Bereichsbild
Bild
 

Christian Kelch, M.A.

Forschungsstelle Antiziganismus
 

Funktion/Position

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verbundsprojekt "Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung": Teilprojekt „Kontinuitäten des Antiziganismus in Baden-Württemberg nach 1945“, gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung.

Kontakt

Büro:
Hauptstraße 216

Postanschrift:
Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Postfach 10 57 60
D-69047 Heidelberg


E-Mail: christian.kelch@zegk.uni-heidelberg.de

Zur Person

  • 2013-2018: Promotion mit einer Arbeit zum Thema „Dr. Hermann Arnold und seine ‚Zigeuner‘. Zur Geschichte der „Grundlagenforschung“ gegen Sinti und Roma in Deutschland unter Berücksichtigung der Genese des Antiziganismusbegriffs“ im Fach Neuere und Neueste Geschichte am Lehrstuhl für Neuere Bayerische und Fränkische Landesgeschichte und Volkskunde der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Dr. Georg Seiderer.
  • 2010: Magisterabschluss zum Thema „Nachrichten aus Sowjetjudäa. Russland als Feindbild im antisemitischen Hetzblatt Der Stürmer“.
  • 2003-2010: Studium in den Fächern Neuere und Neueste Geschichte, Politische Wissenschaften und Osteuropäische Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
  • 2001-2003: Erwerb der Fach- und der Allgemeinen Hochschulreife an der Staatlichen Berufsoberschule Nürnberg.
  • 1997-2001: gewerbliche Ausbildung zum Werkstoffprüfer.
  • 1997: Mittlerer Schulabschluss an der Staatlichen Realschule Lauf a.d. Pegnitz.
  • 1980: geboren in Nürnberg.

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2013-2017 Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung.

Beschäftigungen und Praktika

 

  • Seit November 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Kontinuitäten des Antiziganismus in Baden-Württemberg nach 1945“ der Forschungsstelle Antiziganismus
  • 2009-2014: Arbeit in der Schüler- und Jugendbildung bei DoKuPäd – Pädagogik rund um das Dokumentationszentrum des Kreisjugendrings Nürnberg-Stadt.
  • 2011-2013: Freiberufliche Tätigkeit für das Jüdische Museum Franken, Fürth.
  • 2008: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für theoretische Philosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
  • 2007: Praktikum im The Vilna Gaon Jewish State Museum, Vilnius, Litauen.
  • 2006: Praktikum am Nürnberger Institut für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts.
  • 2006: Praktikum im Jüdischen Museum Franken, Fürth.

Forschungsschwerpunkte

  • Historische Antiziganismusforschung und Geschichte der Sinti und Roma in Deutschland
  • Geschichte der Juden und des Antisemitismus in Deutschland und Osteuropa, insbesondere in Litauen, Polen und der UdSSR
  • Geschichte und Rezeptionsgeschichte des Nationalsozialismus im nationalen und internationalen Kontext
  • Geschichte der Arbeiterbewegung, des Sozialismus/Kommunismus in Deutschland und Osteuropa und der „Neuen Linken“ in Deutschland
  • Ideengeschichte
  • Historische Diskursanalyse

Mitwirkung an Ausstellungen und Symposien

  • 2014: Tafel zum „Zigeunerexperten“ Hermann Arnold (1912-2005) im Zuge der Überarbeitung der Ausstellung „Frankfurt-Auschwitz“ des Förderverein Roma e.V./ Frankfurt am Main.
  • 2009: Mitarbeit beim Filmsymposium „Auf der Suche nach dem Glück. Jüdisches Leben im russischen Film 1917-1999“, veranstaltet vom Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vom 5. bis 8. Juni 2009 im Filmhaus Nürnberg im KunstKulturQuartier.
  • 2007: Recherchen zur Überarbeitung der Dauerausstellung zum Holocaust in Litauen im „Grünen Haus“ des Vilna Gaon Jewish State Musem in Vilnius, Litauen.
  • 2006: Recherchearbeiten für die Ausstellung „Kick it like Kissinger. Ein Fußballalphabet“ vom 30. Mai bis  3. September 2006 im Jüdischen Museum Frankfurt und im Jüdischen Museum Franken, Fürth.

Veröffentlichungen

  • Dissertationsschrift: Dr. Hermann Arnold und seine ‚Zigeuner‘. Zur Geschichte der „Grundlagenforschung“ gegen Sinti und Roma in Deutschland unter Berücksichtigung der Genese des Antiziganismusbegriffs“ (in Vorbereitung).
  • Aufsatz: Die Litauer werden den Juden die Shoah nie verzeihen. Antisemitismus in der südlichsten Baltenrepublik seit 1990, in: Jim G. Tobias/Nicola Schlichting (Hg.), nurinst 2012. Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte, Nürnberg 2012, S. 97-112.
  • Aufsatz: Hirsch Lekert: Ein „jüdischer Arbeiterheld“ im sowjetischen „Agitprop“-Film der 1920er Jahre?, in: Lilia Antipow/Jörn Petrick/Matthias Dornhuber (Hg.), Glücksuchende? Conditio Judaica im sowjetischen Film, Würzburg 2011, S. 103-117.

Mitgliedschaften

Seitenbearbeiter: Hankeln
Letzte Änderung: 06.05.2019
zum Seitenanfang/up