Bereichsbild
Bild
 

Dr. Karola Fings

Forschungsstelle Antiziganismus
 

Funktion/Position

Projektleitung „Enzyklopädie des NS-Völkermordes an Sinti und Roma in Europa“

Kontakt

Forschungsstelle Antiziganismus
Hauptstr. 216
69117 Heidelberg

E-Mail:   karola.fings@zegk.uni-heidelberg.de

Zur Person

  • geboren 1962 in Leverkusen
  • verheiratet, ein Kind

Werdegang

2003 bis 07/2020:

Wissenschaftliche Angestellte und stellvertretende Direktorin des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln.

 

Arbeitsschwerpunkte: Publikationen, Ausstellungen, Webprojekte, Forschungsprojekte, Dokumentation, Interviews, Veranstaltungen etc. mit den Themenschwerpunkten Zwangsarbeit, Lager, Sinti und Roma, Opfer der NS-Medizin, NS-Militärjustiz, Jüdische Geschichte, Krieg und Kriegsopfer, Westwall, Kriegserinnerung und Repräsentation; Dienstleistungen für Stadtverwaltung und Bürger*innen; Konzeption und Umsetzung von Denkmalen und Informationstafeln; Gutachten zu erinnerungskulturellen Fragen.

2016 bis 2019:

Kuratorin von „Voices of the Victims“, einem internationalen Editionsprojekt zur europäischen NS-Verfolgung von Sinti und Roma im Rahmen des digitalen RomArchive.

2008 bis 2010:

Mitarbeit bei der Erarbeitung eines Rahmenkonzeptes sowie eines Bildungskonzeptes für die NS-Dokumentation Vogelsang in der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang

2004 bis 2006:

Beiträge für die Enzyklopädie nationalsozialistischer Lager, hrsg. von Wolfgang Benz und Barbara Distel

2001 bis 2002:

Wissenschaftliche Angestellte im NS-Dokumentationszentrum, Leitung Forschungsprojekt Zwangsarbeit

1998 bis 2000:

Forschungsprojekte zu NS-Zwangsarbeit in deutschen und ausländischen Unternehmen

1996 bis 1997:

Verein EL-DE-Haus, Leitung Forschungsprojekt „Rückkehr aus der Emigration“

1994 bis 2002:

Mitarbeit in der Gruppe europäischer Historikerinnen und Historiker des „Centre de Recherches Tsiganes“ an der Pariser Universität René Descartes

1988 bis heute:

Forschungs-, Ausstellungs- und Publikationsvorhaben zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma (siehe Publikationen)

Studium, Lehrtätigkeit

2005 bis 2015:

Lehraufträge jeweils im Sommersemester an der Universität zu Köln.

1997 bis 2002:

Doktorandin an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Disputation am 16. Mai 2002; Dissertation: „Krieg, Gesellschaft und KZ. Himmlers-SS-Baubrigaden“

1998 bis 2001:

Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung

1995:

Magistra Artium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in den Fächern Neuere Geschichte, Osteuropäische Geschichte und Neuere Deutsche Philologie

1986 bis 1988:

Ergänzendes Studium an der Freien Universität Berlin; Nebenhörerin in den Fächern Politik sowie Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft

1983 bis 1985:

Studium der Fächer Neuere Geschichte, Osteuropäische Geschichte und Neuere deutsche Philologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Abschluss des Grundstudiums

Veröffentlichungen

Monografien:

  • Sinti und Roma. Geschichte einer Minderheit, 2. Aufl., München 2019 (Erstauflage 2016).

  • Krieg, Gesellschaft und KZ: Himmlers SS-Baubrigaden, Paderborn 2005.

  • Rassismus, Lager, Völkermord. Die nationalsozialistische Zigeunerverfolgung in Köln, (= Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Bd. 13), Köln 2005 (mit Frank Sparing).

  • Begegnungen am Tatort. Besuchsprogramme mit ehemaligen ZwangsarbeiterInnen, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen. Ein Leitfaden, hrsg. von der Hans-Böckler-Stiftung in Zusammenarbeit mit Deutscher Städtetag, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V., Projektgruppe Messelager, Düsseldorf 1998.

  • Messelager Köln. Ein KZ-Außenlager im Zentrum der Stadt (= Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Bd. 3), Köln 1996.

  • „z.Zt. Zigeunerlager“. Die Verfolgung der Düsseldorfer Sinti und Roma im Nationalsozialismus, Köln 1992 (mit Frank Sparing).

  • „... einziges Land, in dem Judenfrage und Zigeunerfrage gelöst“. Die Verfolgung der Roma im faschistisch besetzten Jugoslawien, Köln 1992 (mit Cordula Lissner und Frank Sparing).

Herausgeberschaften:

  • „Sinti und Roma. Der nationalsozialistische Völkermord in historischer und gesellschaftspolitischer Perspektive (= Dachauer Symposium zur Zeitgeschichte, Bd. 18), Göttingen 2020 (zus. mit Sybille Steinbacher, im Erscheinen begriffen).

  • Hürtgenwald - Perspektiven der Erinnerung, Berlin 2016 (mit Frank Möller).

  • Zigeunerverfolgung im Rheinland und in Westfalen 1933-1945. Geschichte, Aufarbeitung und Erinnerung, Paderborn u.a. 2012 (mit Ulrich F. Opfermann).

  • Zukunftsprojekt Westwall. Wege zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den Überresten der NS-Anlage, Weilerswist 2008 (mit Frank Möller).

Ausstellungskataloge:

  • Deportiert ins Ghetto. Die Deportationen der Juden aus dem Rheinland im Herbst 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (Łódź), bearb. im Auftrag des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und –Erinnerungsorte in NRW e.V., Köln 2012 (mit Hilde Jakobs).

  • Stolpersteine. Gunter Demnig und sein Projekt, hg. vom NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Red. Karola Fings, Köln 2007.

  • Unter Vorbehalt. Rückkehr aus der Emigration nach 1945, Köln 1997 (mit Wolfgang Blaschke und Cordula Lissner).

  • Zwangsarbeit bei Ford, Köln 1996 (Hrsg. und Red. als Mitglied der „Projektgruppe Messelager“).

  • Otto Pankok und die Düsseldorfer Sinti. Ausstellungskatalog, Düsseldorf 1993 (mit Frank Sparing).

  • „Nur wenige kamen zurück“. Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Ausstellungskatalog, Köln 1990 (mit Frank Sparing).

Aufsätze und sonstige Beiträge

 

Beirats- und Kommissionstätigkeit

  • Beirat zur Neugestaltung der Dauerausstellung in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg (seit 2009)

  • International Advisory Board der Gedenkstätte Bergen-Belsen (seit 2017)

  • Wissenschaftlicher Beirat zur Neugestaltung der Gedenkstätte Hadamar (seit 2019)

  • Unabhängige Kommission Antiziganismus der Bundesregierung im Bundesinnenministerium (seit 2019)

Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Germania Judaica. Kölner Bibliothek zur Geschichte des Deutschen Judentums

  • Gesellschaft für Antiziganismusforschung (Schatzmeisterin)

  • Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands

  • Ver.di

 

 

Seitenbearbeiter: Gress
Letzte Änderung: 03.09.2020
zum Seitenanfang/up