Bild
 

Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Karl-Jaspers-Professor für Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie

 

 

Klinik für Allgemeine Psychiatrie 
Zentrum für Psychosoziale Medizin 
Universitätsklinikum Heidelberg

Voß-Str. 4
D-69115 Heidelberg
Fon ++49 (0)6221/ 56-4755 (Sekretariat) 
Fax ++49 (0)6221- 56-8094
thomas.fuchs@med.uni-heidelberg.de

 

 

Curriculum Vitae

Publikationen

Öffentlichkeit und Multimedia

 

Aktuelles 

24.03.2023: DGAP Workshop "Bruchlinien der Erfahrung in sozialen Transformationen" / "Faultlines of Experience in Social Transformations" 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte,

die DGAP (Deutsche Gesellschaft für Phänomenologische Anthropologie, Psychiatrie und Psychotherapie) und die Sektion für „Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie“ des UKHD laden herzlich ein zu einem Early-Career-Workshop zum Thema "Bruchlinien der Erfahrung in sozialen Transformationen".

Der zweisprachige (dt./engl.) Workshop wird als Präsenzveranstaltung in Heidelberg (Klinik für Allgemeine Psychiatrie) stattfinden. Das vollständige Programm finden Sie hier (dt.) und hier (engl.)

 

Ort: Klinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg, „Haus 2“, Dachgeschoss, Seminarraum Mitte, Voßstraße 2, 69115 Heidelberg.

Datum/Uhrzeit: 24.03.2023; 10-18 Uhr.

COVID-19 Einschränkungen: Teilnehmer/-innen vor Ort müssen im gesamten Gebäude des Klinikums eine FFP2-Maske tragen.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bei Daniel.Vespermann@med.uni-heidelberg.de an.

 

Wir freuen uns auf einen bereichernden Austausch!

Miriam Feix, Daniel Vespermann und Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

(Wissenschaftliche Organisation)

 

 

Vortragsreihe im Wintersemester 2022/23: "Verkörperung, Intersubjektivität und Digitalität - Philosophische und psychopathologische Perspektiven"

Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, M.A. Daniel Vespermann
Forschungskolloquium: "Verkörperung, Intersubjektivität und Digitalität - Philosophische und psychopathologische Perspektiven"
Mi 18.15-19.45
Aktuelles Semesterprogamm: dt., engl.
Anmeldung bei: Daniel.Vespermann@med.uni-heidelberg.de

 

Nächster Vortrag:

8. Februar 2023 [hybrid]: Interaktion ohne Intersubjektivität. Können KI-Systeme das Panorama unserer emotionalen Beziehungen erweitern?
Prof. Dr. Eva Weber-Guskar (Ruhr-Universität Bochum)

 

Die Vortragsreihe ist im "Hybrid-Format" und mit ausschließlich online stattfindenden Vorträgen geplant (siehe Semesterprogramm).

 

Für die Teilnahme in Präsenz in Heidelberg sind die aktuellen COVID-19-Beschränkungen des Universitätsklinikums Heidelberg zu beachten:

  • In den Innenräumen müssen kontinuierlich FFP2-Masken getragen werden, mit Ausnahme der Referent*innen.

 Den Zoom-Link erhalten Sie/erhaltet ihr nach Anmeldung von Daniel.Vespermann(at)med.uni-heidelberg.de.

 

Interview mit Thomas Fuchs:

"Google-Lambda hat keinen Leib"

Zoomposium-Interview mit Axel Stöcker und Dirk Boucsein (https://philosophies.de/) zur Frage "Wie entsteht Bewusstsein?", über Neurokonstruktivismus und gesellschaftliche Veränderungen durch den Einsatz von KI.

Zum Video: hier

 

Vortrag von Thomas Fuchs:

“The Bodily Continuity of the Self. Body Memory and Self-Care in Dementia”

Der am 11.07.2022 gehaltene Vortrag war Teil der Reihe “Interdisciplinary Approaches to Dementia and Aging – The Lecture Series of the Phenomenology of Dementia and Aging Network“. Die Vortragsreihe wird von Erik Norman Dzwiza-Ohlsen & Ragna Winniewski (a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne/Husserl-Archiv Köln) organisiert.

Zum Video: hier

 

E-Workshop mit Thomas Fuchs: 

Understanding Sophie? On human interaction with AI systems and robots 
(17.05.2022, CY Advanced Studies | CY Cergy Paris Université)

Abstract: Against the backdrop of increasing similarity between robotic performance and human communication, the lecture explores the question of whether there can be shared meaning constitution and empathy in human-AI and human-robot interaction. It first describes the human tendency to anthropomorphize artificial agents and then analyzes the concept of understanding, which presupposes (a) the subjectivity of the counterpart, (b) shared feelings, (c) shared intentions or a “we-intentionality”. Furthermore, the assumption of a possible subjectivity realized by future AI systems is rejected on the basis of an enactive account of consciousness. Finally, the risks of “digital animism” are pointed out, illustrated by the example of virtual or chatbot psychotherapy.

The e-workshop is co-organised by Alfonsina Scarinzi, visiting researcher at CY AS, and by Thomas Fuchs, Karl-Jaspers-Professor for the Philosophical Foundations of Psychiatry as well as head of the section “Phenomenological Psychopathology and Psychotherapy,” at the Psychiatric Department, Heidelberg University (Germany).

Zum Video: hier

 

Neuerscheinung:

Cover Selbst- und Welterleben in der Schizophrenie


 

 

Fuchs, T., de Haan, S., Ludwig, M., Martin, L. (Hrsg.) (2021)
Selbst- und Welterleben in der Schizophrenie. Die phänomenologischen Interviews EASE und EAWE.
Stuttgart: Kohlhammer

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 01.02.2023
zum Seitenanfang/up