Bereichsbild
Suche in der UB

 
     Erweiterte Suche | Sitemap

 
Öffnungszeiten
Sekretariat
Mo-Do: 9–13 Uhr
Fr: 9.15–13 Uhr

Bibliothek
20.04.22 - 02.08.22

Mo-Fr: 11-15 Uhr
Do: 11-17.30 Uhr
 
Downloads

Aktuelles & Willkommen

Team Muwi HD

Die Professor*innen, Mitarbeiter*innen, Hilfskräfte und die Fachschaft des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite!






Prof. Dr. Michele Calella im Forschungskolloquium am 24.5.

Im Rahmen der Vortragsreihe „Werkstatt Musikgeschichte: Musikwissenschaftler geben Einblick in ihr aktuelles Buchprojekt“ wird am 24. Mai 2022 Prof. Dr. Michele Calella (Wien) Einblick in sein aktuell im Entstehen befindliches Buch geben. Heute kommt es zunehmend seltener vor, dass Wissenschaftler die Ruhe und Zeit finden, neben den vielen Verpflichtungen in Lehre, Verwaltung und Gremien, ein Buch zu schreiben – obwohl doch gerade diese Tätigkeit ursprünglich das Wesen des forschenden Professors / der forschenden Professorin ausgemacht hat. Umso spannender ist es, jenen über die Schulter und in die Werkstatt zu schauen, die dieses Wagnis dennoch eingehen und sich von einem Thema jahrelang ungebrochen begeistern lassen. Wir freuen uns, Sie zu diesem besonderen Werkstattbericht um 18 Uhr c.t. in Hörsaal 15 der Neuen Universität zahlreich begrüßen zu dürfen!




Musikwissenschaftliches Seminar auf Twitter

Unser Seminar ist nun auch auf Twitter vertreten! Unter @muwi_heidelberg informieren wir ab sofort über aktuelle Veranstaltungen und Forschungsprojekte. Folgen Sie uns gern!




Programm des Forschungskolloquiums für das Sommersemester 2022

Das Forschungskolloquium des Musikwissenschaftlichen Seminars für das Sommersemester 2022 versammelt wieder spannende Vorträge und Themen, interessante Gäste und Diskussionen. Neu ist das Format der „Heidelberger Heimatgespräche“, die im Rahmen der Forschungsinitiative „Heimat(en)“ abgehalten werden. Es ist offen für Interessierte und Gasthörer*innen aller Fakultäten. Das Programm kann hier eingesehen werden. Die Veranstaltungen finden dienstags um 18 Uhr c.t. im Hörsaal 15 der Neuen Universität statt.



Projektleitung

Christiane Wiesenfeldt zur Projektleiterin der Mendelssohn-Gesamtausgabe berufen

Der Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Hans Wiesmeth, hat Christiane Wiesenfeldt (Heidelberg) und Thomas Schmidt (Manchester) zu den Projektleitern der „Leipziger Ausgabe der Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy“ berufen. Die feierliche Amtsübergabe fand am 25. Februar in der Sächsischen Akademie in Leipzig statt. Das Akademienprojekt erarbeitet seit 1992 eine Gesamtausgabe zum musikalischen, schriftlichen und bildnerischen Werk des Komponisten Felix Mendelssohn (1809–1847), deren Laufzeit noch bis 2047 reicht. In der ersten Phase (1992–2021) wurde das Projekt von Christian Martin Schmidt (Berlin) geleitet, in der knapp 50 Notenbände erschienen. Die zweite Phase umfasst neben dem Abschluss der Bandeditionen vor allem den Wechsel in das Digitale: Entstehen soll ein werkumspannendes „Mendelssohn-Portal“.

Feierliche Amtsübergabe am 25. Februar 2022 in Leipzig: v.l.n.r.: Prof. Dr. Christian Martin Schmidt, Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, Prof. Dr. Thomas Schmidt, Prof. Dr. Hans Wiesmeth (Präsident der SAW)

Projektleitung


Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Sommersemesters 2022

Das Vorlesungsverzeichnis des Sommersemesters 2022 ist in seiner kommentierten vorläufigen Fassung nun einsehbar und kann hier studiert werden.



Franz Liszt digital

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ab 2022 ein Langzeitprojekt zur Erarbeitung eines Quellen- und Werkverzeichnisses des Komponisten Franz Liszt. Sämtliche Quellen und Werke des Komponisten in einem digitalen Verzeichnis zu erfassen und online frei verfügbar zu machen, ist Ziel des Projekts unter der Leitung von Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt vom Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg. Damit soll, wie die Heidelberger Wissenschaftlerin betont, „eine zentrale Lücke in der Musikforschung zum 19. Jahrhundert geschlossen werden“. Beteiligt sind die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) in Dresden sowie das Goethe- und Schiller-Archiv Weimar. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben „Digitales Liszt Quellen- und Werkverzeichnis (LisztQWV)“ für maximal zwölf Jahre. Bewilligt wurde nun die erste, dreijährige Projektphase mit einer Fördersumme in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro.
Bildquelle: repropool.de



Jubiläumsfilm des Musikwissenschaftlichen Seminars 2021

Im Jahr 2021 feierte das Musikwissenschaftliche Seminar sein 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Zweck fand über zwei Semester ein Projektseminar zur Gestaltung dieses Jubiläums statt. Die Corona-Pandemie hat einige der Pläne durchkreuzt, doch gemeinsam mit ehemaligen und aktuellen Lehrenden und Studierenden konnte ein Film entstehen, der die bewegte Geschichte des Seminars erzählt und sowohl die aktuelle Situation als auch die Zukunft der Musikwissenschaft in Heidelberg beleuchtet. Sie können diesen Film hier anschauen.



Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet über die Ausstellung am Musikwissenschaftlichen Seminar

In ihrer Freitags-Ausgabe hat die RNZ im Wissenschaftsteil einen Artikel anlässlich der Ausstellungseröffnung im Musikwissenschaftlichen Seminar veröffentlicht und auch auf die weiteren Ereignisse im Jubiläumsjahr 2021 hingewiesen. Ein PDF des Artikels finden Sie hier.









An der Universität:

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 19.05.2022
zum Seitenanfang/up