Der spätantike Münzhorizont in der Rhein-Neckar-Region


[SAGE]_Münzhorizont_Logo

Projektförderung:

Das Projekt wurde zwischen Mai 2015 und Juni 2016 durch das Baden-Württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gefördert.

Bis zum 31.12.2017 fördert die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Außenstelle Speyer das Projekt weiter, um vor allem die Münzbearbeitung auf linksrheinischer Seite zu forcieren. Das Projekt läuft unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Witschel.

 

Projektbearbeitung:

Das Projekt wird von Dr. Susanne Börner (Heidelberger Zentrum für antike Numismatik: http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zaw/sag/zan.html) koordiniert und bearbeitet.

 

Projektziel:

Ziel des Projekts ist es, einen Münzhorizont der erweiterten Rhein-Neckar-Region für die aus historischer Sicht interessante Umbruchzeit von circa 250 bis 500 n. Chr. zu erstellen.

Im Vordergrund soll dabei die Frage nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten im rechts- und linksrheinischen Münzumlauf stehen, da der rechtsrheinische Bereich bereits nicht mehr unter (direkter) römischer Herrschaft stand, der linksrheinische jedoch immer noch Teil der spätrömischen Provinz Germania prima war.

Durch diesen vergleichenden Ansatz und andere an das Material gestellte Fragen sind neue Erkenntnisse über die spätantike Siedlungsentwicklung, die Bedeutung des ‚Limesfalls‘ für die Genese der Alamannia sowie zur Geldwirtschaft und dem Geldumlauf in der Germania prima zu erwarten.

 

Auswertungsgebiet:

[SAGE]_Untersuchungsgebiet_Münzhorizont.jpg

Fundmünzendatenbank:

Zur Erfassung der auszuwertenden Münzen wurde auf die bestehende AFE-Datenbank (Antike Fundmünzen in Europa) zurückgegriffen, die in Kooperation von Römisch-Germanischer Kommission und der Informatik der Universität Frankfurt entwickelt wurde. Die Datenbank wurde an die spezifischen Projektbedürfnisse angepasst und eine für das Projekt passende, detaillierte Abfrageapplikation einprogrammiert. Die Ausgabe der jeweiligen Daten ist dadurch als Datenblatt, Ergebnisliste, Diagramm oder in einer Karte möglich. Die Aufbereitung der Abfrageergebnisse für die Analyse wird somit Teil der Datenbank. Um alle notwendigen Fundmünzparameter zu erfassen, die eine detaillierte und dezidierte Analyse des Materials ermöglichen, wurde ein Katalog von insgesamt über 30 Parametern zusammengestellt.

 

Heidelberger Fundmünzendatenbank AFE4HD

 

 

[SAGE]_Münzen

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.01.2017
zum Seitenanfang/up