english
Aufrechter Gang: Wissenschaftlerin der Ruperto Carola bringt Robotern das Laufen bei weiter
Hohes Ansehen: Tätigkeiten in der Medizin führen unangefochten die Berufsprestige-Skala an weiter
Großer Zuspruch: Programm ermöglichte ehemaligen Gastwissenschaftlern Rückkehr weiter
Zum Jahrestag
Jahresfeier der Ruperto Carola weiter

 

Rektor Bernhard Eitel kritisiert Abschaffung der Studienbeiträge weiter

 

Für Sir Colin Lucas weiter

 

Karriere
Der Career Service weiter

 

Sonderpublikation des Monitors Lehrerbildung (pdf) weiter

 

Stipendien-Informationsabend weiter

 

Landesgraduiertenförderung unterstützt die HGGS weiter

 

Winterprogramm des Heidelberg Media Networks (pdf) weiter

 

Empfehlungen der Arbeitsgruppe des Landes zum Mittelbau weiter

 

Weiterbildung für Allgemeinärzte weiter

 

Die meisten Promovierten arbeiten nicht in der Wissenschaft weiter

 

Neue Anlaufstelle der Stadt weiter

 

Wettbewerb für Studierende weiter

 

Videokiste
Auktion von Hochschülern der Kunstgeschichte weiter

 

Campus-TV wirft einen Blick ins Universitätsarchiv weiter

 

"Laser scanning at the Ilvesheim gravel bar" weiter

 

BR-Porträt der Ruperto Carola weiter

 

Aus den Instituten & Fakultäten
Papyrologie stellt Exponate der Sammlung des Monats weiter

 

Alzheimer-Transregio am IPMB kann weitermachen weiter

 

Vortragsreihe der Kunsthistoriker weiter

 

Weihnachtsbasar am ZI (pdf) weiter

 

Mannheimer Mikrobiologie und Hygiene unter neuer Leitung weiter

 

Podcasts
PD Dr. Martin Thunert zum NSA-Abhörskandal (mp3) weiter

 

Großforschungsprojekte sieht Prof. Joachim Funke kritisch (mp3) weiter

 

Campus-Report-Interview mit Prof. Ralf Klessen (mp3) weiter

 

Prof. Felix Herth erklärt das Präventionsprogramm (mp3) weiter

 

Studentisches Leben in Zahlen
"Orte des Selbststudiums" untersucht (pdf) weiter

 

Befragung belegt studentische Wohnungsnot (pdf) weiter

 

Der Studienqualitätsmonitor (pdf) weiter

 

Motive, Zeitpunkt, Zugang (pdf) weiter

 

Blätterwald
2012 an der Ruperto Carola im bunten Überblick (pdf) weiter

 

Aktueller "CSI report" (pdf) weiter

 

Das DSW-Journal (pdf) weiter

 

Seltene Krebsarten Thema (pdf) weiter

 

Geschäftsbericht für 2012 des Heidelberger Klinikums (pdf) weiter

 

Newsletter des NGFN (pdf) weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 8/13 vom 15. November 2013
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Montag, 20.11.2017

16:15
Uhr

Claudio Timpano, SAP, Walldorf

17:00
Uhr

Prof. Dr. Alexander Proelß, Universität Trier, Institut für Rechtspolitik

18:15
Uhr

Dr. Philipp Löffler, Universität Heidelberg, Anglistisches Seminar
weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Anlaufstellen
Vom Akademischen Auslandsamt bis zur Zentralen Studienberatung weiter

 

Termine & Tipps
Die Offerten der Zentralen Studienberatung weiter

 

Adobe wurde ausgespäht weiter

 

UB verleiht Energiesparpakete weiter

 

Universitätsmuseum widmet sich Heinrich Metzendorf weiter

 

BAföG-Software "Dialog 21" in der Einführungsphase (pdf) weiter

 

Unikino im Wintersemester weiter

 

Studium Generale weiter

 

Programm des HCE-Kolloquiums "Heidelberger Brücke" weiter

 

Studienteilnehmer gesucht weiter

 

Nachtflohmarkt im Marstall weiter

 

Internationales
Infos zum Auslandsstudium weiter

 

Auch bei Wohnsitz im Ausland besteht Anspruch auf BAföG weiter

 

Erste "Santander International Summer School" in Chile weiter

 

Fast 7500 aus­ländi­sche Berufs­qua­lifi­katio­nen 2012 aner­kannt weiter

 

Wissenschaftstage in Japan weiter

 

Aus der Forschung
Rätsel über den Aufbau der Kernporen gelöst (pdf) weiter

 

Modell soll unterschiedliche Messergebnisse erklären weiter

 

Die halten Quecksilber flüssig weiter

 

Index zum Menschenhandel weiter

 

Neue digitale Sammlung zur astronomischen Literatur weiter

 

Gemmata obscuriglobus zählt nicht zu eigener Organismengruppe weiter

 

Ohne Kalziumsignal konnten sich Fliegen nichts merken weiter

 

Eizelle und Spermium kooperieren weiter

 

Wie die Enden der Chromosomen die Zellalterung beeinflussen weiter

 

Status-Symposium zum Forschungscampus weiter

 

Aus der Medizin
Mögliche Ursache von Schuppenflechte entdeckt
 weiter

 

Heidelberger Kardiologie leitet Verbundprojekt "BestAgeing" weiter

 

Patientenregister für 26 seltene Stoffwechselerkrankungen weiter

 

Schutzeffekt wird unterschätzt weiter

 

Malaria-Projekt des Uniklinikums Heidelberg in Burkina Faso (pdf) weiter

 

Gemeinsamkeiten bei psychischen Erkrankungen (pdf) weiter

 

Heilt einer der häufigsten Brüche bei Kindern am besten von alleine? weiter

 

Studentische Forschung:

Weltmeister mit dem Stein der Weisen

iGEM-Team

Dem Stein der Weisen, einer Substanz, die Abfall in Gold verwandeln kann, spürten 13 Studierende der Universität Heidelberg in den letzten Monaten nach (Foto: privat). Die Suche war Teil eines Projekts, mit dem sich das Team der Ruperto Carola und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) am international renommierten iGEM-Wettbewerb des Massachusetts Institute of Technology (MIT) im US-amerikanischen Boston beteiligt hat. Vom 1. bis 4. November überzeugten die Hochschüler bei der iGEM-Endausscheidung und holten damit den „Weltmeistertitel“ in synthetischer Biologie.

Die 13 Studentinnen und Studenten gewannen im Finale des Wettstreits mit der Entwicklung einer neuartigen Methode zur biotechnologischen Herstellung von Peptiden, um damit Gold aus Abfall zu recyceln. Betreut wurde das Projekt von Prof. Dr. Roland Eils, der an der Universität Heidelberg und am DKFZ bioinformatische Forschungsabteilungen leitet, gemeinsam mit Forschungsgruppenleiterin Dr. Barbara Di Ventura. weiter


Studentin an der Ruperto Carola:

Griechenlands beste Abiturientin ist in Heidelberg eingeschrieben

Von Till Seemann

Alexia Papaioannou

Zehntausende junge Griechen studieren derzeit im Ausland, mehrere Tausend von ihnen in Deutschland. Alexia Papaioannou (Foto: Fink) gehört seit diesem Wintersemester dazu – die 18-Jährige aus Athen hat sich für ein Jura-Studium an der Ruperto Carola eingeschrieben. Das Besondere an ihr: Alexia hat die diesjährigen zentralen Abschlussprüfungen als beste Abiturientin von gesamt Griechenland abgelegt. Dass sie sich danach für ein Studium in Deutschland entschied, löste in ihrer Heimat einen großen Medienrummel aus. Denn angesichts der Wirtschaftsmisere verlassen viele der klügsten Köpfe das Land; und dass sich Griechenlands beste Abiturientin einen Studienort ausgerechnet in Deutschland aussuchte, von dem sich nicht wenige ihrer Landsleute zurzeit bevormundet fühlen, sorgte für großes Aufsehen, beinahe für einen Aufschrei. Alexia Papaioannou im Interview über ...

… ihre Entscheidung, in Deutschland zu studieren: weiter


Studenten machen Theater:

Ein „Vogelfreier“ braucht viel Disziplin

Von Jana Gutendorf

Schauspielgruppe Vogelfrei

Für unterhaltsame Theaterabende sorgt seit Jahren schon die studentische Schauspielgruppe „Vogelfrei“ mit ihren sommerlichen Aufführungen im Garten der Heidelberger Germanistik. Mit der Kreativität und dem Engagement ihrer Mitglieder steht sie exemplarisch für verschiedene Theaterensembles an der Ruperto Carola. Wie lassen sich Schauspielerei und Studium unter einen Hut bringen und was macht sie aus – die Faszination Theater? Ein Blick hinter die Kulissen (Foto: Vogelfrei):

Selbst an heißen Sommertagen ist für die Mitglieder der Schauspielgruppe Langsamkeit ein Fremdwort. Bis zur Premiere müssen sie den Innenhof des Instituts am Karlsplatz in ein Freilufttheater verwandeln. Das bedeutet: Zuschauerränge müssen aufgebaut, eine Bühne errichtet und die Tontechnik installiert werden. „Theater ist einfach ein Zeitfresser“, erzählt Johanna Lehnard lachend. Sie ist eine der Schauspielerinnen des Ensembles und weiß: Der Weg bis zur Aufführung ist lang. Die „Vogelfreien“ beginnen deshalb bereits im Wintersemester mit der Planung und Vorbereitung. Neben Stückfindung und Rollenverteilung steht bei den ersten Treffen vor allem die Gruppe selbst im Mittelpunkt, denn diese findet sich in jedem Jahr neu zusammen. weiter


Studierende im Duell:

„Bis unter die Schädeldecke zugekifft“

Von Alexander Hiller und Franziska Städter

Rednerin

Trotz des regnerischen Wetters machten sich Anfang November schaulustige Heidelberger auf den Weg in die Alte Aula der Ruperto Carola, angelockt von einer Frage, die viele neugierig gestimmt hatte: Soll Hirndoping an Universitäten verboten werden? Einfacher noch: Fehlt die Disziplin, hilft nur noch Ritalin?

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung mussten sich die Organisatoren des Debating Club Heidelberg ungläubige Nachfragen gefallen lassen: „Nehmen Sie Ritalin?“, erkundigte sich eine Dame ein wenig verdutzt, nachdem sie einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen hatte. „Noch nicht“, lautete die Antwort – und, so viel sei vorweggenommen, daran hat sich nichts geändert. Hinter der Aktion verbarg sich die sechste Ausgabe des Heidelberger Rededuells der Meister (Foto: Till Kroeger), das der Club nach vier Jahren des Ausrichtens von Turnieren und Erfolgen auf denselben wieder einführte. weiter


Studie für den Bundestag:

Situation der Contergangeschädigten als sehr desolat wahrgenommen

Contergan

Das Contergan-Neuordnungsgesetz trat am 1. August dieses Jahres in Kraft. Damit werden die Zahlungen und Renten an Menschen, die durch das Arzneimittel Contergan (Foto: iStock) geschädigt wurden, jährlich um rund 120 Millionen Euro erhöht. „Ein Quantensprung für die Betroffenen“, sagt Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg. Die unter seiner Leitung entstandene „Nationale Conterganstudie“ bildete die Basis für das vom Deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz. Über die Studie geben Andreas Kruse und seine Mitarbeiterinnen Dr. Christina Ding-Greiner, Dr. Gabriele Becker und Diplom-Soziologin Christine Stolla im Gespräch mit Oliver Fink, Jana Gutendorf und Mirjam Mohr Auskunft:

In Ihrer Studie ging es darum, Probleme und Bedürfnisse contergangeschädigter Menschen bei der Bewältigung ihrer Lebenssituation zu ermitteln und einen Forderungskatalog aufzustellen, um künftige Versorgungsansprüche neu zu regeln. Wie sind Sie dabei vorgegangen? weiter


Studium der Spielzüge:

Die Dame für die Mathematik geopfert

Von Ute von Figura

Prof. Mark Podolskij

Podolski – diesen Namen assoziieren die meisten wohl mit Fußball. Passionierten Dame-Spielern ist er ebenfalls ein Begriff, wenn auch in etwas anderer Schreibweise: Mark Podolskij (Foto: Philipp Benjamin) heißt der dreifache Deutsche Meister, zweifache Europacup-Sieger mit der Mannschaft und Vize-Weltmeister in der internationalen Variante dieses hochstrategischen Brettspiels. Und als einer der jüngsten Professoren forscht und lehrt der 34-Jährige an der Universität Heidelberg. Das Fachgebiet des Mathematikers: Stochastik – die Beschreibung und Untersuchung von Zufallsprozessen.

Auf den Zufall kann sich ein Dame-Spieler nicht verlassen. Über Sieg oder Niederlage entscheidet einzig sein strategisches Denkvermögen. Denn Dame zählt zu den Spielen mit sogenannter „perfekter Information“. Dieser Begriff aus der mathematischen Spieltheorie besagt, dass jedem Akteur bei einem Spielzug stets alle zuvor getroffenen Entscheidungen seiner Kontrahenten bekannt sind – anders etwa als bei einer Kartenpartie, bei der die Gegner ihr Blatt verdeckt in der Hand halten. Der Erfolg eines Zuges ist für einen Dame-Spieler somit berechenbar, der Gewinn kein Zufallsprodukt. weiter