LGF-Promotionskolleg "Was ist Tradition?"

Gruppenbild Tradition

Forschungsansatz

Das seit März 2016 aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg finanzierte literaturwissenschaftliche Promotionskolleg „Was ist Tradition? Zu Genese, Dynamik und Kritik von Überlieferungskonzepten in den westeuropäischen Literaturen“ erforscht Formen der Traditionskonstruktion in literarischer Produktion und Rezeption sowie des affirmierenden wie negierenden Traditionsverhaltens in den westeuropäischen Literaturen. Dabei wird ausgegangen von der Überlegung, dass sich Traditionen im Transfer zwischen Regionen und Nationen ausbilden, dagegen nur ganz selten globale Reichweite besitzen. Traditionen etablieren Individual- und Gruppenidentitäten, sie inkludieren und schließen aus. Die Konzentration auf die Untersuchung von literarischer Tradition in Europa besitzt Modellcharakter für eine differenzierte allgemeine Konzeption von Literaturgeschichtsschreibung. Gleichzeitig fragt das Promotionskolleg nach der historischen Spezifität des Traditionsraums Europa. Es untersucht Überlieferungsprozesse, die sich von der Antike über das Mittelalter bis in die Moderne erstrecken, und ist nicht zuletzt durch diesen makroepochalen Zugriff eng mit dem fakultäten- und hochschulübergreifenden Master-Studiengang für Klassische und Moderne Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg verbunden. Gegenüber einem ideologieanfälligen essentialistischen Begriff von Tradition fragt das Promotionskolleg danach, wie Traditionen zustande kommen, funktionieren und ihre Wirkung entfalten. Untersucht werden die Mechanismen von Traditionsinitiativen, die Wege von Traditionskonjunkturen, die Rhetorik von Traditionsbrüchen und der Evidenzcharakter von Traditionsbehauptungen.

Beteiligte Wissenschaftler

Barbara Beßlich (Neuere deutsche Literatur)
Sylvia Brockstieger (Neuere deutsche Literatur)
Tobias Bulang (Ältere deutsche Philologie)
Robert Folger (Romanistische Literaturwissenschaft)
Joséphine Jacquier (Klassische Philologie)
Fernando Nina (Romanistische Literaturwissenschaft)
Gerhard Poppenberg (Romanistische Literaturwissenschaft)
Jürgen Paul Schwindt (Klassische Philologie)
Dirk Werle (Sprecher des Kollegs, Neuere deutsche Literatur)

Stipendiaten

Karolin Bůžek
Jonas Göhler
Christina Lucas
Philip Reich
Loreen Sommer

Affiliierte Mitglieder

Franziska Feger
Isabella Managò
Christine Roth
Katharina Worms

Veranstaltungen des Promotionskollegs im Wintersemester 2017/18

  • Das Kolloquium findet im Sommersemester 2018 unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Bulang, Prof. Dr. Ludger Lieb und Dr. Stefan Seeber jeweils mittwochs von 18:00-20:00 im Germanistischen Seminar in Raum PB SR 133 statt. Beginn ist am 18.04.2018.

Aktuelles

In der Ausgabe 9 (Dezember 2016) des Forschungsmagazins Ruperto Carola erschien ein Artikel von Prof. Dr. Dirk Werle, in welchem er den Traditionsbegriff und die Tätigkeit des Kollegs näher beleuchtet. ​​​​Poetische Schatzkammern: Tradition als Motor

Vom 4. bis 5. Oktober 2018 wird die vom Promotionskolleg veranstaltete Tagung „Tradition und Traditionsverhalten. Literaturwissenschaftliche und kulturhistorische Perspektiven“ stattfinden.

Archiv

 

Foto Promotionskolleg Tradition 2018                                                                                                                                                                                                         

Kontakt

Dr. Martina Engelbrecht
wissenschaftliche Koordination Literaturwissenschaft
engelbrecht@uni-heidelberg.de
06221-54-7545

Seitenbearbeiterin Iris Hoffman: E-Mail
Letzte Änderung: 24.04.2018
zum Seitenanfang/up