Katrin Hudey

Forschungsinteressen
Werdegang
Veröffentlichungen
Lehre
Preise und Stipendien
Projekte/Links

Katrin Hudey, M.A.

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg

Dienstraum: PB 039

E-Mail

 

Forschungsinteressen

  • Dissertationsthema: Zwischen ‚gelber Gefahr‘ und ‚gelber Hoffnung‘. China in der deutschsprachigen Literatur der Zwischenkriegsjahre (1919−1937/39)
  • Interkulturelle Literaturwissenschaft
Werdegang
  • Seit 04/2016: Promotionsstudium, Universität Heidelberg, zuvor Universität Stuttgart (seit 04/2018 gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung)
    • 10/2019: Gastaufenthalt an der Beihang University, Beijing (China)
    • 09−12/2018: Gastaufenthalt an der Beihang University, Beijing (China)
    • 02−03/2018: Gastdozentur in Ouagadougou (Burkina Faso)
    • 10/2016−03/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft II (Projekt: Lehrerbildung – PLUS)
    • 03/2016−09/2016: Multiplikatorin zur Einführung von C@mpus, Universität Stuttgart
       
  • 2013−2016: Studium der Literaturwissenschaft: Germanistik (MA), Universität Stuttgart
    • 2014−2016: Wissenschaftliche Hilfskraft (Universität Stuttgart, Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft II)
       
  • 2009−2013: Studium der Deutschen Philologie, Vergleichenden Kulturwissenschaft und Geschichte (BA), Universität Regensburg

Veröffentlichungen

  • "Das Verständnis und den Austausch zwischen Ost und West [...] fördern". Zur deutsch-chinesischen Zeitschrift Sinica (1925−1942). In: Zwischenvölkische Aussprache. Internationale Wissenschaftsbeziehungen in wissenschaftlichen Zeitschriften 1933−1945. Hg. v. Andrea Albrecht, Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer. Berlin [vorr. 2020].
  • (gemeinsam mit Andrea Albrecht): Die "ewig unerschöpfliche Stadt" Rom. Zum Politischen in Walter Meckauers Texten vor, während und nach dem Exil. In: Exil 1933−1945. Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse [angenommen; vorr. 2020].
  • (gemeinsam mit Andrea Albrecht und WU Xiaoqiao): "Im Westen wie im Fernen Osten". Familie und Heimat, Flucht und Exil in Walter Meckauers China-Romanen. In: Das Gute Leben. Hg. v. Hans Feger und Natalie Chamat. Würzburg (= Literaturstraße. Chinesisch-deutsche Zeitschrift für Sprach- und Literaturwissenschaften, Sonderband 1), Würzburg 2019, S. 137−162.
Lehre
  • WiSe 2019/20, Übung: "...aber sie muß rein, sie muß frisch, sie muß gekonnt sein". Unterhaltungsliteratur 'unterm Hakenkreuz' (Universität Heidelberg, gemeinsam mit Jens Krumeich)
  • SoSe 2019, Übung: Dichter im Dienst? Literatur und Engagement im 20. Jahrhundert (Universität Heidelberg, gemeinsam mit Kristina Mateescu)
  • WiSe 2018, Seminar: Rudolf Brunngrabers "Opiumkrieg" (Beihang University, Beijing, China, gemeinsam mit Prof. Wu Xiaoqiao)
  • 02−03/2018, Seminar: Literaturtheorien (Université de Ouagadougou, Burkina Faso)
  • WiSe 2017/18, Seminar: Reiseberichte des frühen 20. Jahrhunderts (Universität Stuttgart)
  • SoSe 2017, Seminar: Interkulturelle Literatur, Migrationsliteratur, Brückenliteratur (Universität Stuttgart)
  • WiSe 2016/17, Seminar: Der Blick in die Fremde. Heterogenität in der Literaturwissenschaft (Universität Stuttgart)

Preise und Stipendien

  • seit 04/2018: Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 01/2016: Friedrich-Theodor-Vischer-Preis 2015 der Stuttgarter Germanistik
Letzte Änderung: 28.12.2019
zum Seitenanfang/up