Bereichsbild

Dr. Christoph Trinn

Akademischer Mitarbeiter

 

 

Trinn

Kontaktdaten

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Politische Wissenschaft
Bergheimer Str. 58
D-69115 Heidelberg
Email: Christoph.Trinn@ipw.uni-heidelberg.de

 

Vita

Christoph Trinn hat in London Geschichte und Philosophie und in Heidelberg Politische Wissenschaft, Vergleichende Religionswissenschaft, Öffentliches Recht und Englische Sprachwissenschaft studiert und im Oktober 2007 sein Studium mit dem Magister Artium abgeschlossen. Im Oktober 2014 wurde er promoviert.

Seit September 2008 ist Christoph Trinn wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Politische Wissenschaft. Von 2007 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt der Bertelsmann Stiftung zu "Kulturellen Konflikte: Die kulturellen Dimensionen inner- und zwischenstaatlicher Konflikte seit 1945". Seit November 2015 leitet er das Forschungsprojekt "Diffusion, Learning, and Cooperation in Managing Transnational Conflicts" im Netzwerk "International Diffusion and Cooperation of Authoritarian Regimes" (IDCAR) des German Institute of Global and Area Studies (GIGA) und der Leibniz-Gemeinschaft.

Seine Forschungsschwerpunkte sind quantitative und qualitative Konfliktforschung - insbesondere zu kulturellen Konflikten und zu Eskalationsdynamiken und Präventionsmechanismen - sowie Systemtheorie und Komplexitätswissenschaft. Sein regionaler Schwerpunkt liegt auf Süd-, Ost- und Südostasien.

Ein ausführlicher Lebenslauf findet sich hier.

 

DISCON

Das Institut für Politische Wissenschaft bietet gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) e.V. eine zeitlich und räumlich disaggregierte Datenbank zu gewaltsamen und gewaltfreien Konflikten zwischen Staaten, zwischen Regierungen und Rebellengruppen und zwischen nicht-staatlichen Akteuren zum Download an: das "Disaggregated Conflict Dataset" (DISCON).

DISCON umfasst zur Zeit Konflikte in Asien und Ozeanien in den Jahren 2000 bis 2014. Fortlaufende Ergänzungen und Aktualisierungen sind geplant.

Weitere Informationen zum HIIK und sein jährliches Periodikum, das Konfliktbarometer, finden sich hier: http://hiik.de/index.html

DISCON 1.0 Datensatz zum Download (.xslx Datei)

Codebuch zum DISCON Datensatz (.pdf Datei)

Christoph Trinn, Thomas Wencker, Nicolas Schwank. "Introducing the Heidelberg Approach to Conflict Research" (.pdf)

 

Ausgewählte Publikationen

Monographien

  1. Konflikt und Komplexität. Die Intensität innerstaatlicher Gewaltkonflikte in systemtheoretischer Perspektive (Wiesbaden: Springer VS, 2015), 380 S.

  2. Culture and Conflict in Global Perspective. The Cultural Dimensions of Conflicts from 1945 to 2007 (Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 2009), 98 S. (mit Aurel Croissant, Uwe Wagschal und Nicolas Schwank).

  3. Kulturelle Konflikte seit 1945. Die kulturellen Dimensionen des globalen Konfliktgeschehens (Baden-Baden: Nomos, 2009), 296 S. (mit Aurel Croissant, Uwe Wagschal und Nicolas Schwank).

  4. Kultur und Konflikt in globaler Perspektive. Die kulturellen Dimensionen des Konfliktgeschehens 1945-2007, hrsg. von Bertelsmann Stiftung, Gütersloh (Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 2009), 101 S.  (mit Aurel Croissant, Uwe Wagschal und Nicolas Schwank).

 

Veröffentlichungen in begutachteten Fachzeitschriften

  1. “Der Heidelberger Ansatz der Konfliktdatenerfassung”, in: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 2(1), 2013, S. 32-63 (mit Nicolas Schwank und Thomas Wencker).

  2. “Kulturkonflikte in inner- und zwischenstaatlicher Perspektive”, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 17(1), 2010, S. 5-37 (mit Uwe Wagschal, Aurel Croissant, Thomas Metz und Nicolas Schwank).

 

Herausgegebene Periodika

  1. Conflict Barometer 2011 (Heidelberg: ISSN 1616-931X, 2012), (mit Jan Deuter, Peter Hachemer, Bastian Herre, Natalie Hoffmann, Laura Schelenz und Thomas Wencker).

 

Fachartikel und Aufsätze in Büchern

  1. “Data Bases and Statistical Systems. Security and Conflict”, in: Wright, James D. (Hrsg.): International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences 5, 2015, S. 836-843 (mit Thomas Wencker und Aurel Croissant).

  2. „Der Sieger und der Sonnengott. Der Tamilen-Singhalesen-Konflikt in Sri Lanka und die Religion“, in: Brenner, Verena / Kursawe, Janet (Hrsg.): Konfliktfaktor Religion? Die Rolle von Religion in den Konflikten Südasiens, Baden-Baden: Nomos, 2013, S. 153-181.

  3. “Méthodologie de la recherche sur les conflits à Heidelberg”, in: Diplomatie. Les Grands Dossiers 7 (février - mars 2012) (with Nicolas Schwank and Thomas Wencker).

  4. “Democratic and semi-democratic conflict management in Southeast Asia”, in: Schwarzmantel, John / Kraetzschmar, Hendrik (Hrsg.): Democracy and Violence. Global Debates and Local Challenges, Abingdon (Oxon) and New York (NY): Routledge, 2012, S. 185-214 (mit Aurel Croissant).

  5. “Democratic Conflict Management Capabilities in Southeast Asia”, in: Croissant, Aurel / Bünte, Marco (Hrsg.): The Crisis of Democratic Governance in Southeast Asia, London: Palgrave Macmillan, 2011, S. 209-229.

  6. “Mediative versus bewaffnete Konfliktinterventionen. Die Friedensmissionen IPKF und SLMM in Sri Lanka”, in: Buciak, Sebastian / Dehn, Rüdiger von (Hrsg.): Indien und Pakistan. Atommächte im Spannungsfeld regionaler und globaler Veränderungen, Berlin: Köster, 2010, S. 345-373 (mit Pascal Sadaune).

  7. “Muster und Entwicklungstrends politischer Konflikte im Spiegel des Conflict Information System (CONIS) Heidelberg”, in: Feichtinger, Walter / Dengg, Anton (Hrsg.): Kein Feind in Sicht. Konfliktbilder und Bedrohungen der Zukunft, Wien: Böhlau, 2010, S. 65-87 (mit Nicolas Schwank).

  8. “Culture, Identity and Conflict in Asia and Southeast Asia”, in: Asien 110 (January 2009), S. 13-32 (mit Aurel Croissant).

  9. “Asymmetrien in Sri Lanka. Die strukturelle Ratio politischer Konflikte”, in: Buciak, Sebastian (Hrsg.): Asymmetrische Konflikte im Spiegel der Zeit, Berlin: Köster, 2008, S. 490-511 (mit Pascal Sadaune).

 

Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 22.02.2016
zum Seitenanfang/up