Prof. Dr. Matthias Konradt

Konradt

 

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstag, 26.9.2017 von 11:00-12:00 Uhr

Im kommenden Wintersemester findet die Sprechstunde dienstags zwischen 14:00 und 15:00 Uhr statt.

Bitte mit Voranmeldung durch Eintrag in die an der Bürotür (TS 019) aushängende Liste oder per E-Mail an das Sekretariat (annette.dosch@wts.uni-heidelberg.de).

 

Öffnungszeiten des Sekretariats

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

 

ZNW

Geschäftsführender Hrsg. der Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft (Walter de Gruyter) ab Bd. 105, 2014  

Manuskripteinreichung

Bibliographische Konventionen für ZNW-Artikel

Bibliographical Conventions for Articles Submitted to ZNW

Wenn Sie ein Manuskript einreichen möchten, senden Sie dieses bitte in zwei Dateiformaten (pdf. und word) an: matthias.konradt@wts.uni-heidelberg.de

 

Curriculum vitae

  • geboren 1967 in Bochum
  • 1986-1993 Studium der Evangelischen Theologie in Bochum und Heidelberg
  • 1993-1995  Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Fach Neues Testament bei Prof. Dr. Chr. Burchard
  • 1995-1996 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1996 Promotion
  • 1997 Ruprecht-Karls-Preis der Stiftung Universität Heidelberg
  • 1996-1999 Vikar und Pfarrer z.A. in Bochum
  • 1999 Ordination in Westfalen
  • 1999-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich „Judentum – Christentum“ an der Universität Bonn
  • 2002 Habilitation im Fach Neues Testament in Bonn
  • 2003-2009 Ordinarius für Neues Testament an der Universität Bern
  • seit Oktober 2009 Ordinarius für Neues Testament an der Universität Heidelberg

Link zur ausführlichen Bibliographie

Publikationen in Auswahl

Monographien

  • Christliche Existenz nach dem Jakobusbrief. Eine Studie zu seiner soteriologischen und ethischen Konzeption, StUNT 22, Göttingen 1998, 406 Seiten
  • Gericht und Gemeinde. Studien zur Bedeutung und Funktion von Gerichtsaussagen im Rahmen der paulinischen Ekklesiologie und Ethik im 1 Thess und 1 Kor, BZNW 117, Berlin – New York 2003, XIII + 641 Seiten
  • Israel, Kirche und die Völker im Matthäusevangelium, WUNT 215, Tübingen 2007, XI + 493 Seiten
    englische Übersetzung (und überarbeitete Fassung): Israel, Church, and the Gentiles in the Gospel of Matthew, translated by Kathleen Ess, Baylor – Mohr Siebeck Studies in Early Christianty, Waco (TX) 2014, XIII + 485 Seiten
  • Das Evangelium nach Matthäus, NTD 1, Göttingen 2015, XVI + 507 Seiten
  • Studien zum Matthäusevangelium, WUNT 358, Tübingen 2016, VIII + 488 Seiten

Aufsätze

  • „Die aus Glauben, diese sind Kinder Abrahams“ (Gal 3,7). Erwägungen zum galatischen Konflikt im Lichte frühjüdischer Abrahamtraditionen, in: Kontexte der Schrift, Bd. 1: Text, Ethik, Judentum und Christentum, Gesellschaft (FS W. Stegemann), hg. v. G. Gelardini, Stuttgart 2005, 25-48
  • Die vollkommene Erfüllung der Tora und der Konflikt mit den Pharisäern im Matthäusevangelium, in: Das Gesetz im frühen Judentum und im Neuen Testament (FS Chr. Burchard), hg. v. M. Konradt – D. Sänger, NTOA/StUNT 57, Göttingen 2006, 129-152 (in überarbeiteter Fassung in: Matthias Konradt, Studien zum Matthäusevanglium [s.o.], 288-315)
  • Tora und Naturgesetz. Interpretatio graeca und universaler Geltungsanspruch der Mosetora bei Philo von Alexandrien, in: Juden in ihrer Umwelt. Akkulturation des Judentums in Antike und Mittelalter, hg. v. M. Konradt – R.C. Schwinges, Basel 2009, 87-112
  • Die Christonomie der Freiheit. Zu Paulus' Entfaltung seines ethischen Ansatzes in Gal 5,13-6,10, Early Christianity 1 (2010), 60-81
  • Stellt der Vollmachtsanspruch des historischen Jesus eine Gestalt "vorösterlicher Christologie" dar?, ZThK 107 (2010), 139-166
  • “Whoever humbles himself like this child …”. The Ethical Instruction in Matthew’s Community Discourse (Matt 18) and its Narrative Setting, in: Moral Language in the New Testament. The Interrelatedness of Language and Ethics in Early Christian Writings, hg. v. J. van der Watt – R. Zimmermann, WUNT II. 296, Tübingen 2010, 105-138 (in überarbeiteter Fassung in: Matthias Konradt, Studien zum Matthäusevanglium [s.o.], 381-412)
  • Zur Datierung des sogenannten antiochenischen Zwischenfalls, ZNW 102 (2011), 19-39
  • Schöpfung und Neuschöpfung im Neuen Testament, in: Schöpfung, hg. v. K. Schmid, Themen der Theologie 4, Tübingen 2012, 121-184
  • Bekehrung–Berufung–Lebenswende. Perspektiven auf das Damaskusgeschehen in der neueren Paulusforschung, in: Ancient Perspectives on Paul, hg. v. T. Nicklas–A. Merkt–J. Verheyden, NTOA/StUNT 102, Göttingen 2013, 96-120
  • "Fliehet die Unzucht" (TestRub 5,5). Sexualethische Perspektiven in den Testamenten der zwölf Patriarchen, in: Anthropologie und Ethik im Frühjudentum und im Neuen Testament – Wechselseitige Wahrnehmungen. Internationales Symposium in Verbindung mit dem Projekt Corpus Judaeo-Hellenisticum Novi Testamenti (CJHNT), 17.-20. Mai 2012, Heidelberg, hg. v. M. Konradt – E. Schläpfer, WUNT 322, Tübingen 2014, 249-281
  • Faith. II New Testament, in: Encyclopedia of the Bible and Its Reception, hg. v. D. C. Allison Jr. u.a., Volume 8, Berlin – Boston 2014, 691-701
  • The Golden Rule, in: The Oxford Encyclopedia of the Bible and Law, hg. v. B. A. Strawn, Volume 1, Oxford – New York 2015, 350-356
  • Liebesgebot und Christusmimesis. Eine Skizze zur Pluralität neutestamentlicher Agapeethik, JBTh 29 (2014), 65-98 [erschienen 2015]
  • "Macht euch Freunde aus dem ungerechten Mammon". Ein Interpretationsversuch zum Gleichnis vom Verwalter und seiner besitzethischen Auslegung in Lk 16, 1-13, in: Ethos und Theologie im Neuen Testament (FS Michael Wolter), hg. v. J. Flebbe – M. Konradt, Neukirchen-Vluyn 2016, 103-130
  • Matthäus im Kontext. Eine Bestandsaufnahme zur Frage des Verhältnisses der matthäischen Gemeinde(n) zum Judentum, in: ders., Studien zum Matthäusevangelium, WUNT 358, Tübingen 2016, 3-42

  • Das Matthäusevangelium als judenchristlicher Gegenentwurf zum Markusevangelium, in: ders., Studien zum Matthäusevangelium, hg. v. Alida Euler, WUNT 358, Tübingen 2016, 43-68

  • „Ihr wisst nicht, was ihr erbittet“ (Mt 20,22). Die Zebedaidenbitte in Mt 20,20f und die königliche Messianologie im Matthäusevangelium, in: ders., Studien zum Matthäusevangelium, WUNT 358, Tübingen 2016, 171-200

  • Die Rede vom Glauben in Heilungsgeschichten und die Messianität Jesu im Matthäusevangelium, in: ders., Studien zum Matthäusevangelium, WUNT 358, Tübingen 2016, 261-287 (erscheint ferner in: Glaube. Das Verständnis des Glaubens im frühen Christentum und in seiner jüdischen und hellenistisch-römischen Umwelt, hg. v. J. Frey – B. Schließer – Nadine Ueberschaer, WUNT, Tübingen 2016)

 

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Paulus (und nachpaulinische Literatur)
  • Ethik des Neuen Testamentes
  • Matthäusevangelium

 

Herausgebertätigkeiten

  • Mitherausgeber "Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft", seit 2013 geschäftsführend
  • Mitherausgeber "Beihefte zur Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft"
  • Mitherausgeber „Abhandlungen zur Theologie des Alten und Neuen Testaments“
  • Mitherausgeber „Biblisch-Theologische Studien“
  • Mitherausgeber "New Testament Studies" (2010-2012)
  • Mitherausgeber „Zeitschrift für Theologie und Kirche“ (2009-2015)

 

Forschungen am Lehrstuhl

Laufende Dissertationen

  • Johanna Hess: Das Vergebungsethos im Matthäusevangelium
  • Bettina Kindschi: Paulus und seine Beziehungen zur Jerusalemer Urgemeinde
  • Ichiro Sudo: Ethnizität und Heil im Matthäusevangelium
  • Johanna Körner: "In Christus ist nicht männlich und weiblich..."? (Gal 3,28c). Die Spannung zwischen "Inklusivität" und "Exklusivität" des paulinischen Ethos am Beispiel der Sexual- und Geschlechterrollenethik
  • Lukas Butscher: Erkenntnis und Befolgung des Gesetzes durch Nichtjuden bei Paulus und Philo
  • Alida Euler: Psalmenrezeption im Matthäusevangelium
  • Ines Zibuschka: Die autobiographischen Erinnerungen des Paulus
  • Tina Herlan: Die Korrelation von Ethik und Christologie auf dem Weg zur Passion (Mt 16-20). Eine Analyse der matthäischen Ethik unter Berücksichtigung transformatorischer Prozesse
  • Johannes Vortisch: Das Motiv des unschuldigen Blutes und die matthäische Deutung des Todes Jesu
  • Friederike Haller: Ethik und Ekklesiologie im Epheserbrief. Zur Verortung einer Identitätskonzeption im frühen Christentum
  • Rahel Brandt: Die Makarismen in der synoptischen Tradition. Überlieferungsgeschichte – Traditionsgeschichte – Funktion in den Evangelien

Abgeschlossene Dissertationen

  • Stefan Wenger: Der wesenhaft gute Kyrios. Eine Studie zum Gottesbild im Jakobusbrief (Abschluss: Herbstsemester 2009, Universität Bern)
  • Romeo Popa: Allgegenwärtiger Konflikt. Exegetische und sozialpsychologische Analyse der matthäischen Konfliktgeschichte (Abschluss: SoSe 2014, Universität Heidelberg)
  • Daniel Meister: Die intertextuelle Dimension der Darstellung der Gegner Jesu im Matthäusevangelium (Abschluss: Herbstsemester 2014, Universität Bern)
  • Simon Wandel: Gottesbild und Barmherzigkeitsethos im Lukasevangelium (Abschluss WS 2015/16, Universität Heidelberg)
  • Stefan Opferkuch: Der handelnde Mensch. Untersuchungen zum Verhältnis von Ethik und Anthropologie Ethik in den Testamenten der Zwölf Patriarchen (Abschluss WS 2016/17, Universität Heidelberg)
  • Carolin Ziethe: Das Heil für die Völker im Matthäusevangelium und die Schriften Israels (Abschluss WS 2016/17, Universität Heidelberg)
  • Elaine Raju: Tod, Auferstehung und ewiges Leben im Matthäusevangelium (Abschluss SoSe 2017, Universität Heidelberg)

 

 

 

Webmaster (LS-Konradt): E-Mail
Letzte Änderung: 19.10.2017
zum Seitenanfang/up