Carina Kühne-Wespi, M.A.

Ausbildung
Beruflicher Werdegang
Lehrerfahrung
Vorträge
Publikationen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:

 

Carina Kühne-Wespi
Zimmer 102

Sprechstunde: Di 14-16 Uhr.
Weitere Termine nach Vereinbarung.

Ägyptologisches Institut
Voßstr. 2, Gebäude 4410
69115 Heidelberg

Tel.: +49 (0)6221 - 54 25 34
e-mail: carina.kuehne@uni-heidelberg.de



Zuständig für:
  • Lehre (4 Semesterwochenstunden)
  • Bibliotheksverwaltung
Carina Kühne-Wespi

 

Ausbildung

Juli 2019 Verteidigung der Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg.
   
Juni 2015 - Juli 2019 Doktorandin an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg, Ägyptologisches Institut.
   
Okt. 2012 - Feb. 2015 M.A. Studiengang und Abschluss an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Hauptfach: Ägyptologie
    Begleitfach: Romanistik: Französische Sprachwissenschaft
   
Sept. 2009 - Aug. 2012 B.A. Studiengang und Abschluss an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg
    1. Hauptfach: Ägyptologie
    2. Hauptfach: Romanistik: Französisch
   
Sept. 2008 - Sept. 2009 B.A. Studiengang an der Universität Zürich
    Hauptfach: Französisch
    Großes Nebenfach: Arabisch
    Kleines Nebenfach: Politikwissenschaft

 

Beruflicher Werdegang

seit April 2020 Leiterin des Teilprojektes B15 „Visuelle Gliederungsmittel ägyptischer Texte auf Papyrus“ im Heidelberger SFB 933 „Materiale Textkulturen“.
   
seit Nov. 2018 Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. J. F. Quack am Ägyptologischen Institut der Universität Heidelberg
   
Juni 2015 - Okt. 2018 Mitarbeiterin im SFB 933 „Materiale Textkulturen“ (Heidelberg) im Teilprojekt A03 „Materialität und Präsenz magischer Zeichen zwischen Antike und Mittelalter“, Unterprojekt 1 „Ächtungsfiguren und ihre Deponierung“. Promotionsstelle.
    Projektleiter: Prof. Dr. J. F. Quack
   
Okt. 2012 - Apr. 2017 Hilfskraft bzw. Mitarbeiterin bei Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo in Dra‘ Abu el-Naga (Theben-West). Teilnahme an insgesamt sechs Kampagnen (Fundbearbeitung und Schnittassistenz).
    Grabungsleitung: PD Dr. D. Polz und Dr. U. Rummel
   
Sept. 2010 - Dez. 2014 Studentische Hilfskraft bei der Ägyptologischen Forschungsstätte für Kulturwissenschaft (ÄFKW), Heidelberg.
    Projektleiter: Dr. H. Roeder
    Kleines Nebenfach: Politikwissenschaft

 

Lehrerfahrung (Ägyptologisches Institut, Heidelberg)

Tutorien: Mittelägyptisch I+II (WiSem 2012/2013 - SoSem 2016)
   
Sprachkurse: Mittelägyptisch I+II (seit WiSem 2016/2017)
   
Proseminare: Archäologie in Theben-West (WiSem 2018/2019)

 

Vorträge (Auswahl)

2. Dez. 2015 „Wissensdurst und worst-case-Szenarien: Zerstörung und Einverleibung von Geschriebenem in ägyptischen literarischen Texten“
→ Heidelberg, Workshop des SFB 933 zum Thema „Zerstörung von Geschriebenem“
   
5. Mai 2016 „Execration Figurines and their Deposition“
→ Krakau, Current Research in Egyptology XVI
   
26. Mai 2016 “So macht man sich Feinde – Form und Formwandel ägyptischer Ächtungsfiguren”
→ Leipzig, 46. Neue Forschungen zur ägyptischen Kultur und Geschichte
   
24. Juni 2016 „Egyptian Execration Figurines”
→ Bern, 1. Berner Altorientalistenforum
   
17. Mai 2017 „Des ennemis morts et vivants: Les ‘textes d’exécration’ entre rituel et administration.“
→ Montpellier, colloque international „tradition et transmission des rituels égytiens anciens: continuités et ruptures“
   
13. Okt. 2017 „Burnt or Buried: Execration Figurines after the New Kingdom”
→ Heidelberg, Workshop des SFB 933 (TP A03-UP1) „A Closer Look at Execration Figurines“

 

Publikationen

  • Carina Kühne-Wespi, “Von “Ächtungstexten” und Fremdvölkerlisten: 2500 Jahre Tradition und Transmission ägyptischer Feindeslisten”, in: Federico Contardi u. Andreas H. Pries, Tradition et transmission des rituels égyptiens anciens: continuités et ruptures. Actes du colloque international (Montpellier, 17-19 mai 2017) (Studien zur spätägyptischen Religion), (in Vorbereitung).
  • Carina Kühne-Wespi, Klaus Oschema u. Joachim F. Quack, „Zerstörung von Geschriebenem: Für eine Phänomenologie des Zerstörens und Vernichtens“, in: Carina Kühne-Wespi, Klaus Oschema u. Joachim F. Quack, Zerstörung von Geschriebenem (Materiale Textkulturen 22), Berlin/Boston [erscheint im Januar 2019], 1-40.
  • Carina Kühne-Wespi, „Papyrus trinken und Hieroglyphen essen“, in: Carina Kühne-Wespi, Klaus Oschema u. Joachim F. Quack, Zerstörung von Geschriebenem (Materiale Textkulturen 22), Berlin/Boston [erscheint im Januar 2019], 341-358.
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 20.10.2021
zum Seitenanfang/up