Research Alumni Netzwerk

Das Research Alumni Netzwerk wendet sich an Gastwissenschaftler*innen, die einen Forschungsaufenthalt in Heidelberg absolviert haben oder gerade absolvieren sowie an international tätige Wissenschaftler*innen mit Heidelberger Background. Mehr als 400 Mitglieder verschiedenster Fachrichtungen weltweit nutzen dieses spezielle Angebot innerhalb von Heidelberg Alumni International.

Mitglied werden

Research Alumni Netzwerk
(Login HAInet – Online-Gruppe)

research@alumni.uni-heidelberg.de

 
Heidelberg Alumni International (HAI)

HAI ist die zentrale Alumni-Initiative der Universität – das weltweite Netzwerk für alle ehemaligen und derzeitigen Studierenden, Forscher*innen, Mitarbeiter*innen und Lehrenden. Seit 1996 bietet HAI zusammen mit seinen fachlichen, nationalen und internationalen Alumni-Gruppen allen Mitgliedern eine breite Palette an Services, Informationen, Aktivitäten und Veranstaltungen online in HAInet, vor Ort in Heidelberg, in Deutschland sowie in aller Welt.

Lesen Sie mehr

alumni@zuv.uni-heidelberg.de

 
Auszeichnungen

Logo Ideenwettbewerb    Logo Ideenwettbewerb

 
Auf- & Ausbau des Netzwerks

2011-2019 unterstützt durch das Verbundprojekt
„Internationales Forschungsmarketing“

Förderer

 

Ausgabe 2/2021, September 2021 | English

Humboldt-Professur: Klimawandel und Gesundheit

Joacim Rockloev 160x200

Der Epidemiologe Prof. Dr. Joacim Rocklöv wird mit einer Humboldt-Professur an der Universität Hei­del­berg mit neuen Forschungs­ansätzen den Klima­wan­del und seine Auswirkungen auf die Gesund­heit untersuchen. In diesem Rahmen entsteht das erste KI-Labor Deutschlands zum Zusammen­hang von globalen Erkrankungen und Klima­veränderungen. [Mehr...]

 


Die (Post-)Apokalypse im Blick

Capas 100x100

Mit dem kulturübergreifenden Phänomen der Weissagung des Weltendes beschäftigt sich das neue transdisziplinäre Käte Hamburger Kolleg für Apokalyptische und Postapokalyptische Studien an der Universität Heidelberg. Wissenschaftler*innen aus aller Welt werden zu Forschungsaufenthalten eingeladen. [Mehr...]

 


Zwei weitere ERC Grants für Heidelberg

Logo Erc 100x100

Die Mathematikerin Prof. Dr. Anna Wienhard und der Molekularbiologe Prof. Dr. Henrik Kaessmann er­hal­ten jeweils einen ERC Advanced Grant des Euro­pä­ischen For­schungs­rates (ERC) für heraus­ragende Wissen­schaftler*innen. Für ihre Forschungs­vorhaben zu Symmetrien in der Mathe­matik und zur Evolution des Gehirns von Wir­bel­tieren stehen Förder­mittel in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. [Mehr...]

 


„I lost my heart in Heidelberg“

Exstra 100x100

Das Netzwerk Research Alumni lebt von und mit seinen Mitgliedern ­– Gastwissenschaftler*innen, die zurzeit in Heidelberg wissenschaftlich tätig sind oder bereits einen Forschungsaufenthalt in Heidelberg abgeschlossen haben und nun andernorts ihre Forschung fortsetzen. Drei von ihnen werden in diesem Newsletter kurz vorgestellt:

Dr. Nicolás Bárcena, Rechtswissenschaftler, Universidad de Oviedo, Oviedo/Spanien

Dr. Carmen Gloria Feijoo, Immunologin, Universidad Andrés Bello, Santiago de Chile/Chile

Dr. Chen Song, Mathematiker, Forschungszentrum ABB, Ladenburg/Deutschland

 


Graduiertenkolleg zu Immunologie

Incheck Logo - 23.07.2021 100x100

Ein neues Graduiertenkolleg auf dem Gebiet der Immunologie wird an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg seine Arbeit aufnehmen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt dafür Fördermittel in Höhe von rund 5,3 Millionen Euro zur Verfügung. [Mehr...]

 


Neue DFG-Forschungsgruppe in der Physik

mue3 100x100

Im Rahmen einer neuen Forschungsgruppe werden Heidelberger Wissenschaftler*innen mit nationalen und internationalen Partner*innen nach einem möglichen Zerfall des Myon-Elementarteilchens (Mu) in drei Elektronen (3e) suchen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt dafür rund 4,6 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. [Mehr...]

 


Langzeit-Gletscherstudie zum Himalaya

Himalaya 100x100

Die Gletscher des Nanga Parbat verzeichnen seit den 1930er-Jahren einen kontinuierlichen Flächenrückgang. Das zeigt eine Langzeitstudie, in deren Rahmen Heidelberger Forscher*innen historische Fotografien, Vermessungen und topographische Karten mit aktuellen Daten kombinierten und so Gletscherveränderungen sichtbar machen konnten. [Mehr...]