Bereichsbild
Jessen2017
 

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 314

Tel:  06221 / 54-2763
Fax: 06221 / 54-3153

E-Mail:
herle.jessen@rose.uni-heidelberg.de

 

Sprechstunde:

[mehr]

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit: 

[mehr]

 

Dr. Herle-Christin Jessen

Prüfungsberechtigung


BA spanische und französische Literaturwissenschaft

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


2000–2006 Studium der Romanistik, Germanistik und Alten Geschichte in Heidelberg, Montréal und Lille mit den Abschlüssen Magister Artium der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Licence de Lettres Modernes/ Mention Littératures Comparées der Université Charles De Gaulle Lille (Stipendiatin des DAAD)

2007–2008 Lehrbeauftrage am Romanischen Seminar sowie am Kolleg für deutsche Sprache und Kultur der Universität Heidelberg

2008–2010 Promotionsstipendiatin der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

Seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Romanischen Seminar Heidelberg, Lehrstuhl Prof. Dr. Gerhard Poppenberg (spanische und französische Literaturwissenschaft)

2013 Promotion in romanischer Philologie mit einer Arbeit über Selbstreferentialität in Theorie, Malerei und Literatur: Durch den Spiegel. Die mise en abyme in Dramen von Genet, Chaurette und Reza

Seit 2014 Habilitationsprojekt zur poetischen Prosa in hispanophoner Literatur

2017–2019 Stipendiatin im Olympia-Morata-Habilitations-Programm

09–11/2018 Gastwissenschaftlerin am Forschungskolleg »La otra edad de plata«, Universidad Complutense de Madrid (Olympia-Morata-Mobilitätsstipendium)

Seit 2019 Kooperationspartnerin der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe »Lyrik in Transition«, Universität Trier

 

Forschungsschwerpunkte


  • Prosadichtung als Spannungsfeld der hispanophonen Moderne
  • Gegenwartslyrik
  • Theater, Metatheater und Theatralität
  • Avantgarden in Spanien, Frankreich und Lateinamerika
  • Frankokanadische Literaturen, insbesondere seit den 1980er Jahren
  • Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik: Ästhetisch-literarische Kompetenzen
  • Transkulturalität und Ästhetik transkulturellen Schreibens

Aktuelle Projekte


Funktionen an der Universität


  • Wiss. Mitarbeiterin von Prof. Poppenberg
  • Lehre (spanische, lateinamerikanische und französische Literaturwissenschaft)
  • Gleichstellungsbeauftragte der Neuphilologischen Fakultät (Literaturwissenschaft)
  • Fachstudienberatung für den Master of Education (alle Sprachen mit Schwerpunkt Spanisch)
  • Mittelbauvertreterin im Fachrat
  • Modulbeauftragte für spanische Literaturwissenschaft
  • Modulbeauftragte für die Planung der Verschränkung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik (Spanisch)
  • Prüfungsberechtigung im Polyvalenten Bachelor in spanischer und französischer Literaturwissenschaft (mündlich wie schriftlich)

Publikationen


Monographien

  • Durch den Spiegel. Die mise en abyme in Dramen von Genet, Chaurette und Reza, Tübingen: Narr 2014 (Reihe: Forum Modernes Theater).

Herausgeberschaften

  • Stellenwert und Relevanz klassischer Texte im Unterricht. Für eine philologische Fachdidaktik, in: HeLix. Dossier zur romanischen Literaturwissenschaft 13 [2020] (Zeitschriftendossier mit Ángela Calderón Villarino; in Vorbereitung)
  • Modernismos pluricéntricos. Configuración transcultural de la modernidad literaria entre Francia, España y América Latina, Berlin: tranvía 2017 (Tagungsband mit Stephanie Béreiziat-Lang).
  • Junge Romanistik. Identitätskonstruktionen in der Romania des 20. Jahrhunderts, in: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 8.2 (2015) (Dossier mit Christian Grünnagel).
  • Dialogues transculturels dans les Amériques. Nouvelles littératures romanes à Montréal et à New York. Diálogos transculturales en las Américas. Nuevas literaturas románicas en Montreal y en Nueva York, Tübingen: Narr 2013 (Tagungsband mit Anne Brüske).
  • HeLix im Winter. Ausgewählte Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft, Heidelberg: Winter, 5 Bände seit 2011 (Reihe mit Christian Grünnagel, Karen Saban und Anne Sommer).
  • HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, 11 Ausgaben seit 2009, (Online-Zeitschrift mit Christian Grünnagel, Karen Saban und Anne Sommer).

Aufsätze

  • »Revolte, Kunst und Pathos. Albert Camus über ›Révolte et art‹ in L’homme révolté«, in: Patoussis, Stavros (Hg.): Albert Camus, Der Mensch in der Revolte. Ein offener Kommentar, Königshausen & Neumann [2020; im Erscheinen].
  • »Der Schatten des Schattens. Ästhetisierung existenzieller Grenzerfahrungen in der Dichtung Juan Gelmans«, in: Schmitt, Angelika/Stahl, Henrieke: »Lyrik und Existenz in der Gegenwart«, Frankfurt a.M.: Peter Lang [2020; im Erscheinen].
  • »Systemkrisen. Zerfall von Subjekt, Religion und Kunst in Joris-Karl Huysmans’ À rebours«, in: Engelbrecht, Martina/Kempter, Klaus (Hg.): Krisen der Moderne – Über Literatur und Zeitdiagnostik, Heidelberg: Winter [2020; im Erscheinen].
  • »›Die Krise des Menschen‹ in Albert Camus’ La peste«, in: Engelbrecht, Martina/Kempter, Klaus (Hg.): Krisen der Moderne – Über Literatur und Zeitdiagnostik, Heidelberg: Winter [2020; im Erscheinen].
  • »Fälscher, Falschspieler und Spekulanten in Baudelaires Le spleen de Paris«, in: Hahn, Kurt/Liebermann, Marita (Hg.): Finanznarrative als Krisennarrative. Literarische/Filmische Modellierungen ›kapitaler‹ Erschütterungen, Frankfurt a.M.: Peter Lang [2020, im Erscheinen].
  • »Ästhetisierungsverfahren transkultureller Pluralität im Werk Juan Goytisolos«, in: Moser, Ursula/Pröll, Julia (Hg.): Transkulturelle Begegnungsräume? Ästhetische Strategien der Überlagerung, Pluralisierung und Simultaneität in den zeitgenössischen romanischen Literaturen, Würzburg: Königshausen & Neumann, 313-329.
  • »Albert Camus und das ›absolut Relative‹«, in: Ruperto Carola 14 (2019), 46–53.
  • »Konstitutives Nicht-Verstehen im Fremdsprachenunterricht. Cervantes’ ›Prólogo al lector‹ der Novelas ejemplares«, in: Hispanorama 162 (11/2018), 46–52.
  • »Gestalt gewinnen. Die Prosadichtung César Vallejos«, in: Hispanorama 159 (02/2018), 64–70.
  • »El cisne dislocado. Hacia una modernidad transatlántica«, in: Béreiziat-Lang, Stephanie/Jessen, Herle-Christin (Hg.): Modernismos pluricéntricos. Configuración transcultural de la modernidad literaria entre Francia, España y América Latina, Berlin: tranvía, 9–30 (mit Stephanie Béreiziat-Lang).
  • »Espantapájaros, figura de cera y mutilado del órgano: (con-)figuraciones de lo humano y de lo deshumanizado en la poesía de César Vallejo«, in: Béreiziat-Lang, Stephanie/Jessen, Herle-Christin (Hg.): Modernismos pluricéntricos. Configuración transcultural de la modernidad literaria entre Francia, España y América Latina, Berlin: edition tranvía 2017, 309–326.
  • »›¡Tengo como un golpe en las sienes!‹ Rezeptionsästhetische Perspektiven auf Lorcas Bodas de sangre«, in: Febel, Gisela/Grünnagel, Christian/Ueckmann, Natascha (Hg.): García Lorcas Drama »Bodas de sangre« und die Literaturtheorie. 17 Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2016, 175–187.
  • »La mise en scène de l’esthétique de la réception. Composition, interprétation et recomposition dans Scènes d’enfants de Normand Chaurette«, in: Schmeling, Manfred/Solte-Gresser, Christiane (Hg.): Theorie erzählen. Raconter la théorie, Narrating Theory. Fiktionalisierte Literaturtheorie im Roman, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, 133–143.
  • »›Fiat nox!‹ Dichtung und Religion im Werk René Chars«, in: Felder, Ekkehard /Lieb, Ludger (Hg): Texte. Seit 1386. Gedichte – Kurzprosa – Sprachdaten, Heidelberg: Winter 2016, 229–236.
  • »Spielen ohne Geländer. Text und Theatralität in Federico García Lorcas El público«, in: Expressionismus 2 (2015), 81–93.
  • »Junge Romanistik. Identitätskonstruktionen in der Romania des 20. und 21. Jahrhunderts. Einleitung«, in: Junge Romanistik. HeLix 8.2 (2015), 1–4 (mit Christian Grünnagel).
  • »›Nicht einmal im Theater konnte man ein Kind aufschlitzen, ohne dass es Gerede gab.‹ Normand Chaurettes Provincetown Playhouse« (Radioessay, Lesung am 26.01.2014 im SR 2 Kulturradio sowie am 06.09.2015 im Deutschlandradio).
  • »Littératures transculturelles à Montréal et à New York«, in: Brüske, Anne/Jessen, Herle-Christin (Hg.): Dialogues transculturels dans les Amériques. Nouvelles littératures romanes à Montréal et à New York. Diálogos transculturales en las Américas. Nuevas literaturas románicas en Montreal y en Nueva York, Tübingen: Narr 2013, 7–25 (mit Anne Brüske).
  • »Le roman migrant comme ›métamonde‹. Le pavillon des miroirs et Le maître de jeu de Sergio Kokis«, in: Brüske, Anne/Jessen, Herle-Christin (Hg.): Dialogues transculturels dans les Amériques. Nouvelles littératures romanes à Montréal et à New York. Diálogos transculturales en las Américas. Nuevas literaturas románicas en Montreal y en Nueva York, Tübingen: Narr 2013, 75–87.
  • »Calderóns selbstbewusstes Welttheater«, in: Calderón de la Barca, Pedro: El gran teatro del mundo. Span./Dt. Übers. u. hrsg. von Gerhard Poppenberg in Zusammenarbeit mit Herle-Christin Jessen und Ángela Calderón Villarino, Stuttgart: Reclam 2012, 182–206.
  • »Régine Robins La Québécoite. Écriture migrante als écriture en abyme«, in: Blandfort, Julia/Mancas, Magdalena Silvia/Wiesinger, Evelyn (Hg.): Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?, Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2012, 217–229.
  • »Une réponse de Normand. Annäherung an das Werk Normand Chaurettes«, in: HeLix 1 (2009), 76–96.

Aufsätze in Vorbereitung zur Publikation:

  • »Hermeneutics of Verse and Prose Poetry. Roberto Bolaño’s Tres (2000), Tagung »Hermeneutics of Poetry Interpretation – Theory and Practice«, 03/2020, Queens College Oxford.
  • »The Poetics of Pain in the Poetry of Juan Gelman«, Tagung »Poetry Today in Europe and Latin America – Parallels, Interactions, Translations«, 12/2019, Institut für Sprachwissenschaft an der Russischen Akademie der Wissenschaften Moskau.
  • »Metáforas de la mexicanidad. ›La suave patria‹ de Ramón López Velarde«, in: Ignacio Álvarez, Ignacio/Folger, Robert/Loest, Felicitas/Nitschack, Horst (Hg.): Dinámicas entre naturaleza, espacio y subjetividad en las literaturas de América Latina, Santiago de Chile: LOM 2020.

Übersetzungen

  • Chaurette, Normand: Provincetown Playhouse, Juli 1919, ich war 19, 83 Seiten (als Hörspiel im SR 2 Kulturradio, 26.01.2014 sowie im Deutschlandradio, Lesung 06.09.2015).

Rezensionen

  • Hahn, Kurt: Mentaler Gallizismus und transkulturelles Erzählen. Fallstudien zu einer französischen Genealogie der hispanoamerikanischen Narrativik im 19. Jahrhundert, Tübingen: Narr 2017, 414 S., Romanischen Forschungen [03/2019, im Erscheinen].
  • Ehrlicher, Hanno/Schreckenberg, Stefan (Hg.): El Siglo de Oro en la España contemporánea, Frankfurt a.M./Madrid: Vervuert 2011, 326 S., Romanische Forschungen 126 (2014), 555–559.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 13.07.2021
zum Seitenanfang/up