PD Dr. Sebastian Steinbach

Anschrift:

PD Dr. Sebastian Steinbach

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK)

Historisches Seminar

Grabengasse 3-5

69117 Heidelberg

 

 

Kontakt:

Tel.: +49 (0)6221/54-2789

E-Mail: sebastian.steinbach@zegk.uni-heidelberg.de

Büro: Historisches Seminar, 2. OG, R. 227

 

 

Sprechstunde:

Dienstags 10-11 Uhr

Am 23.04. und 11.06. findet die Sprechstunde jeweils 15-16 Uhr statt.

Am 02.07. muss die Sprechstunde leider entfallen.

 

Interessen- und Forschungsschwerpunkte:

  • Münz-, Geld- und Finanzgeschichte des europäischen Mittelalters
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte von der Spätantike bis zum Beginn der Frühen Neuzeit (ca. 400-1600)
  • Wirtschaftliche und soziale Transformations- und Austauschprozesse an der geographischen Peripherie des europäischen Mittelalters
  • Das Deutsche Reich und die Iberische Halbinsel im Mittelalter
  • Historische Grundwissenschaften (insbesondere Numismatik, Heraldik, Sphragistik, und Historische Bildwissenschaften)

 

 

Lebenslauf:

  • 1998-2003 Studium der Mittelalterlichen Geschichte / Älteren deutschen Literatur und Sprache / Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2003 Magister Artium (M.A.) an der Humboldt-Universität zu Berlin; Thema der Magisterarbeit: Die Münzprägung Heinrichs II. (1002-1024). Struktur, Politik und Wirkung des Münzregals in der späten Ottonenzeit
  • 2004-2006 Stipendiat des MittelalterKollegs am „Institut zur interdisziplinären Erforschung des Mittelalters und seines Nachwirkens“ (IEMAN) der Universität Paderborn
  • 2006 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Paderborn; Thema der Dissertation: Münzrecht, Münzprägung und Geldumlauf der ostfränkisch-deutschen Klöster in ottonisch-salischer Zeit (ca. 911-1125)
  • 2006-2016 Tätigkeit bei einem Osnabrücker Auktionshaus als Sachverständiger für Münzen und Medaillen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
  • 2004-2016 Lehraufträge an der Universität Paderborn, der Universität Osnabrück, der FernUniversität Hagen und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2015 Habilitation im Fach Mittelalterliche Geschichte (Priv. Doz. Dr. phil. habil.) an der Universität Osnabrück; Thema der Habilitationsschrift: Imitation, Innovation und Imperialisierung. Geldwesen und Münzprägung als wirtschaftshistorische Quellen zur ethnischen Identität und Herrschaftsorganisation des spanischen Westgotenreiches (ca. 572-714)
  • Sommersemester 2016 Lehrstuhlvertretung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Geschichte des Hoch- und Spätmittelalters / Historische Hilfswissenschaften)
  • Wintersemester 2016 bis Sommersemester 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Historischen Seminars der Universität Osnabrück
  • Wintersemester 2018/19 Lehrstuhlvertretung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Früheres Mittelalter und Historische Grundwissenschaften)

 

 

Mitgliedschaften und Aktivitäten:

  • Mediävistenverband e.V.
  • Deutscher Hochschulverband
  • Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte, Gemeinnützige Forschungsgesellschaft e.V.
  • Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e. V.
  • Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V., gegr. 1843
  • Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete, gegr. 1913
  • Assoziiertes Mitglied im TOLETUM – Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike
  • Assoziiertes Mitglied und Co-Autor im DFG-Netzwerk "Kalkulieren, Handeln, Wahrnehmen. Für eine neue Methodik der spätmittelalterlichen Wirtschaftsgeschichte"
  • Mitglied im Forschungsnetzwerk „Symbolik und Ästhetik des Geldes“
  • Arbeitsgruppe „Translationen von Migration“ der Profillinie 6: „Migrationsgesellschaften“ an der Universität Osnabrück
Seitenbearbeiter: Reichert
Letzte Änderung: 17.09.2019
zum Seitenanfang/up