betreut von Prof. Stupperich und Prof. Hölscher; erschienen im April 2012 bei Habelt als Antiquitas I 58.
  2012 Lehrauftrag zu antiker Numismatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  08/2013-05/2014 Elternzeit
  06/2014-05/2016 Beurlaubung an der Universität des Saarlandes
  06/2014-01/2015 FoF 3 Projekt „Kompetenzzentrum antike Numismatik in Baden-Württemberg“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; in diesem Rahmen Betreuung der Münzsammlung sowie deren Publikation in einer Online-Datenbank.
  ab 01/2015 Betreuung des Heidelberger Zentrums für antike Numismatik
  ab 01/2015 Koordination und wissenschaftliche Bearbeitung des durch das Baden-Württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur geförderten Projekts „Der spätantike Münzhorizont in der Rhein-Neckar-Region – Dokumentation und historische Interpretation“ - Weiterfinanzierung des Projekts durch die GDKE Außenstelle Speyer
  ab 06/2016 wissenschaftliche Koordinatorin des Numismatischen Verbundes in Baden-Württemberg finanziert durch das Baden-Württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
  ab 01/2017 wissenschaftliche Koordinatorin und Mitarbeiterin im Projekt "Münz-Imitationen im infrastrukturellen Kontext während der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts in der heutigen Pfalz" finanziert durch die Fritz-Thyssen-Stiftung

 

Förderungen

  • 2005: Artes Liberales AbsolventUM-Preis für herausragende interdisziplinär angelegte geisteswissenschaftliche Abschlussarbeiten der Universität Mannheim für die Magisterarbeit „Griechische Traumdeutung und Traumorakel in der Antike“
  • 2006: Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Heidelberg (Rückgabe wg. Stellenantritts in Saarbrücken)

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Antike Numismatik

  • Römische Kaiserzeit

  • Antike Religionsgeschichte

 

Ausstellungen

  • 2011: Für bare Münze? Der römische Münzschatz von Jever, gemeinsam mit Dr. Martin Lindner (Göttingen) und einer Studentengruppe. Gezeigt vom 4.3.-29.4.2012 im Schlossmuseum Jever.
  • 2013: Geld regiert die Welt. Die Münzfunde von Homburg Schwarzenacker, gemeinsam mit Dr. Thomas Kreckel  und einer Studentengruppe. Gezeigt ab März 2013 als neue numismatische Dauerausstellung im Römermuseum Schwarzenacker.

 

Publikationen

Monographien

  • Marc Aurel im Spiegel seiner Münzen und Medaillons. Eine vergleichende Analyse der stadtrömischen Prägungen zwischen 138 und 180 n. Chr., Bonn 2012.

Herausgeberschaften

  • Börner, Susanne/Kreckel, Thomas (Hrsg.): Geld regiert die Welt. Münzfunde aus Schwarzenacker (studentische Begleitpublikation zur neuen numismatischen Dauerausstellung des Römermuseums Homburg-Schwarzenacker), Homburg/Saar 2013.

Aufsätze

  • Das Heidelberger Zentrum für antike Numismatik, in: Proceedings of the XVth International Numismatic Congress, Taormina 2015. (im Druck)
  • Antoninische Kaiserfrauen im Zeichen des Krieges, in: FS Stupperich. (im Druck)
  • Der Beitrag der numismatischen Quellen: Ein postumuszeitlicher Münzhort und ein Fundmünzenkonvolut aus Ladenburg, in: Workshopbericht „Ladenburg und der Lobdengau zwischen dem 3. und dem 9. Jahrhundert n. Chr. – neue archäologische und historische Erkenntnisse“.(im Druck)
  • Der Numismatische Verbund in Baden-Württemberg, in: NNB 97/2017, 347/8.
  • Von Pietas und Krisen - Antoninus Pius im Spiegel seiner Münzen, in: Michels,C./Mittag, P. F.: Jenseits des Narrativs. Kaiser Antoninus Pius in den nicht-schriftlichen Quellen, Stuttgart 2017, 109-129.
  • Traian und die Brücken, in: Börner, Susanne/Kreckel, Thomas (Hrsg): Geld regiert die Welt. Münzfunde aus Schwarzenacker, Homburg/Saar 2013, 71-74.
  • Augustus und der Altar in Lugdunum, in: Börner, Susanne/Kreckel, Thomas (Hrsg): Geld regiert die Welt. Münzfunde aus Schwarzenacker, Homburg/Saar 201, 75-78.
  • Die Entstehung und die frühen Formen des Geldes in der Antike, in: Becker,Ida /Büttner, Matthias/ Claaßen,Astrid (Hrsg.): Der römische Münzschatz von Jever. Die Region Friesland und das Römische Reich im Spiegel antiken Geldes (Oldenburger Forschungen NF 27), Oldenburg 2012, 31-35.
  • Coins, in: van Ackeren, M. (Hrsg.): A Companion to Marcus Aurelius, Oxford (Blackwell) 2012, 278-293.
  • Kurfürst Carl Theodor und die archäologische Denkmalpflege, in: Kunze, M. (Hrsg.): Der Pfälzer Apoll – Carl Theodor und die Antike an Rhein und Neckar, Stendal 2007, 48-53.
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2018
zum Seitenanfang/up